Internationale Jugendbegegnung

drei Mädchen tragen geschminkte Länderflaggen auf ihren Gesichtern
Bild: SenBJW

Interkulturelle Kompetenz als Schlüssel für ein demokratisches Zusammenleben

Berlin ist eine Stadt, in der Menschen aus vielen Nationen zu Hause sind. Deshalb ist die interkulturelle Kompetenz ein wichtiger Faktor für ein demokratisches Zusammenleben. Die Internationale Jugendarbeit leistet hierbei einen wichtigen Beitrag. Sie trägt zur Verständigung mit anderen Ländern und zur Förderung von Toleranz und Verständnis gegenüber anderen Kulturen und gegenüber Fremden bei. Kinder und Jugendliche können durch die Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungen Erfahrungen mit Gleichaltrigen in anderen Ländern und mit ausländischen Gästen Zuhause sammeln. Sie lernen die gesellschaftliche und eigene Lebenssituation besser zu reflektieren und eigene Vorurteile abzubauen. Begegnungen zwischen Jugendlichen verschiedener Länder und Kulturkreise vermitteln Kenntnisse über Sprache, Geschichte, soziale Gegebenheiten und kulturelle Gepflogenheiten, so dass der Alltag der in fremden Ländern lebenden Menschen erfahrbar wird.

Internationale Jugendbegegnungen haben eine lange Tradition in der außerschulischen Jugendbildung. Sie sind ein geeignetes Instrument um den Erwartungen an Mobilität und Auslandserfahrungen, mit denen junge Menschen konfrontiert werden, Rechnung zu tragen. Insbesondere auch benachteiligten Jugendliche sollen die gleichen Chancen haben, an internationaler Jugendbegegnung teilzunehmen.

Fördermöglichkeiten

Berlin nimmt für die Jugendwerke und die Bundesregierung eine Zentralstellenfunktion wahr. Ein aktueller Fokus liegt auf dem europäischen Kontext. Darüber hinaus bestehen Städtepartnerschaften zwischen Berlin-Paris und Berlin-Moskau. Im Rahmen dieser Städtepartnerschaften finden ebenfalls Jugendbegegnungen verschiedenster Art statt.

Es gibt vielfältige Fördermöglichkeiten: