Analoge Schule – digitaler Hass? Schule und Jugendarbeit gemeinsam gegen Hate Speech

14.01.2020

Workshop

Wie können Jugendliche befähigt werden, sich selbst und andere vor Hass im Netz zu schützen? Seit mehreren Jahren arbeitet die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein gemeinsam mit Schulen daran, Umgangsmöglichkeiten mit Problemen zu vermitteln, denen junge Menschen im Bereich Digitalisierung, Medien und soziale Medien begegnen. Nach Cybermobbing und Fake News war Hate Speech einer der Schwerpunkte der letzten Jahre.

Marc Rüdiger ist Bildungsreferent in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein und leitete das Projekt „#Dislike – Kontrapunkte gegen Hass im Netz“, in dem neue Formate und Informationsmaterialien zur Vermittlung von Kompetenzen und zielgruppenorientierten Handlungsstrategien für Jugendliche und junge Erwachsene zum Umgang mit Hassrede, Hetze und Verschwörungsideologien im Internet und insbesondere in sozialen Netzwerken entwickelt und ausprobiert wurden. In diesem Workshop stellt er bewährte Konzepte und Methoden vor, die in den letzten zwei Jahren entstanden sind.

  • Leitung:

    Marc Rüdiger (Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein)

  • Kooperationspartnerin:

    Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein

  • Datum:

    Dienstag, 14. Januar 2020

  • Zeit:

    16.00 bis 18.00 Uhr

  • Ort:

    Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Seminarraum 1 / Stadtplan

  • Entgelt:

    Die Teilnahme ist entgeltfrei.

  • Anmeldung:

    Melden Sie sich bitte online an.

  • Ansprechperson:

    Reinhard Fischer, E-Mail, Telefon (030) 90227 4962