Inhaltsspalte

Vandalismus und Brandstiftung im Schutzgebiet am Blankenfelder Graben

Pressemitteilung vom 19.02.2021

Eine Schutzhütte zum Rasten und Erholen im Landschaftsschutzgebiet am Blankenfelder Graben musste nach einer Attacke mit Öl und Brandbeschleunigern jetzt abgebaut und entsorgt werden, nachdem das Umwelt- und Naturschutzamt Pankow Ende Januar 2021 einen entsprechenden Hinweis bekommen hatte. Bei einer Kontrolle vor Ort wurde festgestellt, dass Unbekannte die Innenwände der Holzhütte bis in eine Höhe von zwei Meter mit Motoröl begossen und innerhalb des Unterstandes ein Feuer unter Verwendung von fünf Litern Benzin als Brandbeschleuniger gelegt hatten. Obwohl die Holzwände bei dem Brandanschlag nicht Feuer gefangen hatten musste der Unterstand wegen der massiven Kontamination, die nicht zu entfernen war, durch die Berliner Forsten als Eigentümer nun kostenpflichtig demontiert und entsorgt werden .
Zusätzlich zu den Errichtungskosten von 1500 Euro sind nun also auch die Kosten für Abriss und Entsorgung sowie für eine Bodensanierung durch den Steuerzahler zu tragen. Hinzu kommt der hohe moralische Schaden gegenüber den Erbauern und Nutzern.
Die Schutzhütte wurde als gemeinsames Projekt von der Berliner Revierförsterei Blankenfelde, der Alvus GmbH (Integrationsbetrieb für Menschen mit Behinderung) und dem Zusammenschluss „Tierärzte im Notdienst“ geplant und 2016 errichtet. Die Idee dahinter war, für Hundebesitzer und Besucher des Landschaftsschutzgebietes einen wettergeschützten Aufenthaltspunkt zu schaffen.
Ein weiteres aktuelles Problem in den Außenbereichen und Landschaftsschutzgebieten des Bezirkes Pankow, sind illegale Ablagerungen von Abfällen mit teilweise umweltgefährdenden Eigenschaften. Zwar wurden die regelmäßigen behördlichen Kontrollen inzwischen intensiviert, jedoch konnte noch kein Umweltsünder auf frischer Tat ertappt werden. Das Umwelt- und Naturschutzamt ruft daher zu Wachsamkeit auf und bittet, verdächtige Vorgänge wie Vandalismus oder auch illegale Abfallablagerungen umgehend bei der Polizei, mit Hinweisen auf den/die Verursacher (Fotos, Beschreibung von Personen und Fahrzeugen, KFZ-Kennzeichen u. ä.), zu melden. Das wäre ist ein Beitrag, unsere Stadtnatur und deren Charme zu erhalten und den Missetätern auf die Spur zu kommen.