Aktuelles

Tafel mit der Aufschrift "Aktuelles"
Bild: DOC RABE Media - Fotolia.com

Koordinierungsstelle Umweltbildung in Pankow nimmt ihre Arbeit auf

Karower Teiche mit Ufervegetation
Bild: Koordinierungsstelle Umweltbildung Pankow

Im Mai 2020 hat die Koordinierungsstelle Umweltbildung in Pankow ihre Arbeit aufgenommen. Sie steht nun als direkte Ansprechpartnerin für Nutzer und Anbieter von Umweltbildungsangeboten zur Verfügung. Für diese Aufgabe konnte das Umwelt- und Naturschutzamt im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens den AGRARBÖRSE Deutschland Ost e.V. und die Fachkompetenzen von Roswitha Babig (Umweltbildung), Susan Brost (Natur- und Umweltpädagogik) und Isabelle Deerberg (Landnutzungsplanung) gewinnen. Ziel der Koordinierungsstelle ist es, die Umweltbildungseinrichtungen und freiberufliche Umweltbildner im Bezirk aktiv zu unterstützen und untereinander zu vernetzen.

Im Zuge dessen werden die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle eine Broschüre erstellen, in der außerschulische und grüne Lernorte im Bezirk vorgestellt werden. So können alle Nutzer einen schnellen und einfachen Zugang zu den Umweltbildungsangeboten erhalten. Eine anschauliche Übersicht und leicht verständliche Inhalte werden über die verschiedenen Möglichkeiten im Bezirk informieren.

Die Koordinierungsstelle unterstützt mit ihrer Arbeit die Umweltbildungsziele des Senats für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Denn laut Berliner Strategie zur Biologischen Vielfalt soll jede Grundschulklasse mindestens einmal im Jahr eine Umweltbildungseinrichtung besuchen können. Zur Erreichung dieses Ziels vermittelt die Koordinierungsstelle zwischen Schulen und außerschulischen Lernorten und verknüpft Akteure in den Bereichen Natur-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung in Berlin Pankow.

Zu erreichen ist die Koordinierungsstelle unter:

Koordinierungsstelle Umweltbildung Pankow
Susan Brost & Isabelle Deerberg
Hansastraße 182A, 13088 Berlin
Festnetz: 03092090480
Mobil: 017610536019

Interessenbekundungsverfahren zur Einrichtung der Koordinierungsstelle für Umweltbildung in Pankow

Umweltbildung
Bild: UmNat Pankow

Umweltbildung / Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gewinnt immer mehr an Bedeutung. Es gilt, insbesondere Kindern und Jugendlichen als wichtige Multiplikatoren schulisch und außerschulisch einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt zu vermitteln und die Naturwahrnehmung zu stärken.
Der Bezirk Pankow ist als einer der flächengrößten Bezirke Berlins wichtiger Standort und Sitz zahlreicher Umweltbildungsträger. Insgesamt gibt es derzeit im Bezirk Pankow 19 außerschulische Einrichtungen mit praktischen Angeboten im Bereich der Natur- und Umweltbildung/BNE. Trotz ihrer herausragenden Arbeit agieren diese zumeist isoliert; eine Vernetzung der bezirklichen Umweltbildungsakteure untereinander findet nur vereinzelt statt. Die Einrichtungen wünschen sich daher eine zentrale Beratung, Unterstützung und Koordinierung.
Das Umwelt- und Naturschutzamt Pankow hatte in 2019 einen Auftrag zur Erstellung eines Gutachtens über die Natur- und Umweltbildungssituation im Bezirk Pankow an das Unabhängige Institut für Umweltfragen e.V. (UfU e.V.) vergeben. Den Endbericht dazu finden Sie an dieser Stelle.
Das Gutachten dokumentiert und bewertet die gegenwärtige Situation der Umweltbildung in Pankow. Es dient als Arbeitsgrundlage für die im Bezirk einzurichtende Koordinierungsstelle für Umweltbildung.
Nun soll im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens erstmals die Aufgabe „Koordinierungsstelle für Umweltbildung in Pankow“ als Leistung oder als Zuwendung vergeben werden. Potentielle Auftragnehmer bzw. Zuwendungsempfänger können sich dazu bis zum 22.4.2020 beim Umwelt- und Naturschutzamt bewerben. Die Informationen zum Interessenbekundungsverfahren finden Sie hier:

Interessenbekundungsverfahren

PDF-Dokument (23.2 kB)

Gutachten zur Natur- und Umweltbildung in Pankow

PDF-Dokument (1.5 MB)

Wichtige Mitteilung

Das Umwelt- und Naturschutzamt befindet sich im eingeschränkten Dienstbetrieb.
Besucherverkehr ist nur in Angelegenheiten möglich, die eine persönliche Vorsprache im Amt unbedingt erfordern und nur mit vorheriger Terminvereinbarung.
Wir bleiben trotzdem für Sie erreichbar! Sie können uns Ihre Anliegen telefonisch, per Post, Fax oder E-Mail übermitteln.
Über die Themenübersicht auf unserer Startseite finden Sie den richtigen Ansprechpartner.

StadtNaturRanger Pankow

Stadtnaturranger 4
Bild: Stadtnaturranger Pankow

Das im Jahr 2019 gestartete Pilotprojekt StadtNaturRanger Pankow wird auch 2020 seine vielfältige und umfangreiche Arbeit in den Schutzgebieten des Bezirkes Pankow fortsetzen. Möglich ist dies durch die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Steremat AFS GmbH und dem Umwelt- und Naturschutzamt Pankow. Die Finanzierung des Projektes ist bis 2021 durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gesichert.
Bei den wöchentlichen Begehungen in den 12 Schutzgebieten des Bezirkes geht es vor allem um die Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger für den Schutz der Natur und Umwelt u.a. in Bezug auf die Leinenpflicht für Hunde und grundsätzlich um das naturschützende Verhalten, wie das Verweilen auf den Wegen, um die heimische Flora und Fauna nicht zu zerstören. Das Problem der illegalen Müllentsorgung konnte durch die regelmäßigen Begehungen zwar nicht minimiert, jedoch die Entsorgung schneller in die Wege geleitet werden.
Bei ihren Rundgängen nutzen die StadtNaturRanger digitale Technik, mit deren Hilfe naturräumliche Beobachtungen zu Flora und Fauna, Wasserständen und Daten zu Veränderungen in der Landschaft über spezielle Erfassungsbögen und Kartenmaterial zügig dokumentiert werden konnten. Stadtrat Krüger erläutert: „Ohne die interdisziplinären fachlichen Kenntnisse und das scharfe beobachtende Auge der Ranger, wäre die umfassende aktuell vorliegende Bestandsaufnahme der Gebiete nicht möglich gewesen. Die Fortsetzung dieser Dokumentation der naturräumlichen Gegebenheiten und Veränderungen bietet wichtige Erkenntnisse und muss fortgesetzt werden.“
Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit der StadtNaturRanger liegt in der Umweltbildung für Groß und Klein. So wurden 2019 bei Schulen und Kitas Bildungsthemen wie „Fledermäuse – Berlin als Hauptstadt der Flattermänner“, „Insekten – Was summt und brummt denn da?“, „Tiere im Winter“ u.a.m. angefragt. Mit einer Karower Grundschule wurden diese Themen bereits erfolgreich erprobt.
Diese Angebote sollen 2020 ausgebaut und zu einem Schwerpunkt werden.
Dazu werden sowohl die Kooperation zwischen den bezirklichen Ämtern, dem Forstamt Pankow, den Revierförstereien Blankenfelde und Buch, als auch regionalen und überregionalen Akteuren, wie der Agrar GmbH Gut Hobrechtsfelde, der Pferdekultur Gut Hobrechtsfelde und dem Naturpark und der Naturwacht Barnim vertieft. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit aktiven Bürgerinnen und Bürgern im Bezirk Pankow soll weiter verstärkt werden.
Besonders die übergreifende Kommunikation zu Rangern der vier angrenzenden Bezirke ist für das Monitoring von Bedeutung und soll in Angriff genommen werden.
Natur kennt schließlich keine Grenzen!

Pflege- und Entwicklungsplan für das Landschaftsschutzgebiet (LSG) „Blankenfelde“

Entsprechend § 4 der Landschaftsschutzgebietsverordnung vom 13. Februar 2004, „zum Schutz der Landschaft um den Ort Blankenfelde in den Bezirken Pankow und Reinickendorf von Berlin“, wurde für das LSG „Blankenfelde“ ein Pflege- und Entwicklungsplan (PEP) erstellt, der die notwendigen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen zur Sicherung des Schutzzwecks enthält.
Das LSG „Blankenfelde“ liegt im Norden des Bezirkes Pankow von Berlin und hat eine Größe von 800,16 ha. In die Planung einbezogen wurde zudem der benachbarte Bereich des großen Arkenberger Kiessees, so dass der Untersuchungsraum rund 833 ha umfasst. Die im PEP vorgenommene Planung der Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen bezieht sich auf den im Bezirk Pankow gelegenen Teil des Untersuchungsraumes mit einer Größe von 780 ha.
Im PEP werden neben dem Schutz und der Herausarbeitung der besonderen landschaftlichen Qualitäten des Untersuchungsraumes, die anhand der sehr umfangreich stattgefundenen Grundlagenerfassungen ermittelt worden sind, die aktuellen Beeinträchtigungen und unterschiedlichen Anforderungen an die Schutzgebietsfläche aufgezeigt und vor dem Hintergrund der Schutzzwecke gemäß § 3 der Landschaftsschutzgebietsverordnung bewertet.
Nachgewiesen werden konnte insbesondere das hohe naturschutzfachliche Potential, das das LSG aufgrund seiner Lage, Naturausstattung und Strukturreichtum besitzt. Sowohl die kleinteiligen Acker- und Wiesenflächen, die durch Feldgehölze und Obstbaumalleen gegliedert sind, als auch die Waldflächen sind Lebensraum streng geschützter Arten, wie z. B. Kranich, Neuntöter und Wachtelkönig.
Aus der Bewertung sind Schlussfolgerungen für die zukünftige Pflege- und Entwicklung des Gebiets gezogen und Lösungskonzepte in Bezug auf die zu erwartenden Zielkonflikte entwickelt worden (Arten- und Biotopschutz, Bodenschutz, Wasserhaushalt, Land- und Forstwirtschaft, Kulturlandschaftsschutz, Verkehr und Erholung).

Die Karten und den Textteil zum erarbeiteten PEP finden Sie hier zum Download:

Endbericht

PDF-Dokument (6.5 MB)

Übersicht Biotoptypen

PDF-Dokument (1.2 MB)

Biotoptypenkarte

PDF-Dokument (3.5 MB)

Geschützte Biotope

PDF-Dokument (910.7 kB)

Brutvogelkartierung

PDF-Dokument (2.8 MB)

Eigentum

PDF-Dokument (368.1 kB)

Konzept Pflegemaßnahmen

PDF-Dokument (3.6 MB)

Konzept Entwicklungsmaßnahmen

PDF-Dokument (3.9 MB)

Übersicht Kompensationsmaßnahmen

PDF-Dokument (5.2 MB)

Baumfällungen auf Privatgrundstücken

Baumfällliste Pankow Stand Juli 2020

XLSX-Dokument (66.4 kB)

Baumfällungen in Parks und im Straßenland

Die aktuellen Baumfälllisten für öffentliche Bäume im Bezirk Pankow auf der Seite des Straßen- und Grünflächenamtes

Umweltbüro Pankow