Inhaltsspalte

Yogakurs der VHS Pankow gerichtlich als Bildungsurlaub anerkannt

Pressemitteilung vom 26.04.2019

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hatte kürzlich in zweiter Instanz entschieden, dass der Kurs “Yoga I – Erfolgreich und entspannt im Beruf mit Yoga und Meditation” an der Pankower Volkshochschule (VHS) als Bildungsurlaub anerkannt wird. Angezweifelt wurde von Seiten der Erstinstanz, dass Yoga und Meditation der beruflichen Bildung dient. Anerkennenswert war nach Auffassung des LAG das geeignete didaktische Konzept des Kurses. Sören Benn (Die Linke), als Bezirksbürgermeister für den Bereich Weiterbildung und Kultur zuständig, sieht in dem Urteil auch eine Bestätigung für die hohe Qualität der Kurse an der Pankower Volkshochschule. “Wir setzen uns sehr dafür ein, dass der Bereich Gesundheitsbildung an der VHS Pankow mit seinen Angeboten dem gesellschaftlichen Wandel gerecht wird und bieten das größte und vielfältigste Gesundheitsbildungsprogramm der Berliner Volkshochschulen an”, erklärt Benn. “Dabei versuchen wir auch, neue wissenschaftliche Erkenntnisse in die Konzeptarbeit einfließen zu lassen”, so der Bezirksbürgermeister weiter.
Das physische und psychische Wohlbefinden sind entscheidende Faktoren, um Schwierigkeiten im Alltag und Beruf erfolgreich bewältigen zu können. Kompetenzen in Gesundheitsfragen zu erwerben, ist eines der Ziele des Bereichs Gesundheitsbildung in den Volkshochschulen, um Belastungen auf den bereits benannten Ebenen im Beruf vorzubeugen. Dabei geht es um die Stärkung des eigenverantwortlichen Umgangs mit Lernbedürfnissen und dem Gesundheitshandeln der Teilnehmer*innen in den Bildungsurlaubskursen.
Die Deutschen Volkshochschulen des/der Gesundheitsbereichs/Gesundheitsbildung arbeiten nach einheitlichen Qualitätsstandards in Abstimmung mit dem Deutschen Volkshochschulverband. Dabei bezieht sich der Arbeitsansatz hauptsächlich auf das Salutogenese Modell. Dieser beinhaltet nicht nur die Kräftigung körperlicher Ressourcen, sondern auch geistige soziale und ökologische Ressourcen. Zusammenfassend werden belastende Stressoren durch den sogenannten “Kohärenzsinn” abgebaut. Er beschreibt eine subjektive Grundeinstellung, eine Lebenshaltung, die gesundheitsförderlich in der modernen Industriegesellschaft ist. Besonders die Bildungsurlaubskurse festigen den Kohärenzsinn der Teilnehmer*innen, die dadurch die eigenen Widerstandskräfte stärken. Im Sinne des lebenslangen Lernens begreifen die Teilnehmer*innen Gesundheit als Lernprozess. Bildungsurlaubskurse im Gesundheitsbereich verweisen auf eine eindeutige Bildungsmaßnahme der beruflichen Weiterbildung (siehe BiUrlG) die dem Alltags- und Erfahrungslernen dient und die eigenen Kompetenzen erweitert.