Sozialstaat nach Hartz IV

19.02.2019

Forum

Aufgabe des Sozialstaats ist es, die soziale Grundversorgung der Bevölkerung abzusichern. Mit dem „vierten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ vom 24. Dezember 2003 wurden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt) für Erwerbsfähige im Arbeitslosengeld II zusammengeführt. Welche Auswirkungen hat dieses, umgangssprachlich Hartz IV genannte Gesetz für den Sozialstaat?

Erwerblose als Betroffene wehren sich seit 2005 gegen das Paradigma des „Fördern und Forderns“ und machen auf ihren Ausschluss aus der Gesellschaft aufmerksam. Befürworter sehen in den Hartz-Gesetzen einen wichtigen Impuls für die aktuelle Zunahme von Arbeitsverhältnissen.

Die Diskussion über eine neu gestaltete Grundsicherung, die Hartz IV überwinden soll, ist in vollem Gange. Aber welches Grundeinkommen ist gemeint? Ist das angestrebte Berliner Modell eines solidarischen Grundeinkommens ein Schritt in die richtige Richtung? Geld, ohne zu arbeiten – zu schön, um wahr zu sein?

  • Programm

  • 18.30 Uhr

    Begrüßung

  • 18.35 Uhr

    Impuls: Sozialstaat nach Hartz IV
    Stefan Schifferdecker (Richter am Sozialgericht Berlin)

    Nachfragen und Diskussion

  • 19.10 Uhr

    Podiumsdiskussion mit:

    • Prof. Dr. Ute Fischer (Fachhochschule Dortmund)
    • Alexander Fischer (Staatsekretär für Arbeit und Soziales)
    • Ulla Pingel (Erwerbslosenberaterin bei ver.di, Bezirk Berlin)
    • Dr. Matthias Schulze-Böing (Sprecher des Bundesnetzwerks der Jobcenter)

    Moderation: Ute Holzhey (rbb-Inforadio, Ressortleiterin Wirtschaft)

  • 20.00 Uhr

    Fragen des Publikums

  • 20.30 Uhr

    Stay Together

  • 21.00 Uhr

    Veranstaltungsende

  • Kooperationspartner:

    rbb-Inforadio

  • Datum:

    Dienstag, 19. Februar 2019

  • Zeit:

    18.30 bis 21.00 Uhr

  • Ort:

    Haus der Demokratie und Menschenrechte, Robert Havemann Saal, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin / Stadtplan

  • Entgelt:

    Die Teilnahme ist entgeltfrei.

  • Anmeldung:

    Melden Sie sich bitte online an.

  • Ansprechperson:

    Thomas Gill, E-Mail, Telefon (030) 90227 4961