Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

Aktuelle Informationen

Banner Aktuelles mit Logos

Pressemitteilungen, Veröffentlichungen, Veranstaltungshinweise und Wissenswertes
finden Sie hier.

Internationalen Tag der Rom*nja 08. April

Internationaler tag der Rom*nja
Bild: Luis Quintero

Am 8. April ist der „Internationaler Rom*nja-Tag“. An diesem Tag im Jahr 1971 hat in London der erste Internationale Roma-Kongress stattgefunden. Sinti*zze und Rom*nja leben seit mindestens 600 Jahren in Europa, doch trotzdem sind Rom*nja-Gemeinschaften stets von Diskriminierung, Armut, Verfolgung und sozialer Ausgrenzung betroffen. So ist der Zugang zu Grundrechten wie Gesundheit, Wohnraum, Bildung und Arbeit immer noch nicht sichergestellt.

Deswegen soll der 8. April an unsere gesellschaftliche Verpflichtung zum Schutz der Menschenrechte und zur Förderung von Gleichberechtigung, Gleichstellung und Nichtdiskriminierung erinnern.

Auch in berlin gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen zu diesem Datum.
Eine Auswahl findet ihr hier zum Download.

Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Rom*nja 08. April 2021

PDF-Dokument (454.0 kB)

Newsletter Stabsstelle Integration / Ehrenamtsbüro April 2021

Banner Newsletter EAB-StabInt April 2021
Bild: BA Spandau

Sehr geehrte Leser*innen,
nachdem wir an der Uhr gedreht haben, beehrt uns das Tageslicht wieder länger und über den Tag zuckt man angesichts der Temperaturen kurz,
zusammen ob der Frühling nun endlich wirklich ausbricht.

Und schon höre ich das nette Geplauder in Biergärten, die kindliche Freude beim Florida -Eisverkosten, das Löffelgekratze
in türkischen Tees, das knattern von Espresso-Maschinen und die seichten Gespräche Ver-liebter Pärchen bei Kerzenschein und Sonnenuntergang.
Die halbstarken Jugendgruppen die durch die Straßen wandern, der randvolle Dönerladen am Samstag Abend,
der Angetrunkene, der mir ein ungewolltes Gespräch vermitteln will und die Busse, die Tou-risten auf der Zitadelle und der Altstadt Spandau ausspucken.

Klingt wie Erinnerungen aus einem Land vor unserer Zeit, aber das kommt alles wieder! Auch wenn wir gerade in der Küche am Notebook sitzen,
ein Stockwerk drüber Eltern versuchen ihre Kinder in Zaun zu halten und heute mal wieder Spazieren auf dem Tagesplan steht. Wir müssen alles erwarten – auch das Gute, also stabil und zuversichtlich bleiben !!!!!

Der April startet scherzhaft schon mal mit guten Wettervibes, dem Osterfest und wird IN-TERNATIONAL. Die Spandauer Freiwilligenagentur ist am Netz, die digitale Freiwilligenbörse in Berlin findet statt, Thailänder*innen feiern Neujahr, Ramadan wird begangen, der Inter-nationale Tag der Roma erwartet uns und man kann bis zum 14.04.2021 noch Finanzen aus dem FEIN-Topf (Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften) beantragen.

Alles weitere hier als Download.

Newsletter Stabsstelle Integration / Ehrenamtsbüro April 2021

PDF-Dokument (734.2 kB)

Broschüre: Neu in Deutschland? Infos und Tipps rund um Schule in Berlin

Neu in Deutschland_Broschüre
Bild: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Diese Broschüre bietet Familien mit schulpflichtigen Kindern, die neu nach Deutschland gekommen sind, wertvolle Tipps und Informationen rund um Schule in Berlin.

Sie informiert über die Aufgaben und Rechte von Eltern und Schülern, die Aufnahme in eine Willkommensklasse, die Angebote des Bildungspaketes oder die Ganztagsschule.

Die Broschüre steht in neun Sprachen zur Verfügung. Klicken Sie bitte hier.

Übersicht der Spandauer Sprachcafés - Stand 03/2021

Sprachcafés in Spandau

PDF-Dokument (733.0 kB)

Infos der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Widmann-Mauz, finden Sie z.B. mehrsprachige Informationen

  • zu aktuellen Beschlüssen von Bund und Ländern für den Alltag und das öffentliche Leben,
  • zum Impfen und zur Corona-Warn-App,
  • zu Reisebestimmungen aus Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten,
  • zum mehrsprachigen Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.

Mehrsprachige Informationen speziell für EU-Bürgerinnen und Bürger sind auch auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle abrufbar:

https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/corona-virus

KURZINFORMATION

(Flyer) zum Ausdrucken in 20 Sprachen
Der Flyer in 20 Sprachen mit allen wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie wird erneut aktualisiert und zum Download bereitstehen.

Der Flyer dient als niedrigschwellige, erste Ansprache und verweist auf die umfassenden Informationen auf der mehrsprachigen Website der Integrationsbeauftragten.
Der aktualisierte Flyer wird in den nächsten Tagen hier abrufbar sein: www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Der Flyer ist dann in folgenden Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Russisch, Farsi, Chinesisch, Arabisch, Spanisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Ungarisch, Griechisch, Vietnamesisch, Tigrinja, Albanisch, Kroatisch und Tschechisch.

SOCIAL MEDIA

Wir veröffentlichen weiterhin Tweets und Instagram-Beiträge zu Corona in mehreren Sprachen. Wir freuen uns, wenn Sie diese Inhalte über Ihre Social-Media-Auftritte weitertragen und teilen:

Twitter: https://twitter.com/IntegrationBund
Instagram: https://www.instagram.com/integrationsbeauftragte/

Jeweils aktuelle Shareables und Videos zu Corona-Informationen oder Beschlüssen von Bund und Ländern zum Download & Teilen in vielen Sprachen bieten wir hier per Dropbox an.

INFORMATIONEN VON HANDBOOK GERMANY

Die von uns geförderte Informationsplattform Handbook Germany produziert täglich Videos und Texte mit aktuellen Informationen zu Corona in 7 Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Französisch, Paschto und Türkisch): www.handbookgermany.de

Newsletter Stabsstelle Integration / Ehrenamtsbüro März 2021

Banner Newsletter Ehrenamtsbüro / StabInt März 2021
Bild: BA Spandau

Kleine Erinnerung, vor zwei Wochen war es sehr kalt und schneeweiß und heute habe ich das Frühlingshemd schnell
wieder gegen Pullover eingetauscht – klares Zeichen, dass sich der Frühling letzte Woche nur mal kurz zu erkennen gegeben hat – ich weiß
ich weiß Schade, zutiefst enttäuschend und fast traurig.

Ich werde mal mit Petrus nen Zoom-Meeting zu dem Thema einberufen.

Rettung ist klar in Sicht, der März beglückt uns nämlich sprichwörtlich mit dem Frühlingsanfang und das Leben findet langsam
wieder vor der Türe statt. Ich hoffe, das dies Eure Hormone und die Grillideen nicht allzu sehr verrückt spielen lässt, zumal wir Ende des Monats auch wieder
an der Uhr drehen dürfen und die Sommerzeit einläuten.

Und für alle, die jährlich unsicher
sind, hier die altbekannte famose Eselsbrücke.
Immer Winter stellen wir die Terrassenstühle rein (Uhr zurückdrehen), im Sommer raus (Uhr vordrehen) ;-)

Auch wir starten bedacht, aber mit großen Schritten motiviert in die Veranstaltungssaison.
Dieses Jahr sind wir märztechnisch weit vorn mit mehreren Aktionen
zu den “Internationalen Wochen gegen Rassismus in Spandau” und dem “3. Spandauer
Mädchen* und Frauen* März 2021”.
Checkt einfach die Programmflyer zu beiden Anlässen im Netz und im Anhang oder schaut
Euch mal an, wer hier in Spandau hilft den Kühlschrank
aufzufüllen, wenn die Finanzen zum voll machen nicht mehr reichen.

https://www.youtube.com/channel/UCegfS8JokraozXGBTvFCmDw

Newsletter Stabsstelle Integration / Ehrenamtsbüro März 2021

PDF-Dokument (967.2 kB)

Fonds für Geflüchtete - Förderung von Kleinstprojekten

Die Stabsstelle für das Integrationsmanagement fördert ab sofort kleine, kurzfristige Projekte und Aktionen
aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds, um die Teilhabe von Geflüchteten zu unterstützen.
Es werden insgesamt 15.000,00 € zur Verfügung gestellt. Fördermittel können von 200,00 € bis
1.500,00 € für Vorhaben beantragt werden. Die Projekte sind im Bezirk Spandau umzusetzen und sollen
bis Ende Oktober 2021 abgeschlossen sein. Die Antragstellung ist fortlaufend bis zur Mittelausschöpfung möglich.
Informationen zur Förderung und Antragstellung entnehmen Sie bitte der Homepage der Stabsstelle.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an d.frowitter@ba-spandau.berlin.de

Für weitere Infos hier klicken

Newsletter Stabsstelle Integration / Ehrenamtsbüro Februar 2021

Banner Newsletter StabInt / EAB Februar 2021
Bild: BA Spandau

Sehr geehrte Leser*innen,

Willkommen im Februar!

Eiskratzer, Wollmütze und Handschuh gezückt, es ist nochmal Winter-Wonderland in Span-dau angesagt. Die Getränke auf dem Balkon bleiben kalt, die weiße Pracht hat ein bisschen was romanti-sches und nochmal den Schlitten aus dem Keller befreien hat doch was ;-)

Da wir alle etwas “gelockdownd” sind, hoffe ich die ersten können schon Gitarre spielen, ha-ben die “Brockhaus Enzyklopädie” durch und finden bei “Netflix” nichts mehr, was sie nicht kennen.

Ich hab gerade wieder das Faible zur Fotografie entdeckt, zwinge mich jetzt inständig täglich ne halbe Stunde Sport zu machen und fülle fleißig unseren Instagram-Kanal. Ich weiß, ich weiß so viel Langeweile, um Sport zu machen haben hier nicht alle ;-)

Ziellosigkeit und Langeweile öffnet sprichwörtlich auch mal ganz andere Perspektiven, also backt einen Kuchen, gebt Euer Video- Statement gegen Rassismus ab, lest mal die Berliner Engagementstrategie und vergesst nicht wenigstens am Valentinstag Euren Nächsten einen dickem Schmatz zu geben.

Wer darüber hinaus Information oder Lesematerial braucht, findet hier bestimmt Angebote, Angenehmes und allerlei Aktuelles.

Newsletter Stabsstelle Integration / Ehrenamtsbüro Februar 2021

PDF-Dokument (1.1 MB)

Sprachcafés in Spandau: Stand 01/2021

Sprachcafés in Spandau

PDF-Dokument (243.8 kB)

Banner Newsletter StabInt Januar 2021
Bild: BA Spandau

Sehr geehrte Leser*innen,

hinterm Horizont gehts weiter trällert Udo Lindeberg! Also neues Jahr, neues Glück. Willkommen 2021!

Auch wenn wir das Jahr gezwungerndermaßen etwas bedächtiger angehen ist jetzt Zeit für die guten Vorsätze, die spätestens im Februar sowieso wieder dahin sind ;-) Also lieber Genussmensch bleiben, auch spazieren ist irgendwie vorgetäuschter Sport und genießen Sie gut einen Monat verspätet den vorhergesagten Schnee. 2021 einen Jahresausblick wagen ist eher so “Konjunktiv zwei irreales” oder “Glaskugelge-murmel”.

Was sicher ist sind eine Menge Wahlen, die gesetzliche Grundrente ist endlich da, zweiter Versuch zur Fußballeuropameisterschaft und ab Mitte des Jahres ein EU – Einweg-Plastik-Verbot, das es zur Ordnungswidrigkeit macht Dinge, wie Trinkhalme, Plastik-Besteck oder Rührstäbchen zu verkaufen. Auf das dieses Jahr der Trend nicht zum Wattestäbchen horten geht.

Der Januar beschert uns die Ernennung eines neuen US-Präsidenten, ganz Berlin den Titel der “Freiwilligenhauptstadt” und schon leichte Vorbereitungen zu der “Internationalen Wochen gegen Rassismus” im März..

Newsletter Stabsstelle Integration / Ehrenamtsbüro Januar 2021

PDF-Dokument (1.2 MB)

Internationale Wochen gegen Rassismus 2021 in Spandau

Logo Internationale Wochen gegen Rassismus 2021
Bild: Stiftung gegen Rassismus

In Vorbereitung auf die “Internationale Woche gegen Rassismus 2021” in Spandau möchten wir gerne alle Institutionen, Vereine, Träger usw.
aufrufen uns mögliche Veranstaltungen, die in Planung sind, wie Webinare, Vorträge usw. zuzusenden.

Gerne würden wir im nächsten Jahr ein Programmheft gestalten, in dem alle Angebote gesammelt vorkommen.

Weiterhin haben wir eine Website gestaltet, auf der Statements zum Thema
Rassimus veröffentlcht sind und weitere veröffentlicht werden sollen.

Für mehr Infos klickt hier:

Newsletter Stabsstelle Integrationsmanagement Dezember 2020

Banner Newsletter StabInt Dezember 2020
Bild: BA Spandau

Sehr geehrte Leser*innen,

verrücktes Jahr oder?

Der Flughafen Tegel ist zu, die USA ist ihren medienaffinsten Präsidenten los , Großbritanien gehört nicht mehr zur EU, wir
sind alle digitale Experten geworden und wer hätte gedacht, das Worte, wie “Ellbogengesellschaft” und “Abstand halten” nochmal
gängige und vor Allem positive Begriffe in unser Gesellschaft sind.

Weihnachten wird irgendwie anders, aber hoffentlich nicht minder schön. Gönnen sie sich trotzdem Lebkucken, Marzipankartoffeln
und Schokoweihnachtsmänner – Winterspeck muss antrainiert werden.
Machen Sie ihre Lieben glücklich, verschenken Sie Zuneigung, frönen Sie soweit möglich dem Miteinander , dem Zusammenhalt und der
Familie. Bleiben Sie zuversichtlich, machen Sie das Beste draus und genießen Sie die Weihnachtszeit.

Der Dezember beschert uns das digitale Spandauer Jugendforum 2020, den Livestream des Abschlussabends der Spandauer Demokratiekonferenz 2020, den ich Ihnen wärmstens ans Herz lege und Weihnachten.

Wer darüber hinaus Information oder Lesematerial braucht, findet hier bestimmt Angebote, Angenehmes und allerlei Aktuelles.

Newsletter Stabsstelle Integrationsmangement Dezember 2020

PDF-Dokument (1012.8 kB)

Veganer Kochkalender 2021 vom "Begleitprogramm -Learnimg by doing""

Begleitprogramm_veganer Kochkalender 2021_Deckblatt
Bild: Das Begleitprogramm

BEWUSST UND VERANTWORTUNGSVOLL
LEBEN UND FAIRTRÄGLICH KOCHEN!

„Das Begleitprogramm – Learning by doing“ ist eine Kombination aus Begegnungen und Vernetzung auf der einen Seite und konkreter Hilfestellung und konkreten Projekten auf der anderen Seite. Alles was das Begleitprogramm tut, ist in einen Kreislauf eingebettet und somit ist umso wichtiger, dass aufeinander geachtet, damit ein Miteinander leben gesund und fair ist.

Der Kochkalender möchte einen Anreiz geben sich mit dem Thema
zu befassen.

Spenden & Rezepte unter:
https://www.berliner-stadtmission.de/fluechtlinge/das-begleitprogramm

Instagram: das_begleitprogramm

Facebook: https://www.facebook.com/begleitprogramm/

Berliner Antidiskriminierungsapp

Banner Antidiskriminierungsapp
Bild: LADS

Mit „AnDi“ steht den Menschen in Berlin ab sofort eine mobile App zur Verfügung, die in verschiedenen Sprachen und barrierefrei wertvolle Information rund um das Thema Diskriminierung und Gleichbehandlung liefert.

Mit der App können Vorfälle von Diskriminierung direkt gemeldet und passende Beratungs- und Hilfsangebote einfach gefunden werden. AnDi steht mit Rat und Tat zur Seite und leitet sicher durch das App-Menü.

Die App ist ein Angebot der Landesstelle für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung – LADS. Die LADS ist eine Stelle der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung.

Warum eine App?
Wir wollen, dass Menschen ihre Rechte kennen und wahrnehmen. Wir wollen, dass Menschen bei Diskriminierung schnelle Hilfe zur Hand haben und Diskriminierung sichtbar machen. Wir wollen, dass Menschen bei Diskriminierung passende Beratungsangebote ohne Umwege finden können.

Weiterführende Infos:

https://www.berlin.de/sen/lads/beratung/diskriminierung/andi/

Newsletter Stabsstelle Integrationsmanagement November 2020

Banner StabInt November 2020
Bild: BA Spandau

Sehr geehrte Leser*innen,

der November säumt die Straßen mit farbig herbstlichen Laub und die Sonnenuntergänge sind ansehnlich, wie das obige Bild unter Beweis stellt, auch wenn heute das Wetter überschaubar daherkommt.

Leider wird das herbstliche Treiben durch die aktuellen Geschehnisse etwas ruhiger, doch ich hoffe das das einer positiven Gemütslage nicht allzu abträglich ist. Sortieren sie mal ihren Kleiderschrank, lernen sie das Spielen eines Instrumentes (ich habe so zur Gitarre gefunden) oder machen sie sich die ersten Gedanken, wie sie ihren Lieben eine Freude machen können – den sicher ist das Weihnachten nicht ausfällt.

Der November beschert uns den 11. Berliner Stiftungstag, ein stilles Gedenken zum Juden-progrom am Lindenufer und ein Fördertopf der Deutschen Klassenlotterie unter dem Motto “Stark im Quartier!”

Wer darüber hinaus Information oder Lesematerial braucht, findet hier bestimmt Angebote, Angenehmes und allerlei Aktuelles.

Newsletter Stabsstelle Integrationsmangement November 2020

PDF-Dokument (735.5 kB)

Übersicht aller Spandauer Sprachcafés mit Stand 10/2020

Sprachcafés Spandau 10/2020

PDF-Dokument (228.6 kB)

Newsletter Stabsstelle Integrationsmanagement Oktober 2020

Banner Newsletter StabInt Oktober 2020
Bild: BA Spandau

100 Jahre Eingemeindung von Spandau. Na da sind wir großzügig und lassen unserem jüngeren Bruder im Osten der Havel die Freude und unterstützen bei der “kreativen” Imagekampagne beim “Festival of Lights”.

Zum Glück haben wir eine eigene kleine Kampagne, die unser Spandau huldigt und etwas frischer ist.

Machen Sie sich selber ein Bild unter: https://www.berlin.de/ba-spandau/ueber-den-bezirk/artikel.902727.php

Soviel zum September ! Der Oktober empfängt uns nebelig, aber doch mit gelben Blättern an Flora und Fauna und leicht schattigen Temperaturen die uns langsam auf den Herbst einstimmen.

Kramen Sie schon mal die Übergangsjacke raus, genießen Sie das Farbenspiel der Bäume und erhaschen Sie noch eine paar wärmende Sonnenstrahlenbei einem Heißgetränk und einem Lebkuchen, die in jedem heimischen Lebensmittelladen ja schon die Regale säumen.

Der Oktober beschert uns die digitale “Spandauer Demokratiekonferenz”, zum 30. Jubiläum der deutschen Einheit einen Rundgang durch Potsdam und ein Hilfsprogramm für existenzbedrohte gemeinnützige Vereine und Organisationen und zu guter Letzt am 25. Oktober 2020 das letzte mal “an der Uhr drehen” und den Wecker auf Winterzeit einstellen, da die EU 2021 eine mögliche Abschaffung in Betracht zieht.

Newsletter Stabsstelle Integrationsmangement Oktober 2020

PDF-Dokument (798.3 kB)

"Neu in Deutschland" - Broschüre in neun Sprachen

Neu in Deutschland_Broschüre
Bild: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Die Broschüre „Neu in Deutschland“ liegt nun in einer überarbeiteten Neuauflage vor. Die Broschüre richtet sich an neuzugewanderte Familien mit Kindern, die schulpflichtig sind oder es bald werden und die keine oder geringe Kenntnisse des Berliner Schulsystems besitzen. Es handelt sich in erster Linie um eine Veröffentlichung, die über Aufgaben und Rechte von Eltern und Schulkindern informiert, über Willkommensklassen, den schulischen Ganztag, das Bildungspaket, die Ferienschulen und die vorschulische Sprachbildung. Es geht zudem um den Weg bis zur Schulanmeldung und wie bei (möglichen) Schulplatzwechseln verfahren wird. Die Broschüre war im Mai 2019 erstmals aufgelegt worden und innerhalb von zwei Monaten vergriffen.

„Neu in Deutschland“ gibt es in neun Sprachen: in Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Französisch, Rumänisch, Serbisch, Russisch und Türkisch. Die Übersetzung der Broschüre wurde durch die Beauftragte des Berliner Senats für Integration und Migration, Frau Katarina Niewiedzial, finanziell unterstützt.

Neuzugewanderte Familien, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und weitere Interessierte können die Broschüre über die regionalen Schulämter und Koordinierungsstellen für Willkommensklassen erhalten. Über den Infopunkt der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ist sie ebenfalls zu beziehen. Die Online-Version ist auf der Webseite der Bildungsverwaltung abrufbar.

https://www.berlin.de/sen/bjf/fluechtlinge/

Beantragung von Fördermitteln: Fonds für Geflüchtete

Gruppe Hände mit Pop Up Wolke
Bild: freepik.com

Die Stabsstelle für das Integrationsmanagement fördert kleine, kurzfristige Projekte und Aktionen aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds zur Förderung der Integration von Geflüchteten. Es werden insgesamt 8.000,00 € zur Verfügung gestellt. Die beantragte Fördersumme kann bis zu 1.500,00 € pro Antrag betragen. Der Mindestbetrag je Förderung beträgt 200,00 €. Die Projekte sind im Bezirk Spandau im Zeitraum September bis Dezember 2020 zu realisieren. Die Mittel sind zweckgebunden.
Weitere Informationen: Doreen Frowitter, d.frowitter@ba-spandau.berlin.de

Antrag Fonds für Geflüchtete 2020

DOCX-Dokument (30.7 kB)

Merkblatt Fonds für Geflüchtete 2020

DOCX-Dokument (14.8 kB)

Übersicht aller Spandauer Sprachcafés mit Stand 08/2020

Sprachcafés Spandau

PDF-Dokument (237.5 kB)

Tag der offenen Tür in der Aufnahmeeinrichtung Askanierring 71a in Spandau

Aufnhameeinrichtung Askanierring gebäude

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), das Bezirksamt Spandau und der Landesbetrieb für Gebäudebewirtschaftung Berlin (LfG-B) als Betreiber luden herzlichst ein, die neue Aufnahmeeinrichtung für Geflüchtete zu erkunden.

Kurze einleitende Worte gab es vom Präsidenten des Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten Herr Straßmeir, Senator für Integration Herr Tietze und Bezirksbürgermeister Herr Kleebank.

Im Anschluss gab es gemäß der geltenden Abstandregeln Führungen durch das Gebäude in Kleinstgruppen.

Der Start zum Betrieb der neuen Aufnahmeeinrichtung für Geflüchtete am Askanierring 71a in Spandau steht unmittelbar bevor. Ende Juli 2020 werden die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen. Die Unterkunft bietet Platz für bis zu 275 Menschen. Einziehen werden Menschen, die den Registrierungsprozess im Ankunftszentrum durchlaufen haben. Die Leitung der neuen Unterkunft übernimmt der landeseigene Betrieb LfG-B.

Startschuss für die Freiwilligenagentur Spandau - Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank unterstützt Suche nach Räumlichkeiten

Spandau bekommt eine feste Anlaufstelle für die Themen bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Berufsorientierung – die Spandauer Freiwilligenagentur.

Startschuss hierfür fiel am heutigen Tag (22.07.2020) auf dem Vorplatz des Rathauses Spandau unter Moderation des Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank.
Besonders erfreulich war der Besuch des Chefs der Senatskanzlei Herrn Christian Gaebler und des Vorstandsmitgliedes der Stiftung Unionhilfswerk Berlin Herrn Prochnow, die beide den Startschuss
einer Freiwilligenagentur in Spandau in ihren Wortbeiträgen zu loben wussten.

Weiterhin vor Ort waren das zukünftige Team der Freiwilligenagentur des Unionhilfswerks und aus dem Bezirksamt Spandau Benjamin Schneider aus dem Ehrenamtsbüro, sowie Frau Skirde aus der Stabsstelle für das Integrationsmanagement.

Am 01.08.2020 fällt der Startschuss zum Aufbau einer der Freiwilligenagentur im Bezirk, der dann Anfang 2021 in einer Eröffnung münden soll.

Der erste Schritt, besteht darin schnellstens zentrale und barrierefreie Räumlichkeiten zu akquirieren. Wünschenswerte Eckpunkte zu den Räumlichkeiten finden Sie untenstehend.

Für Hinweise, Tipps oder gar Angebote setzen Sie sich bitte mit Herrn Banffy, zukünftige Projektleitung der Freiwilligenagentur, in Kontakt unter E-Mail: Matthias.Banffy@unionhilfswerk.de

Schwerpunkte der Freiwilligenagentur sind Beratung, Unterstützung bei der Suche nach ehrenamt-licher Betätigung, Informationen über die Möglichkeiten des freiwilligen / ehrenamtlichen Engage-ments, Förderung von Initiativen und Engagement in Spandau etc..

Mit dem Start der Freiwilligenagentur in Spandau haben nun alle 12 Berliner Bezirke solch eine Institution.
Die Senatskanzlei fördert flächendeckend die bezirklichen Freiwilligenagenturen, um die Infrastruktur für freiwilliges Engagement in Berlin dauerhaft zu stärken.

RÄUMLICHE VORAUSSETZUNGENSTECKBRIEF

- Zentrale Lage, max. 3 Busstationen vom Rathaus gelegen, Maximal 300 Meter zu ÖPNV
- Optimal erkennbar (Schaufenster, kein Innenhof)
- Ebenerdig, barrierefrei (Ladengeschäft)
- Mind. 3 Räume, davon 1 großer Raum für Veranstaltungen
- Mind. 2 Räume separat begehbar
- Mind. 160m²
- Küche mit Sitzmöglichkeit
- Tageslicht
- Abstellkammer, Keller, Hängeboden
- Heutigen Standards entsprechende Anschlüsse (Internet, Telefon, Elektro) und Ausstattung (Heizung)
- 2 WCs

Startschuss für die Freiwilligenagentur Spandau Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank unterstützt Suche nach Räumlichkeiten

Tafel mit Kreideaufschrift Ehrenamt
Bild: Christian Jung / Fotolia.com

Spandau bekommt eine feste Anlaufstelle für die Themen bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Berufsorientierung – die Spandauer Freiwilligenagentur.

„Als Bürgermeister macht mich das glücklich. Engagement wird in Spandau täglich gelebt. Richtig ist aber auch, dass wir die vielfältigen Möglichkeiten der Betätigung sichtbarerer machen müssen. Zum einen um gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern, zum anderen um eine engagierte Zivilgesellschaft zu unterstützen. Deshalb schaffen wir mit der Freiwilligenagentur Rahmenbedingungen, damit Zusammenhalt und Solidarität weiter gedeihen kann und leichter wird“, erläutert Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank.

Vor Ort sind der Träger Stiftung Unionhilfswerk Berlin, das Ehrenamtsbüro, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stabsstelle Integrationsmanagement. Am 01.08.2020 fällt der Startschuss zum Aufbau einer solchen Institution im Bezirk, der dann Anfang 2021 in einer Eröffnung münden soll.
Der erste Schritt, besteht darin zentrale und barrierefreie Räumlichkeiten zu akquirieren.

Startschuss fällt am 22.07.2020, 14.30 Uhr auf dem Vorplatz des Rathauses Spandau (Carl-Schurz-Straße 2/6, 13597 Berlin) mit Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, dem Chef der Senatskanzlei Christian Gaebler und allen beteiligten Akteuren.

Die Veranstaltung wird unter Wahrung der vorgegeben Abstands- und Hygieneregeln stattfinden, somit bitten wir Pressevertreterinnen und Pressevertreter sich auf diesen Umstand einzustellen.

Schwerpunkte der Freiwilligenagentur sind Beratung, Unterstützung bei der Suche nach ehrenamtlicher Betätigung, Informationen über die Möglichkeiten des freiwilligen / ehrenamtlichen Engagements, Förderung von Initiativen und Engagement in Spandau etc..

Die Senatskanzlei fördert flächendeckend die bezirklichen Freiwilligenagenturen, um die Infrastruktur für freiwilliges Engagement in Berlin dauerhaft zu stärken.

"Neuzugewanderte in Spandau auf dem Weg in Ausbildung und Beruf - unterstützen, beraten, begleiten"

Logo Regionale Ausbildungsverbund (RAV) Spandau
Bild: Regionale Ausbildungsverbund (RAV) Spandau
Dieser Reader ist aus der letzten Fachrunde entstanden.

“Neuzugewanderte in Spandau auf dem Weg in Ausbildung und Beruf – unterstützen, beraten, begleiten” erhalten.

Infomaterial und Vernetzungsinstrument für vielseitige Akteure, die sich mit dem Thema Integration von Geflüchteten und Neuzugewanderten, insbesondere in Bezug auf eine Ausbildung beschäftigen.

Der komplette Reader hier zum Download.

Reader RAV Spanadu / "Neuzugewanderte in Spandau auf dem Weg in Ausbildung und Beruf - unterstützen, beraten, begleiten"

PDF-Dokument (1.3 MB)

Infografiken Kontaktbeschränkung / Corona-Bußgeldkatalog in 10 Sprachen

kontakbeschrankung-infographic
Bild: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Hinweise zu Kontaktbeschränkungen und dem aktuellen Corona Bußgeldkatalog
in verschiedenen Sprachen.

Abrufbar in Arabisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Farsi, Französisch, Rumänisch, Griechisch, Türkisch, Vietnamesisch.

Alle Sprachen sind hier zum Download bereitgestellt.

Download Bußgeldkatalog in verschiendenen Sprachen

Infografik Corona Bußgeldkatalog Deutsch

PDF-Dokument (130.2 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Arabisch

PDF-Dokument (127.5 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Englisch

PDF-Dokument (123.3 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Spanisch

PDF-Dokument (125.4 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Farsi

PDF-Dokument (125.1 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Französisch

PDF-Dokument (125.8 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Griechisch

PDF-Dokument (131.0 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Rumänisch

PDF-Dokument (126.0 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Türkisch

PDF-Dokument (125.6 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Vietnamesisch

PDF-Dokument (140.2 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Russisch

PDF-Dokument (129.3 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Kurmanci

PDF-Dokument (127.3 kB)

Infografik Corona Bußgeldkatalog Sorani

PDF-Dokument (126.9 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen in verschiedenen Sprachen

Infografik Kontaktbeschränkungen Deutsch

PDF-Dokument (84.4 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Arabisch

PDF-Dokument (104.4 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Englisch

PDF-Dokument (82.2 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Spanisch

PDF-Dokument (83.9 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Farsi

PDF-Dokument (94.8 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Französisch

PDF-Dokument (84.0 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Polnisch

PDF-Dokument (94.6 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Rumänisch

PDF-Dokument (104.6 kB)

Infografik Kontaktbeschränkungen Türkisch

PDF-Dokument (93.9 kB)

Internationale Woche gegen Rassismus in Spandau

PDF-Dokument (3.2 MB)

Ein erfolgreiches Event

Postkarte Ehrenamtsbörse 2020
Bild: BA Spandau

Am 22.02.2020 fand die 1. Spandauer Ehrenamtsbörse in Bürgersaal und Säulenhalle des Rathauses Spandau statt.

Der Grundgedanke die Vielfalt des Ehrenamtes darzustellen und interessierten Bürgerinnen und Bürger Beratungs- und Gesprächsmöglichkeiten vor Ort zu bieten hat sich als notwenidge und erfogreiche Veranstaltung gezeigt.

Rund 200 Bersucherinnen und Besucher schlenderten, flanierten und gingen durch die Börse und ließen sich von gut 50 Vereinen, Ausstellern und Instituitionen beraten und informieren.

Die Eröffnunsworte sprach Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank und auch Stadträte und Bezirksverordnete ließen sich diesen Termin nicht entgehen.

Der Dank gilt allen Austellern, die diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben und freuen uns auf die nächste Börse 2021.

Der Grundgedanke, Idee und Möglichkeiten der Umsetzung zur 1. Spandauer Ehrenamtsbörse entstanden im “Netzwerk Ehrenamt Spandau”.

Somit bedanken wir uns bei allen Mitorganisatorinnen und Organisatoren , bei Hürdenspringer Spandau Neztzwerkfonds und Kolleginnen und Kollegen der Stabsstelle Integrationmanagement und dem Ehrenamtsbüro des Bezirksamtes Spandau.

Arbeiten in Berlin – Meine Möglichkeiten, meine Rechte

Arbeiten in Berlin_Rechte_Front Cover
Bild: intmig berlin

*Arbeiten in Berlin – Meine Möglichkeiten, meine Rechte
Informationen in einfacher Sprache für Geflüchtete*

Die neue Broschüre „Arbeiten in Berlin“ stellt komplexe Fragen des Arbeitsmarktzuganges und der Arbeitsrechte Geflüchteter in einfacher Sprache dar, damit vor allem Menschen mit relativ geringen Deutschkenntnissen und ohne juristisches Vorwissen sie nutzen können. Aber auch für Ehren- und Hauptamtliche bietet die Broschüre von bridge und BEMA einen niedrigschwelligen Einstieg in ein wichtiges Thema.

Aufenthaltsrecht und Arbeitsrecht hängen eng zusammen: Ein unsicherer Aufenthaltsstatus kann die Verletzung von Arbeitsrechten begünstigen. Gleichzeitig können Probleme bei der Arbeit aufenthaltsrechtliche Folgen haben. „Umso wichtiger ist es, dass geflüchtete Menschen ihre Rechte kennen und wissen, wo sie gut beraten werden“, findet Integrationsbeauftragte Katarina Niewiedzial und begrüßt die neue Publikation.

Auch der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach unterstützt das Anliegen: „Unser Ziel ist gute Arbeit für alle Beschäftigte – egal ob sie bereits lange hier arbeiten oder neu nach Deutschland gekommen sind. Um Arbeitsausbeutung zu verhindern, sind neben wirksamen Kontrollen auch präventive Beratungsangebote sehr wichtig.“
Die Autorinnen sind selbst in der Beratung tätig und beantworten Fragen aus der Lebensrealität ihrer Ratsuchenden. Ergänzend wird auf Berliner Beratungsstellen verwiesen, die Zugewanderte kostenlos und mehrsprachig unterstützen.

Die Broschüre „Arbeiten in Berlin. Meine Möglichkeiten, meine Rechte“ ist online verfügbar:
http://www.bridge-bleiberecht.de/wp-content/uploads/Arbeiten-in-Berlin.pdf

Die gedruckte Broschüre kann (bis zu 15 Exemplaren) bestellt werden bei:

Der Beauftragten des Senats für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin
E-Mail: Integrationsbeauftragter@intmig.berlin.de

bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht wird im Büro der Berliner Integrationsbeauftragten koordiniert und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Bundes-ESF (IvAF) finanziert. bridge unterstützt seit 2005 Geflüchtete am Arbeits- und Ausbildungsmarkt und bietet begleitende Beratung zu aufenthaltsrechtlichen Fragen an. Das BEMA unterstützt eingewanderte Menschen und mobile Arbeitnehmer*innen dabei, ihre Arbeits- und Sozialrechte wahrzunehmen und wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert. Träger ist ARBEIT UND LEBENDGB/VHS Berlin-Brandenburg e.V.

Migrationsberatung online - Einfach, kostenfrei und vertraulich mit mbeOn

mbeOn Migrationsberatung Online_Logo
Bild: Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben gGmbH

Migrationsberatung online – mit mbeON

Seit Februar 2019 setzt in der Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben gGmbH Beraterin Anna Tubbesing das Bundesprogramm Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) engagiert um. Inzwischen konnten an vier Standorten in Berlin-Spandau bereits über 345 Beratungen mit 101 Teilnehmenden durchgeführt werden. Ab sofort wird Frau Tubbesing auch online beraten.

Zugänge erleichtern – erfolgreich beraten

Mit mbeON wird das bestehende Netz an Beratungsstellen um die Möglichkeit einer Online-Beratung erweitert. Im Rahmen des Projekts mbeON können sich Zugewanderte online per App mit ihren Anliegen an die vielsprachigen Migrationsberatenden wenden und beraten lassen. Damit erleichtert das Online-Angebot die Kontaktmöglichkeiten für Ratsuchende, für die die MBE-Beratungsstellen schwer erreichbar sind. Ziel ist eine effizientere und serviceorientiertere Beratung.
Die App bietet zu dem den Vorteil, dass nach einem erfolgten face-to-face Beratungsgespräch ohne Aufwand Nachfragen gestellt oder Dokumente sicher geteilt werden können.

Die kostenlose App ist in den Sprachen Deutsch und Englisch, Arabisch und Russisch verfügbar und kann im Google Play Store oder im AppStore heruntergeladen werden.

Weiterführende Informationen gibt es auf der mehrsprachigen Webseite

www.mbeon.de
und der
Facebook-Seite facebook.com/mbeon.chat/

Das Herz der Kaserne - eine großartiger Abend

zur Bildergalerie

Der Fotovortrag “Das Herz der Kaserne” von Jon A. Juarez war ein voller Erfolg.

Der emotionale Vortrag über Füchse, Fluchterfahrung, Nähe und Kennenlernen ist sehenswert, großartig und eine Möglichkeit sich mit Themen wie Flucht, neuen Lebensumständen und der Realität auseinanderzusetzen..

Der Bürgersaal war fast bis auf den letzten Platz besetzt, der rührende Vortrag bewegte die Gäste und
regte zu intensiven Gesprächen im Nachgang an.

Besonders erwähnenswert ist das Jon zwanzig Kinder eingeladen hatte, die Teil seines Projektes waren und den Besuch im Rathaus sichtlich genossen haben.

Eine wunderschöner Abend, ein voller Saal und ein glücklicher Künstler.
Wir hoffen, das Ausstellung und Vortrag weiterwandern und noch vielen Menschen zugänglich gemacht werden kann.

Die Stabsstelle Integrationsmanagement und das Ehrenamtsbüro bedanken sich herzlichst bei allen Besucher*innen und Unterstützer*innen.

Wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung.

„The Heart of the Barracks“ - Ein emotionaler Vortrag zum Thema Füchse, Flüchtlinge und Fluchterfahrung

Füchse_Veranstaltungshinweis Votrag Jon A Juarez
Bild: BA Spandau

Die Stabsstelle Integrationsmanagement und das Ehrenamtsbüro präsentieren
Ausstellung und Bildvortrag von Jon A. Juarez und laden alle
Bürgerinnen und Bürger und Interessierten dazu ein.

Eigentlich wollte der spanische Naturfotograf Jon auf dem alten
Gelände der Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne nur Füchse fotografieren.
Was sich daraus ergab, war ein emotionales Projekt zum Thema Geflüchtete,
Nähe und Kennenlernen.

Der Künstler selbst nennt es „einen echten Augenöffner“
und hat aus seinen Erfahrungen einen Fotovortrag, eine Ausstellung und
eine Broschüre entwickelt.

Diese Erfahrungen und Erlebnisse möchten wir gerne für alle Menschen
zugänglich machen und haben den gebürtigen Spanier und Ehrenamtlichen ins Rathaus Spandau geholt.

“The Heart of the Barracks” – Füchse, Flüchtlinge, Fluchterfahrung

*Die Ausstellung mit Bildern und Erlebnisberichten wird ab dem
03.12.2019 – 18.12.2019 in der Säulenhalle des Rathauses Spandau (2.Etage) ausgestellt
(freier Eintritt wochentags von 8-18 Uhr).*

Die Präsentation und der gesamte Vortrag wird am 12.12.2019 um 17:30 Uhr
von Jon A. Juarez im Bürgersaal des Rathauses Spandau mit Protagonisten präsentiert.

Im Anschluss freuen wir uns auf regen Austausch.