Neubau der Kastanienallee in Rosenthal

Blick in die Kastanienallee
Bild: BA Pankow

von Friedrich-Engels- Straße bis Dietzgenstraße

Nachdem der erste Bauabschnitt der Kastanienallee von Hauptstraße bis Friedrich-Engels-Straße in Berlin- Pankow, OT Rosenthal bereits komplett erneuert wurde, beabsichtigt das Straßen –und Grünflächenamt auch den östlichen Teil der Kastanienallee von Friedrich-Engels-Straße bis Dietzgenstraße umzubauen.

Gemäß dem Stadtentwicklungsplan Verkehr Berlin (StEP- Verkehr, aufgestellt durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (Sen UVK), ist der gesamte Straßenzug der Kastanienallee Bestandteil des übergeordneten Straßennetzes und dort als örtliche Straßenverbindung mit der Funktionsstufe III klassifiziert.
Die Zähldaten belegen diese Verkehrsfunktion der Kastanienallee als wichtige Querverbindung von der Bundesstraße 96 a in westlicher Richtung zu den Ortsteilen Wilhelmsruh und Rosenthal. Gleichzeitig erfüllt die Kastanienallee die Funktion einer Sammelstraße für die angrenzenden Straßen.

Der 2. Bauabschnitt (BA) der Kastanienallee in Berlin- Rosenthal entspricht nicht annähernd den gegenwärtigen und zukünftigen Beanspruchungen. So sind u. a. verkehrssichere Angebote für den Radverkehr nicht vorhanden.
Weiterhin ist der Straßenbaumbestand (Kastanien) aufgrund der Anpassung an die Erfordernisse des Straßenstandortes stark geschädigt. Die Kastanien sind lt. Baumkataster in der Nachkriegszeit gepflanzt worden. Infolge der unterschiedlichen Schnittmaßnahmen weisen die Bäume Einfaulungen im Stamm- und Kronenbereich auf. Die Bepflanzung ist lückenhaft, es wurden aus Gründen der Verkehrssicherheit bereits zahlreiche Bäume entfernt.
Eine ordnungsgemäße Ableitung des anfallenden Oberflächenwassers ist wegen des Fehlens der Anschlüsse an die Regenwasserkanalisation nicht gewährleistet. Abschnittsweise müssen erstmalig Regenwasserkanäle durch die Berliner Wasserbetriebe (BWB) gelegt werden. Der Trinkwasserleitungsbestand und die Schmutzwasserkanalisation sind zu erneuern. Andere Leitungsverwaltungen wie Vattenfall und Telekommunikationsgesellschaften werden ihren Bestand höhenmäßig anpassen bzw. erneuern.
Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Abt. Tiefbau wird die Kastanienalleebrücke über den Zingergraben durch einen Durchlass ersetzen.
Das Straßen- und Grünflächenamt Pankow beabsichtigt, im Rahmen der Lärmaktionsplanung Berlin, einen lärmarmen Fahrbahnbelag in den 2. BA einzubauen.
Die Aufteilung der geplanten Querschnitte für den 2. BA der Kastanienallee erfolgte unter Berücksichtigung der bestehenden örtlichen Verhältnisse in Verbindung mit den verkehrlichen Erfordernissen. So ist mit der Straßenbaumaßnahme von der Friedrich- Engels- Straße bis zur Dietzgenstraße auch der Bau von regelgerechten Radverkehrsanlagen vorgesehen.

Das Bauvorhaben wird aus Investitionsmitteln des Bezirkes Pankow finanziert, die Gesamtbaukosten gemäß geprüfter Bauplanungsunterlage betragen 4.400.000 €.
Für die Kastanienallee hat sich gemäß der Berichtsauswertung der Schalltechnischen Untersuchung Baurechtlich ergeben, dass von der Eschenallee bis Dietzgenstraße ein Planfeststellungsverfahren (PFV) durchzuführen ist. Angaben über die Dauer des Verfahrens und somit der Baubeginn für diesen 2. Teilabschnitt können nicht genannt werden.
Derzeit erfolgt die Erarbeitung der Regenwasserkonzeption durch die BWB. Nach Abschluss der hydraulischen Untersuchung und der folgenden Objektplanung kann voraussichtlich ab dem Jahr 2020 die Umbaumaßnahme für den 1. Teilabschnitt von der Friedrich- Engels- Straße bis Eschenallee beginnen.
Weitere Informationen (u. a. Bauphasen, Verkehrsführung während der Bauzeit) werden zum gegebenen Zeitpunkt veröffentlicht.