Noch ist Polen nicht verloren - oder doch?

24.10.2018

Zwei Buchvorstellungen mit Diskussion

Polen scheint gespalten zwischen den Anhängern der PiS-Regierung und jenen, die Demokratie und Rechtstaatlichkeit im Land bedroht sehen. Die Debatte um Reformen der Justiz belasten auch die Beziehungen innerhalb der EU. Zwei aktuelle Bücher, die die Situation in Polen beleuchten, werden an diesem Abend vorgestellt und diskutiert:

  • Marta Kijowska, Journalistin und Publizistin aus Krakau, stellt ihr Buch „Was ist mit den Polen los?“ vor.
  • Gerhard Gnauck, FAZ Korrespondent in Warschau, stellt sein Buch „Polen verstehen“ vor.

Die Moderation übernimmt der ehemalige ARD-Korrespondent in Polen, Robin Lautenbach.

Weitere Informationen unter www.dpgberlin.de

  • Kooperationspartner:

    • Deutsch-polnische Gesellschaft Berlin e.V.
    • Europe Direct Informationszentrum Berlin
  • Datum:

    Mittwoch, 24. Oktober 2018

  • Zeit:

    19.00 bis 21.00 Uhr

  • Ort:

    Großer Salon in der Schwartzschen Villa, Grunewaldstr. 55, 12165 Berlin-Steglitz (S- und U-Bahn Rathaus Steglitz) / Stadtplan

  • Entgelt:

    Die Teilnahme ist entgeltfrei.

  • Anmeldung:

    Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an froesedpgb@gmail.com

  • Ansprechperson:

    Roland Keiner, E-Mail, Telefon (030) 90227 4951