Kurzfilmperspektiven auf Antisemitismus

05.12.2019

Filmabend

Von Dokumentar- bis Experimentalfilm – der Filmabend im Kino Arsenal versammelt Kurzfilme, die sich visuell und erzählerisch auf unterschiedliche Weise dem Thema Antisemitismus annähern. Jüngere Beiträge zeigen neue künstlerische Zugänge. Die Auseinandersetzung mit verwandten Themen und Akteur_innen wird der Ausgangspunkt für die Diskussion mit einigen der Filmemacher_innen sein.

Veranstaltungsreihe “Antisemitismus: Künstlerische Positionen und aktuelle Perspektiven”

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Antisemitismus: Künstlerische Positionen und aktuelle Perspektiven” statt. Die Reihe öffnet den Diskurs mit Künstler*innen und Kulturschaffenden, die sich mit Antisemitismus und jüdischen Identitäten auseinandersetzen: Welche Leerstellen und Konfliktlinien bestehen? Auf welche Hindernisse stoßen jüdische Kulturschaffende, wenn sie sich losgelöst von bestehenden Zuschreibungen, Erwartungen und Repräsentationsrahmungen positionieren wollen? Was ist das Verhältnis von Antisemitismus und Rassismus und welche Möglichkeiten der Allianzbildung kann es geben? Und (wie) lassen sich neue, konstruktive Formen der Auseinandersetzung mit Antisemitismus, jenseits ausgetretener Pfade und verhärteter Fronten, finden?

Diese und andere Fragen sollen im Laufe des Wintersemesters 2019/20 in unterschiedlichen künstlerischen Annäherungen diskutiert werden. Initiiert und konzipiert wird die Reihe von Studierenden des Masterstudienganges Kulturjournalismus an der Universität der Künste, Berlin, und durchgeführt in Kooperation mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung und dem Studium Generale der Universität der Künste, Berlin.

  • Kooperationspartner:

    Universität der Künste

  • Datum:

    Donnerstag, 5. Dezember 2019

  • Zeit:

    17.00 Uhr

  • Ort:

    arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin / Stadtplan

  • Entgelt:

    Der Eintritt kostet 8,- Euro.

  • Anmeldung:

    Melden Sie sich bitte online an.

  • Ansprechperson:

    Thomas Gill, E-Mail, Telefon (030) 90227 4961