Infektionsschutz

Unser Besuchszentrum ist für gleichzeitig maximal 8 Personen zugänglich, die jeweils eine FFP2-Maske tragen und ihre Personendaten zur Nachverfolgung angeben. Menschen unter 14 Jahren müssen mindestens eine medizinische Maske tragen, für Kinder unter sechs Jahren besteht keine Maskenpflicht.

Inhaltsspalte

Wahl-Heimat: Politische Teilhabe in der Migrationsgesellschaft

20.05.2021

Mitschnitt der Veranstaltung

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Podiumsdiskussion per Livestream mit Publikumsbeteiligung

2021 ist Superwahljahr. Doch nicht für alle. Für Berlinerinnen und Berliner mit Migrationsgeschichte heißt das: Volljährige mit deutscher Staatsangehörigkeit dürfen den Bundestag und das Berliner Abgeordnetenhaus mitwählen. Wer mindestens 16 Jahre alt ist und die deutsche oder eine andere EU-Staatsangehörigkeit hat, ist für die Bezirksverordnetenversammlungen wahlberechtigt. Alle anderen bleiben außen vor. Wie steht es um deren jeweilige Sichtbarkeit und um ihren gesellschaftlichen Einfluss?

Wahlen sind zwar nur eine Möglichkeit politischer Teilhabe. Aber eine niederschwellige. Gefragt ist insgesamt ein stärkeres Engagement der Einzelnen, sich über zivilgesellschaftliche Organisationen in gesellschaftliche Debatten einzumischen. Wie stark beteiligen sich Menschen mit Migrationsgeschichte überhaupt? Wo können sie sich einbringen? Könnten sie es mehr tun? Ist dies ein Gradmesser für gelingende Integration?
Zur Vorbereitung politischer Entscheidungen wird die Expertise aus vielen Lebenswelten benötigt. Was ist mit den Erfahrungen, Einsichten, Forderungen von Menschen, die zugewandert sind? Die aus beruflichen oder anderen Gründen für eine gewisse Zeit in Berlin leben und am Gemeinwesen teilnehmen wollen? Die als Geflüchtete einen vorübergehenden Aufenthaltsstatus haben? Wie verhindern wir, dass aus einer Partizipationslücke eine dauerhafte Repräsentationslücke wird?

Es diskutieren mit Harald Asel (Inforadio (rbb)):
  • Dr. Cornelia Schu (Geschäftsführerin Sachverständigenrat für Integration und Migration),
  • Katarina Niewiedzial (Beauftragte des Berliner Senats für Integration und Migration),
  • Anna Stahl-Czechowska (Projektleiterin im Verein agitPolska e.V. und Mitglied im Landesbeirat für Integrations- und Migrationsfragen)
  • und Wilfred Josue (Integrationslehrer und stellvertretender Vorsitzender des Beirats für Migration und Integration des Bezirks Steglitz-Zehlendorf)

Die Diskussion wird zusätzlich am 23. Mai um 11 Uhr als Forum im Inforadio ausgestrahlt.

  • Kooperationspartner:

    Inforadio (rbb)

  • Datum:

    Donnerstag, 20. Mai 2021

  • Zeit:

    18.30 – 20.00 Uhr

  • Ort:

    Diese Veranstaltung findet ohne Präsenzpublikum statt und wird per Livestream auf YouTube übertragen:
    https://youtu.be/RXnwWTQGLpo
    Ein Web-Formular für Publikumsfragen wird während der Veranstaltung oben auf dieser Seite freigeschaltet.

  • iCalendar:

  • Ansprechperson:

    Reinhard Fischer, E-Mail, Telefon (030) 90227 4962