Digitale Selbstverteidigung: Zehn Tricks, um uns und unsere Daten zu schützen

Seminar

Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten Aktionstage Netzpolitik & Demokratie

Bei unserer digitalen Kommunikation, wenn wir uns im Internet informieren und surfen, hinterlassen wir Spuren und produzieren Daten. Was passiert damit? Wer weiß was über mich?
Man muss kein IT-Genie sein um sich und seine Daten mit zehn einfachen Tricks gut zu schützen.
Digitale Daten fallen andauernd an – auf dem PC und dem Smartphone, bei beruflicher und bei privater Nutzung des Internets. Mit einfach verständlichen Mitteln lassen sich die eigenen Daten gut schützen. Der Workshop erklärt, wie Datensammelei, Überwachung und Cyberattacken funktionieren und wie man darauf reagieren kann. Wie lassen sich beispielsweise gut merkbare Passwörter erzeugen und verwalten? Wie stelle ich den Internetbrowser datensparsam ein? Wie lassen sich gefährliche Spam-E-Mails erkennen? Wie kann ich Internetzensur im Ausland umschiffen und wie kriege ich die Datenflüsse au(f/s) dem Smartphone in den Griff? Ein ausführliches Handout fasst die Programme und Einstellungen zusammen.

Mit dem eigenen Smartphone oder Tablet können die Teilnehmenden das Gelernte gleich anwenden.

Bitte beachten Sie die aktuellen Regelungen zum Infektionsschutz.

  • Seminarleiter:

    Stefan Mey, Autor und Journalist

  • Datum:

    Montag, 21. November 2022

  • Zeit:

    15.00 – 19.00 Uhr

  • Ort:

    Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Seminarraum 1 / Stadtplan

  • Entgelt:

    Die Teilnahme ist entgeltfrei.

  • Anmeldung:

    Melden Sie sich bitte online an.

  • iCalendar:

  • Ansprechperson:

    Reinhard Fischer, E-Mail, Telefon (030) 90227 4962