Inhaltsspalte

Rahmenplanung "Alte Schäferei" im Ortsteil Französisch Buchholz

Rahmenplan "Alte Schäferei"
Rahmenplan "Alte Schäferei"
Bild: Bezirksamt Pankow von Berlin

Online-Bürgerbeteiligung Rahmenplan “Altes Schäferei”
vom 5. bis 30. November 2021 bei MeinBerlin

Die Online-Bürgerbeteiligung bot allen Interessierten auf der Onlineplatform MeinBerlin die Möglichkeit in der Zeit vom 5. bis 30. November 2021, in die Planunterlagen des Rahmenplans „Alte Schäferei“ einzusehen und ihre Gedanken, Hinweise oder auch Bedenken mitzuteilen.

Die Hinweise und Bedenken der Bürger werden aktuell ausgewertet und fließen in die Planung ein. Über das Ergebnis wird an dieser Stelle informiert werden.

Warum ein Rahmenplan für den Norden von Französisch Buchholz?

Der Norden von Französisch Buchholz ist in den kommenden Jahren von vielfältigen Veränderungen geprägt. Zwischen S-Bahn-Außenring und Autobahn A 114 soll künftig eine neue S-Bahn-Werkstatt entstehen. Der Nahverkehrsplan des Landes Berlin sieht an der Bucher Straße und an der Schönerlinder Straße die Ergänzung von zwei S-Bahn-Haltepunkten vor. Ebenso soll im unmittelbaren Umgriff eines der größten Gewerbegebiete Berlins entstehen, um nur einige Entwicklungen zu nennen. Demgegenüber stehen die gewachsene und teilweise lückenhafte Bebauung des Nordens von Französisch Buchholz und die berlinweit stets hohe Nachfrage nach bezahlbaren Wohnraum.

Aufgabe und Ziel der Planung

Rahmenplan Alte Schäferei
Rahmenplan Alte Schäferei
Bild: Bezirksamt Pankow von Berlin

Aufgabe und Ziel der Planung ist es, die räumlichen Zusammenhänge zu analysieren, Herausforderungen zu ermitteln und für den Norden von Französisch Buchholz einen konzeptionellen Rahmen zu entwickeln, der die künftigen Entwicklungen vorbereitet und steuert. Dabei gilt es nachhaltig Städtebau, Verkehr- und Freiraumplanung zu entwickeln.

Zur Erledigung der Aufgabe werden zwei Betrachtungsräume in den Fokus genommen.

Der „Erweiterte Betrachtungsraum“ fasst die übergeordneten Entwicklungen in diesem Raum zusammen und formuliert Empfehlungen und Handlungserfordernisse für laufende und künftige Planverfahren. Beispielhaft sind hier die Anbindung an die künftigen S-Bahnhöfe oder den „Panketrail“ (übergeordneter Radweg ins Zentrum von Berlin) zu nennen.

Im sogenannten „Rahmenplan“ wird der Ortskern und die aus den übergeordneten Plangrundlagen (u. a. Stadtentwicklungsplan Wohnen) hervorgehenden Wohnbaupotentialflächen untersucht und Entwicklungsziele definiert. Eine sinnvolle Arrondierung des Siedlungsgefüges und ein sensibler Umgang mit der gebauten und grünen Umgebung ist Voraussetzung und Zielstellung zugleich. Bestehende städtische und landschaftliche Eigenschaften und Charakter sind einzubinden und zu qualifizieren. Es sind funktionale und qualitätvolle Übergänge und Verknüpfungen zu den bestehenden Bereichen zu schaffen.

Im Fokus der Untersuchung liegen dabei Flächen, welche im Wohnbauflächeninformationssystem der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen als Wohnungsbaupotential dargestellt sind. Hierbei handelt es sich u. a. um die Fläche der sogenannten „Alten Schäferei“, welche sich westlich der Schönerlinder Straße im Norden des Ortskerns befindet. Der überlieferte Name, der von 1958 bis in die 1990er für Rinder- und Schweine-Stallhaltung genutzten Fläche, ist in Französisch Buchholz überliefert und dadurch Namensgeber der Studie. Die Fläche liegt seit der Nutzungsaufgabe brach. Es bestehen Entwicklungsinteressen der Eigentümer, welche durch die vorbereitende städtebauliche Planung in einen Entwicklungsrahmen gesetzt werden müssen

Eine besondere Herausforderung bei der Entwicklung des Rahmenplangebiets besteht darin, die eher vom Wohnen geprägte zukünftige Entwicklung um die Alte Schäferei mit den zu erwartenden großen Infrastruktur- und Gewerbevorhaben zwischen A 114 und Berliner Ring sowie den bereits bestehenden Verkehrs- und Lärmbelastungen durch die Straßen- und Bahntrassen in Einklang zu bringen und einen geeigneten Übergang zu diesem Bereich zu definieren.

Aus der Planungsgeschichte

Bereits in den 1990er Jahren gab es im Rahmen der Neubebauung von Französisch Buchholz erste Überlegungen für eine bauliche Nutzung der „Alten Schäferei“, die aber nicht weiterverfolgt wurden. Im Rahmen der Erarbeitung des Stadtentwicklungsplans Wohnen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen 2014 wurden durch den Bezirk Potenzialflächen benannt, die nicht weiter betrachtet werden sollten. Eine dieser Flächen war die „Alte Schäferei“.

Auf Grund der oben beschriebenen Rahmenbedingungen, der verkehrsgünstigen Lage in der Nähe der A 114 und den zukünftigen S-Bahnhöfen Schönerlinder Straße sowie Bucher Straße wurde mit der Zählgemeinschaft des Bezirkes Pankow am 08.06.2020 vereinbart, dass eine Rahmenplanung mit den oben beschriebenen Zielen erarbeitet werden soll.

Planungsschritte

Die Erstellung der Rahmenplanung unterteilt sich in vier Phasen. Die Ermittlung der Grundlagen, eine vertiefende Analyse bisheriger Erkenntnisse, die Konzepterarbeitung und die Erstellung eines Umsetzungskonzeptes.

Parallel werden regelmäßig die Fachabteilungen des Bezirkes und relevante Verwaltungen sowie Stakeholder und die Öffentlichkeit am Prozess beteiligt.

Beauftragte Büros

Zur Erledigung der Aufgabe sind umfangreiche Expertisen aus den Fachdisziplinen Stadtplanung, Verkehrsplanung und Landschaftsplanung bzw. Umwelt und Naturschutz erforderlich. In der öffentlichen Ausschreibung des Bezirks setzte sich die Bürogemeinschaft UmbauStadt (Eislebener Straße 6, 10789 Berlin) in Zusammenarbeit mit Fugmann, Janotta und Partner für die Grünbelange und das Büro Hoffmann und Leichter für die Verkehrsbelange durch.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Über den Anlass und die Zielstellung der Planung wurde bereits am 15. Juni 2021 in der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Grünanlagen berichtet.

Im nächsten Arbeitsschritt wird eine Beteiligung der Öffentlichkeit vorbereitet und voraussichtlich im Herbst 2021 durchgeführt. Es wird eine digitale Beteiligung auf www.mein.berlin.de geben. Außerdem werden derzeit pandemiekonforme, analoge Formate geprüft. Über aktuelle Beteiligungsmöglichkeiten werden Sie auf dieser Seite informiert.

Zeitlicher Rahmen

Die Erstellung der Rahmenplanung soll Anfang 2022 abgeschlossen sein und durch das Bezirksamt beschlossen werden.

BVV und Ausschüsse

Präsentation im Ausschuss am 28.09.2021

PDF-Dokument (12.3 MB)

Präsentation im Ausschuss am 15.06.2021

Am 15. Juni 2021 wurden erste Analyseergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Grünanlagen vorgestellt. Die Präsentation kann hier heruntergeladen werden:

PDF-Dokument (1.4 MB)

Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Bernd Weißenow aus dem Stadtentwicklungsamt Pankow unter der Telefonnummer 030 90295-3472 oder per E-Mail an: bernd.weissenow@ba-pankow.berlin.de.