Israelkritik, Nahostkonflikt und Antisemitismus

04.10.2018

Impulsvortrag und Diskussion

Israelbezogener Antisemitismus hat in den letzten Jahren gegenüber anderen Formen des Antisemitismus an Bedeutung gewonnen. Welche Form der Kritik an der Politik der israelischen Regierung ist legitim, wo beginnt Antisemitismus? Kommt es darauf an, wer die Kritik äußert?

Der Kultur- und Politikwissenschaftler Dr. David Ranan eröffnet den Abend mit einem Impulsvortrag. Anschließend diskutiert er mit der Journalistin Dr. Ruth Kinet und dem Journalisten Daniel Gerlach.

  • Impulsvortrag:

    Dr. David Ranan, Kultur- und Politikwissenschaftler, Fellow am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin

  • Diskussion:

    • Dr. Ruth Kinet, langjährige Korrespondentin in Israel, Journalistin und Autorin
    • Daniel Gerlach, Nahost-Experte, Journalist und Chefredakteur des Magazins Zenith- Zeitschrift für den Orient
  • Moderation:

    Reinhard Fischer, Berliner Landeszentrale für politische Bildung

  • Datum:

    Donnerstag, 4. Oktober 2018

  • Zeit:

    18.30 bis 20.30 Uhr

  • Ort:

    Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Besuchszentrum / Stadtplan

  • Entgelt:

    Die Teilnahme ist entgeltfrei.

  • Anmeldung:

    Melden Sie sich bitte online an.

  • Ansprechperson:

    Reinhard Fischer, E-Mail, Telefon (030) 90227 4962