Ukraine

  • Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів:
    berlin.de/ukraine*

Energiesparen

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte von Spandau

my body my choice

Was ist eine Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte und was sind ihre Aufgaben?

Es ist gesetzlich geregelt, dass die Geschlechter gleichgestellt sein sollen. Da in Deutschland die tatsächliche Gleichstellung von Männern und Frauen nicht erreicht ist und Frauen in vielen Bereichen diskriminiert werden, ist es wichtig und verpflichtend, dass weiter daran gearbeitet wird.

Eine Maßnahme gegen die Diskriminierung von Frauen ist, dass gesetzlich festgeschrieben ist (§21 Landesgleichstellungsgesetz (LGG)), dass jeder Bezirk in Berlin eine Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte haben muss, die im Bezirk für die Umsetzung der Gleichstellung von Männern und Frauen zuständig ist.

Zu den Aufgaben einer Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten zählen unter anderem:

  • Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetztes im Bezirk
  • Beratung des*der Bezirksbürgermeister*in in allen Gleichstellungsfragen
  • Enge Zusammenarbeit mit den Trägern im Bezirk
  • Erarbeitung von Stellungnahmen und Alternativvorschlägen in Gleichstellungsfragen
  • Teilnahme und Einbringen von Gleichstellungsthemen in Gremien, wie z.B. dem Gewaltpräventionsrat

Aktuelles

Spandauer Aktionsmärz: Das Programm ist fertig!

Plakat Spandauer Aktionsmärz 2024

Das Programm des Spandauer Aktionsmärz 2024 ist druckfrisch und der ein oder andere Programmpunkt wird Sie auch in diesem Jahr Ihrem Bezirk und Ihren Nachbar*innen näherbringen. Ob Sie beim Persischen Neujahrsfest unter dem Motto „Frau-Leben-Freiheit“ / Zan-Zendegi-Azadi“ in Staaken tanzen, der „ArtSpace: Feminismus“ im Falkenhagener Feld neugierig macht oder Sie mehr über die Geschichte der Spandauer Familie Oehl bei der Stolpersteinverlegung in der Altstadt erfahren möchten – Sie sind herzlich eingeladen, sich durch die vielfältigen Angebote Spandaus zu probieren!

Der „Spandauer Aktionsmärz 2024“ verbindet den Spandauer Mädchen- und Frauenmärz und die Internationalen Wochen gegen Rassismus. Er bündelt Veranstaltungen, Workshops, Gesprächsrunden und vieles mehr. Das Ziel? Mit vielfältigen Aktionen Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit zu schaffen, Austausch zu ermöglichen, um gemeinsam ein Bewusstsein und einen solidarischen Umgang mit den vielfältigen Ausdrucksformen von Sexismus, Rassismus und ihren Verwobenheiten zu finden.

Stöbern Sie sich durch das barrierefreie Programm und haben Sie inspirierende Begegnungen, anregenden Austausch auf Augenhöhe und kraftvolle Vernetzungen bei den Veranstaltungen!

  • Spandauer Aktionsmärz 2024

    PDF-Dokument (10.4 MB)

  • Plakat Spandauer Aktionsmärz 2024

    PDF-Dokument (1.1 MB)

Auftaktveranstaltung zum Aktionsmärz: Podiumsdiskussion (Sorge-)Arbeit, Lohn und Wirklichkeit - Zum Zusammenhang von Gender-, Migrant- und Class-Pay-Gap

Über Geld spricht man nicht?
Doch! Denn wenn wir Diskriminierung wirklich verstehen wollen, müssen wir darüber reden, wer wie viel verdient und uns die Frage stellen, welche Auswirkungen Geschlecht, Rassismus und Diskriminierung aufgrund von sozialer Herkunft haben. Und zwar mit einer Keynote von Dr. Reyhan Şahin aka Lady Bitch Ray und einem spannenden Podium mit Dr. Doris Liebscher, Prof. Dr. Heide Pfarr, Tayo Awosusi-Onutor, moderiert von Melike Çınar. Zudem wird es ein Grußwort von Cansel Kiziltepe und dem Bezirksbürgermeister Frank Bewig geben.

Wir freuen uns gemeinsam mit der Partnerschaft für Demokratie den Spandauer Aktionsmärz 2024 einzuleiten

Beginn: 17:30 Uhr
Einlass: Ab 17 Uhr
Ort: Zitadelle Spandau

Hier geht es zur Anmeldung

  • Einladung zur Auftaktveranstaltung des Spandauer Aktionsmärz
  • Einladung zur Auftaktveranstaltung des Spandauer Aktionsmärz