Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

Landschaftsschutzgebiet (LSG) Tiefwerder Wiesen

Zwischen Havel, Heerstraße und Havelchaussee liegt das Landschaftsschutzgebiet Tiefwerder Wiesen. Durchzogen von vielen Havelaltarmen sind die Tiefwerder Wiesen der einzige Rest einer ehemaligen Auenlandschaft im Bereich des Zusammenflusses von Spree und Havel, in dem die natürliche Fließgewässerdynamik (wenn auch eingeschränkt) noch heute ablaufen kann. Charakteristisch für dieses Gebiet sind Feuchtwiesen, Röhrichte und Auwaldreste, die seltenen Tier- und Pflanzenarten einen vielfältigen Lebensraum bieten.

Im Gegensatz zu städtischen Grünflächen und Parkanlagen können in den Tiefwerder Wiesen natürliche Entwicklungsprozesse nahezu ungestört und ohne menschliche Eingriffe stattfinden. Dadurch, dass sich die Flächen in städtischem Eigentum befinden, ist diese Entwicklung dauerhaft gesichert. Über einen längeren Zeitraum wird dieser Naturraum also immer mehr Eigenschaften einer Wildnis aufweisen, die dem Stadtbewohner erlebbar gemacht wird.

Die Beweidung der Wiesen erfolgt mit Wasserbüffeln, die für die Offenhaltung der Flächen sorgen und das Gebiet im Gegensatz zur herkömmlichen kostenintensiven Wiesenmahd besser strukturieren, was wiederum vielen Vogel- und Insektenarten nutzt.

Die Tiefwerder Wiesen gehören zu einem von wenigen Gebieten innerhalb der Stadt, die ihren ursprünglichen Landschaftscharakter trotz großflächiger Stadtausdehnungen nicht verloren haben.

Das Projekt „Wildnis in der Stadt“, gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, richtet den Fokus auf diese Besonderheit und den enormen Wert des Gebietes für den Naturschutz. Mit der Anlegung eines Mobile-Tagging-Rundweges werden mittels QR-Codes Informationen zu besonderen im Gebiet vorkommenden Tier- und Pflanzenarten bereitgestellt. Vor allem Grund- und Oberschüler, die mit modernen Kommunikationsmitteln vertraut sind, profitieren von dieser Art der Informationsvermittlung.

Der Mobile-Tagging-Rundweg schafft so die Verbindung aus Naturerleben und modernem Lernen.

Die Texte und Bilder zu den insgesamt fünf Themen können im Folgenden nachgelesen werden.