Inhaltsspalte

Vandalismus bei Bauarbeiten im Ernst-Thälmann-Park - Kameraüberwachung wird installiert

Pressemitteilung vom 02.11.2021

Das Straßen- und Grünflächenamt führt derzeit mehrere Baumaßnahmen im denkmalgeschützten Ernst-Thälmann-Park durch. Unter anderem wird ein bewachsener Bodenfilter (Pflanzenkläranlage) errichtet, als Ergänzung der seit 2004 im Betrieb befindlichen Grundwasserreinigungsanlage. Die Arbeiten sind nahezu abgeschlossen. In den letzten Wochen traten jedoch – trotz Absperrung der Baustelle mit Bauzaun – Vandalismusschäden auf. So wurden großflächig Pflanzen aus dem Bodenfilter gerissen und im Park verteilt, Bauzäune umgerissen und Baumaterial zerstört. Besonders die Schäden an der Pflanzung sind immens, da diese sich über die kommenden Monate etablieren sollte, um die Funktionsfähigkeit der Gesamtanlage zu gewährleisten.

Um das Risiko für weitere Vandalismusschäden zu minimieren, wird der Baustellenbereich in Zukunft mit Videokameras überwacht. Die datenschutzrechtlichen Bestimmungen werden selbstverständlich eingehalten.

Die Belastungen des Bodens und des Grundwassers sind Relikte aus dem über 100 Jahre währenden Betrieb des städtischen Gaswerkes. Das durch den geplanten Bau der Bodenfilteranlage aufbereitete Wasser soll weiter geklärt werden und als Ressource für die Bewässerung von Teilbereichen des Parks genutzt werden. Zudem ist eine Einspeisung von gefiltertem Wasser in den Kiezteich des Ernst-Thälmann-Parks vorgesehen, um die Verdunstung bei sommerlicher Witterung auszugleichen. Ab Mitte November beginnen nun die Arbeiten zum Bau des Bewässerungssystems.

Weiterhin laufen Instandsetzungsarbeiten an den Wegen. Außerdem ist die Neuausstattung mit Bänken sowie mit Elementen für Spiel- und Bewegungsangebote geplant. Ziel der Maßnahme ist es, diesen Teil des Ernst-Thälmann-Parks wieder attraktiver zu gestalten und neue Erfahrungsräume zu schaffen.