Auf den Spuren der Demokratie in Berlin

24.09.2019

Workshop

2019 werden wir mit großen Daten deutscher Demokratiegeschichte konfrontiert: 100 Jahre Weimarer Republik, 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre Friedliche Revolution. Doch Demokratie und ihre Geschichte bestehen aus mehr als aus nationalen Ereignissen und ihren lokalen Auswirkungen. Berlin ist geprägt von einer wechselhaften Demokratiegeschichte, an der über die Jahrzehnte die unterschiedlichsten Menschen mitgewirkt und Spuren auf Straßen, in Häusern und Institutionen der Stadt hinterlassen haben. In diesem Kurzworkshop wollen wir erste inhaltliche und methodische Impulse geben, sich der Demokratiegeschichte Berlins zu nähern.

Wo hat Demokratiegeschichte bei mir vor Ort Spuren hinterlassen? Möglicherweise in Form von Straßennamen, Denkmälern, Erinnerungsorten? Welche Personen haben mein Bild von Demokratie geprägt? Inwiefern kann die Vermittlung von Demokratiegeschichte unsere Gesellschaft heute stärken? Gemeinsam mit den Teilnehmenden wollen wir über diese und ähnliche Themen ins Gespräch kommen. In unserem Workshop werden Sie selber aktiv und können sich mit den anderen Teilnehmenden austauschen. Dafür bringen wir Methoden mit, die Zugänge zur lokalen Demokratiegeschichte eröffnen und Raum für Ihre Fragen lassen.

  • Seminarleitung:

    • Ruth Wunnicke (Historikerin)
    • Annalena Baasch (Historikerin)
  • Kooperationspartner:

    Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.

  • Datum:

    Dienstag, 24. September 2019

  • Zeit:

    14.00 bis 18.00 Uhr

  • Ort:

    Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Seminarraum 1 / Stadtplan

  • Entgelt:

    Die Teilnahme ist entgeltfrei.

  • Anmeldung:

    Melden Sie sich bitte online an.

  • Ansprechperson:

    Anja Witzel, E-Mail, Telefon (030) 90227 4968