Drucksache - VIII-0925  

 
 
Betreff: Rad- und Fußweg „Wilhelmsruher Spange“ entlang der Heidekraut-Bahn
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Fraktion Bündnis 90/Die GrünenFraktion Bündnis 90/Die Grünen
   
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin
14.08.2019 
25. ordentliche Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin überwiesen     
Ausschuss für Verkehr und Öffentliche Ordnung federführender Ausschuss
29.08.2019 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Öffentliche Ordnung vertagt   
12.09.2019 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Öffentliche Ordnung vertagt   
26.09.2019 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Öffentliche Ordnung vertagt     
31.10.2019 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Öffentliche Ordnung vertagt     

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlagen:
Antrag B'90/Grüne, 25. BVV am 14.8.19
Antrag B´/Grüne Antrag Anlage, . BVV am..

Das Bezirksamt wird ersucht, in Abstimmung mit der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) und SenUVK ein Konzept inklusive möglicher Finanzierung für eine Rad- und Fußverbindung entlang der Heidekrautbahn-Stammstrecke zwischen den Haltepunkten Wilhelmsruh und „Rosenthal“ am Märkischen Viertel zu erstellen.

In von den räumlichen Voraussetzungen nicht optimalen Bereichen - besonders an der Engstelle zwischen Pankow Park und Hertzstraße ist die Möglichkeit kurzer, pragmatischer Unterschreitungen der Standards oder alternativer Führungen zu prüfen.

Das Bezirksamt soll sich beim Senat dafür einsetzen, dass eine Förderung insbesondere nach §34 des Berliner Mobilitätsgesetzes (MobG) zur Verfügung gestellt wird, da die Maßnahme insbesondere auf die Vorgaben in §3 und §36 MobG ausgerichtet ist.

Der Bezirksverordnetenversammlung ist bis zum 31.12.2019 erstmals zu berichten, auch inwieweit eine Synergie mit den Planungen zur Wiederherstellung der Heidekrautbahn-Stammstrecke zu gewährleistet werden können.


Begründung:

Der Bedarf an umweltverträglicher Mobilität steigt auch in den Stadtrandbereichen an. Aufgrund der vergleichsweisen noch schlechten Erschließung durch den ÖPNV hat der Radverkehr als Verkehrsträger des Umweltverbunds ein besonders großes Potential.

Bereits heute lässt der Radverkehr im Bereich Wilhelmsruh einen großen Bedarf an bequemer Alltagsmobilität erkennen. Fahrradpendelnde u.a. aus dem Märkischen Viertel und Lübars mit Ziel Innenstadt, aber auch aus der Innenstadt mit Ziel u.a. Pankow Park und Gewerbegebiet Zerpenschleuser Ring haben mehr Bedarf für attraktive und sichere Radrouten.

Zwischen den Haltepunkten Wilhelmsruh (Kopenhagener Straße) und „Rosenthal“ (Wilhelmsruher Damm) ist parallel zur Bahn-Trasse die Anlage eines Fuß- und Radwegs notwendig, um die oben genannten Quellen und Ziele direkter an die innerstädtischen Zentren anzubinden.

Sowohl der Mauerwegabschnitt zwischen S-Bhf. Schönholz und S-Bhf. Wilhelmsruh, als auch der Abschnitt nördlich des Haltepunktes „Rosenthal“ (Wilhelmsruher Damm) ist bereits ausgebaut worden, der fehlende Abschnitt würde einen Lückenschluss darstellen.

Diese „Wilhelmsruher Spange“ verkürzt die bestehende 3,3 km lange Verbindung des Mauerwegs, der westlich um den Pankow-Park herumgeführt wurde auf, um ca. 1,1 km bzw. ein Drittel.

Durch die Inbetriebnahme der Heidekrautbahn-Stammstrecke wird somit ein mehrfacher Nutzen für den ganzen Umweltverbund aus Rad- und Fußverkehr sowie öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) erzielt, und das Radverkehrsnetz entsprechend §41 MobG um eine „schnelle, bequeme und sichere“ Verbindung bereichert.

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Bezirksverordnetenversammlung Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen