Bewegte Zeiten: Feministische Theorien und Praxen in Geschichte und Gegenwart

15.02.2019

Seminar

Frauenbewegungen und Geschlechtertheorien können auf eine ereignisreiche Geschichte und große Erfolge zurückblicken. So wurden viele gleichstellungspolitische Errungenschaften, vom Frauenwahlrecht über das Recht auf Abtreibung bis hin zum Gender Mainstreaming durch feministisches Engagement erreicht.

Seit den 70er Jahren findet durch die Frauen- und Geschlechterforschung auch an den Hochschulen eine Auseinandersetzung mit dem Thema Geschlecht statt, auch wenn Begriffe wie Gender, Queer oder Intersektionalität heute geläufiger sind. Doch was verbirgt sich hinter diesen Begriffen und Konzepten? Und was sind Themen und Anliegen von (queer)feministischen Bewegungen? Dieses Einführungsseminar gibt einen Überblick über die Forderungen und Inhalte der Frauenbewegung sowie zentrale Debatten und Konzepte feministischer Theorien und der Gender Studies.

Die Referentinnen: Friederike Beier ist Politikwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Gender & Diversity an der FU Berlin. Anna Stiede ist ebenfalls Politikwissenschaftlerin und als politische Bildnerin selbstständig in Berlin und Italien tätig. Beide arbeiten seit vielen Jahren theoretisch und praktisch zu Feminismus und Geschlechterverhältnissen.

  • Referentinnen:

    • Friederike Beier, Politikwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Gender & Diversity an der FU Berlin
    • Anna Stiede, Politikwissenschaftlerin und politische Bildnerin
  • Datum:

    Freitag, 15. Februar 2019

  • Zeit:

    10.00 bis 17.00 Uhr

  • Ort:

    Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Seminarraum 1 / Stadtplan

  • Entgelt:

    Die Teilnahme ist entgeltfrei.

  • Anmeldung:

    Achtung: Dieses Seminar ist ausgebucht, weitere Anmeldungen können wir leider nicht entgegen nehmen.

  • Ansprechperson:

    Julia Hasse, E-Mail, Telefon (030) 90227 4965