Inhaltsspalte

Gedenk- und Infotafel am 3. November 2020 zum Straßenbahnhof Niederschönhausen

Pressemitteilung vom 30.10.2020

Am Dienstag, dem 3. November 2020 um 16 Uhr findet in Anwesenheit von Bezirksbürgermeister Sören Benn (Die Linke) die Einweihung der Gedenk- und Informationstafel zur Geschichte des Straßenbahnbetriebshofs Niederschönhausen auf dem BVG-Betriebsgelände Dietzgenstraße 100, 13158 Berlin, statt. Grußworte sprechen neben Bezirksbürgermeister Benn der BVG-Bereichsleiter Straßenbahn, Rico Gast und als Vertreter des Freundeskreises der Chronik Pankow Reinhard Demps.
Als Bahnhof III der Großen Berliner Straßenbahn wurde der Betriebshof an der Kaiser-Wilhelm-Straße (heute Dietzgenstraße / Ecke Schillerstraße) für den elektrischen Betrieb am 26. Mai 1901 eröffnet. Er bot Platz für 190 Trieb- und Beiwagen. Zu dem Gebäudeensemble gehörte neben der Fahrzeughalle mit Werkstatt und den Gleisen 1–19 auch ein Verwaltungsgebäude mit Wohnungen für den Leiter des Betriebshofs und den Oberschlosser. Bereits seit 1892 existierte eine Pferdebahnlinie vom Berliner Rathaus bis zum heutigen Ossietzkyplatz. Mit der Errichtung des neuen Betriebshofs wurde zugleich das Streckennetz erweitert. Im Jahr 1924 erhielt der Straßenbahnbetriebshof einen Werkstattanbau, entworfen von dem Architekten Jean Krämer (1886–1943). In unmittelbarer Nachbarschaft zum Betriebsgelände entstand bis 1930 an der Schillerstraße 23–37 eine Wohnsiedlung für Straßenbahner. Am 25. Mai 1920 wurde auf dem Gelände des Straßenbahnbetriebshofs Niederschönhausen ein Denkmal für 65 namentlich genannte Betriebsangehörige errichtet, die im Ersten Weltkrieg ums Leben gekommen waren. Anfang der 1970er Jahre wurde das Denkmal demontiert und die Tafel mit der Inschrift entfernt. Der Sockel sowie weitere Teile des Denkmals befinden sich heute wieder auf dem Gelände des Betriebshofs. Nach Beseitigung der Kriegsschäden des Zweiten Weltkrieges war der Betriebshof nach 1945 bis zum 1. November 1990 für die Linien im Berliner Norden zuständig. In den Folgejahren diente das unter Denkmalschutz stehende Gelände bis 2015 vorwiegend zur Unterbringung von historischen Fahrzeugen der BVG. Eine Veranstaltung des Amtes für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Museum/Bezirkliche Geschichtsarbeit, Infos unter (030) 90295-3917.