Coronavirus Covid-19

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Landes Berlin.

Inhaltsspalte

Projektförderung

Schema Zusammenhang - Zahnräder greifen
Bild: © cirquedesprit - Fotolia.com

Die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung (Fachbereich LSBTI bei der LADS) fördert aus Zuwendungsmitteln Projekte als wesentlichem Bestandteil der Emanzipation, des Empowerments und der Versorgung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen sowie trans- und intergeschlechtlichen Menschen.

Zu den Projektförderbereichen zählen:

  • LSBTI (ehem. ggLw)
  • IGSV (ehem. ISV / im Rahmen der Umsetzung der Initiative Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt)

Nothilfe für den Förderbereich LSBTI

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus stellen Vereine, Initiativen und anderweitig organisierte Gruppen vor enorme Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung ihrer Angebote und der Erreichung ihrer Zielgruppen.
Die Angebote sind für LSBTI als besonders vulnerabler Bevölkerungsgruppe in Pandemiezeiten enorm wichtig, stellen sie oftmals die einzige diskriminierungsfreie, bedarfsgerechte soziale Anbindung an die eigene Lebenswelt außerhalb der Wohnung dar.

Förderzweck: Was kann gefördert werden?
Jede Projektförderung hat nach der Landeshaushaltsordnung (LHO) einem Zweck zu folgen. Finanziert werden können konkrete Maßnahmen, die der Erreichung des satzungsgemäßen Vereinszwecks dienen, sich an LSBTI richten und die pandemiebedingt gefährdet sind.
Es handelt sich nicht um Hilfen zur wirtschaftlichen Existenzsicherung, wie z.B. die Finanzierung von Miet- oder Personalkosten, von ausgebliebenen Einnahmen aus Veranstaltungen etc.

Fördervoraussetzungen: Wer darf beantragen?
  • Gefördert werden gemeinnützige, steuerbegünstigte Organisationen, Vereine und Initiativen, die im Land Berlin ansässig sind und die Maßnahmen in Berlin durchführen.
  • Die Förderung erfolgt als Fehlbedarfsfinanzierung. Die Trägerorganisation muss einen Eigenanteil erbringen.
  • Alle Maßnahmen müssen bis 31.12.2020 abgeschlossen sein.
    Es besteht kein Anspruch auf eine Förderung.

Förderhöhe und Förderzeitraum
Die Mittel stehen ab Antragstellung bis Ende 2020 zur Verfügung.
Die Förderhöhe richtet sich nach Antragslage auf der Grundlage fachlicher Beurteilung der beantragten Maßnahmen und der zuwendungsrechtlichen Prüfung.

Hinweis zum Verfahren
Die Vereine können ihr Interesse an einer Förderung über das eMail Postfach des Abteilung Antidiskriminierung der SenJustVA bekunden und werden nach erster positiver fachlicher Prüfung der Vorhaben von den Mitarbeitenden dann durch das Antragsverfahren begleitet.

Entsprechend der LHO ist die Verwendung der Mittel im kommenden Jahr im Rahmen der Verwendungsnachweisprüfung summarisch und qualitativ nachzuweisen

Aktuelle Interessensbekundungsverfahren

Hier erscheinen Bekanntmachungen sowie die Bewerbungsformulare im Rahmen von Interessenbekundungsverfahren zur Förderung von Projekten.

Transparenz

Seit 2003 werden sog. Transparenzberichte über die Leistungen und Kosten der vom Fachbereich LSBTI geförderten Träger erstellt. Aufgabe dieser Berichte ist es, einen differenzierten Nachweis darüber zu führen, welche Zielgruppen und Ziele mit den Mitteln zur Förderung der Projekte im Bereich LSBTI erreicht wurden. Der Senatsverwaltung dient der Bericht zur Analyse und weiteren Steuerung. Für die geförderten Projekte soll er die Vergabepraxis des Fachbereiches LSBTI transparent machen.

Qualitätssicherung

Die zuwendungsgeförderten Projekte zur Beratung, Begleitung und Versorgung von LSBTI-Menschen in Berlin haben in Kooperation mit dem Fachbereich LSBTI Standards für die Beratungsarbeit entwickelt, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. In der Beratungsarbeit Tätige finden qualifizierte Orientierung für die eigene Arbeit. Beratungseinrichtungen können die Standards für die Gestaltung, Ausrichtung und Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Angebote heranziehen. Ratsuchende erhalten nicht zuletzt hilfreiche Informationen darüber, wie z.B. die Beratungseinrichtungen konzeptionell ausgerichtet sind und welche Rahmenbedingungen sie erwarten können. Die im Oktober 2012 veröffentlichten Standards “Qualifizierte Beratungsarbeit für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) sorgen für Transparenz der Beratungsangebote für LSBTI-Menschen in Berlin und verstehen sich zugleich als gemeinsam entwickeltes Instrument zur Qualitätssicherung.

Informationen zu den Projektförderbereichen

Logos im Rahmen der LSBTI - Projektförderung (alt: ggLw)

Im Rahmen der Projektförderung im Bereich LSBTI (ehem. ggLw) sind die Träger verpflichtet bei Veröffentlichungen o.ä. in geeigneter Form auf die Förderung durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung hinzuweisen. Folgende Logos sind dabei in folgender Reihenfolge zu verwenden:

  • Logo der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung mit regenbogenfarbenem be-Berlin Logo
  • Logo der Landestelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS) (Version: LADS – Fachbereich LSBTI)

Alle Logos stehen in den Formaten .jpg, .tiff und .eps sowie in einer englischen Version zur Verfügung und können bei den Mitarbeiter_innen des Fachbereichs angefordert werden.

Logos im Rahmen der IGSV - Projektförderung (alt: ISV)

Im Rahmen der Projektförderung im Bereich IGSV sind die Träger verpflichtet bei Veröffentlichungen o.ä. in geeigneter Form auf die Förderung durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung hinzuweisen. Folgende Logos sind dabei in folgender Reihenfolge zu verwenden:
  • Logo der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung mit regenbogenfarbenem be-Berlin Logo
  • Logo der Landestelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS) (Version: LADS – Fachbereich LSBTI)
  • Logo der IGSV (neu)

Alle Logos stehen in den Formaten .jpg, .tiff und .eps sowie in einer englischen Version zur Verfügung und können bei den Mitarbeiter_innen des Fachbereichs angefordert werden.