Ukraine

  • Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів:
    berlin.de/ukraine*

Energiesparen

Wildschwein

Können Schweine pfeifen?

Das Wildschwein – lat. Sus scrofa

Wildschweine haben ein dichtes, borstiges, schwarzbraunes Fell, daher werden sie von Jägern Schwarzwild genannt. Der Kopf ist etwas dreieckig mit einer kräftigen Rüsselschnauze. Sie sind 120-160 cm lang, wiegen 70-200 kg und können bis zu 20 (oft nur 7-8) Jahre alt werden. Wildschweine haben einen hervorragenden Geruchs-, Gehör- und Tastsinn, können bis zu 50km/h laufen und sind intelligente Tiere. Ihr Sehvermögen ist jedoch nur schwach ausgeprägt. Sie leben gerne gesellig in einer kleinen Gruppe, die man “Rotte” nennt.

Wildschweine sind Allesfresser. Sie ernähren sich überwiegend pflanzlich und graben ihre Nahrung bevorzugt mit dem Rüssel oder mit den Eckzähnen aus. Mit ihrem kräftigen Gebiss könnten sie sogar eine Kokosnuss knacken. Wildschweine sind eigentlich Waldbewohner, aber extrem anpassungsfähig. Sie fühlen sich dort wohl, wo sie möglichst wenig Feinde und möglichst viel Nahrung vorfinden. Im unmittelbaren Stadtgebiet von Berlin leben ca. 4000 Tiere.

Wildschweine besitzen ein sehr großes Repertoire an Lautäußerungen. Sie können grunzen, quieken und kreischen, aber sicher nicht pfeifen. Die Redewendung „Ich glaube, mein Schwein pfeift!“ wird genutzt, wenn etwas ganz Unglaubliches, Unerhörtes oder Empörendes zum Ausdruck gebracht werden soll und geht wahrscheinlich auf Landwirte zurück, für die es unfassbar gewesen wäre, wenn ihr Schwein pfeift.

Vor etwa 10.000 Jahren domestiziert, gilt das Wildschwein als Vorfahre unseres Hausschweins. Im Gegensatz zum Hausschwein sind beim Wildschwein die Ohren immer aufrecht und der Schwanz nie geringelt.

Wo Wildschweine den Boden nach Nahrung umgepflügt haben, sind aufgewühlte Flächen zu finden. Morastige Bodenvertiefungen weisen darauf hin, dass Wildschweine sich hier gesuhlt haben, um sich zu kühlen, mit einem Schlammpanzer gegen Stechinsekten zu schützen und von Ungeziefer wie Zecken zu befreien. Borstiges Fell an Baumstämmen (Malbaum) zeigt, dass sie sich hier gescheuert haben. Breite ausgetretene Wildpfade, die regelmäßig genutzt werden, um vom Schlafkessel zur Suhle und Nahrungsplätzen zu wechseln, werden Wechsel genannt. Zäune bilden da kein Hindernis, sondern werden einfach durchbrochen, daher gibt es in den Tiefwerder Wiesen extra Zaundurchlässe.

Findest du Spuren von Wildschweinen? Aber denke daran, halte Abstand und füttere niemals Wildtiere!

  • Bache mit Frischlingen auf Nahrungssuche

    Bache mit Frischlingen auf Nahrungssuche

  • Wildschweinspuren – aufgewühlte Flächen am Hauptgraben

    Wildschweinspuren – aufgewühlte Flächen am Hauptgraben

  • Wildschweinfachwörterbuch

    Wildschweinfachwörterbuch