Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

Aktuelles

"R2" Der zweite Newsletter zur Nachhaltigen Erneuerung im Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße ist erschienen

Bildvergrößerung: Titelseite Rundschreiben R2
Bild: BA Spandau

Alle Beteiligten waren sehr aufgeregt, als die erste Ausgabe unseres Rundschreibens fertig war und verteilt wurde. Wir haben uns sehr gefreut, dass das Rundschreiben auf so positive Resonanz stieß. Das hat uns motiviert und angespornt. Mit Volldampf haben wir es geschafft, den zweiten Newsletter RUNDSCHREIBEN R2 zum Fördergebiet Nachhaltige Erneuerung im Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße noch vor Weihnachten fertigzustellen und zu verteilen.
Die R2 widmet sich einem ganz besonderen Vorhaben: dem Grünen Ring. Der Grüne Ring durchquert das gesamte Fördergebiet und verbindet markante Landschafts- und Naturräume mit laufenden und geplanten Projekten der Nachhaltigen Erneuerung. Neben einer Vielzahl schützenswerter Naturräume bietet der Grüne Ring aber bereits jetzt einen bunten Mix unterschiedlicher Erholungsmöglichkeiten und Aktivitäten. Und dieses Angebot soll künftig weiter ausgebaut werden.
Die R2 stellt die unterschiedlichen Teilräume kurz vor, präsentiert die druckfrischen Ergebnisse zweier wichtiger Machbarkeitsstudien und den aktuellen Planungsstand zum Jonny-K.-Aktivpark und wir freuen uns sehr, die Leser*innen auf die Fertigstellung des 3. BA der Naturschutzstation Hahneberg aufmerksam machen zu können.
Die Beteiligung der Bürger*innen als zukünftige Nutzer*innen des Grünen Rings ist für uns von hoher Bedeutung. Mit Hilfe deren Expertise wollen wir dem Grünen Ring weiter Gestalt geben. Denn der Grüne Ring soll vor allem eines sein: ein Vorhaben mit hohem Gebrauchswert. Deshalb wird mit der R2 ein umfangreiches Beteiligungsverfahren über Fragebögen und die Plattform mein.berlin.de eröffnet. Wir hoffen auf sehr regen Zuspruch.
Immerhin müssen jetzt 17.000 Exemplare verteilt werden. Wir freuen uns sehr, dass die R2 erneut mit Hilfe Staakener JuMi-Lotsen in den Briefkästen der Bewohner*innen des Fördergebietes landet. Denn so kann nicht nur umweltfreundlich mit der Rikscha verteilt werden, sondern erhalten die JuMi-Lotsen eine finanzielle Unterstützung für die Umsetzung ihrer eigenen Projekte. Ein schöner Kreislauf. Da die Verteilung mindestens eine gute Woche in Anspruch nehmen wird, werden vorab an wichtigen öffentlich Orten, wie der Stadtbibliothek, dem Café Pi8 oder dem Gemeinwesenzentrum Ausgaben ausgelegt. Mit der Verteilung des Newsletters wurde am 12. Dezember begonnen.
Die nächste Ausgabe, das RUNDSCHREIBEN R3, widmet sich dem Thema NACHHALTIGKEIT und erscheint im Sommer 2021

Newsletter "R2" - Nachhaltige Erneuerung im Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße

PDF-Dokument (13.7 MB) Dokument: BA Spandau

Stadtumbau Brunsbütteler Damm / Heerstraße

Bildvergrößerung: Grünzug nördl. Rieselfeldabfanggraben
Bild: BA Spandau

Der Grünzug am Nördlichen Rieselfeldabfanggraben verbindet das weitläufige Landschaftsschutzgebiet am Hahneberg und die Naturschutzstation Hahneberg mit dem Grünzug am Langen Becken und weiter über die Wilhelmstraße hinaus.Aber nicht alle Flächen vom Nördlichen Abfanggraben sind öffentlich zugänglich. Zäune versperren den Weg und hin und wieder erscheint es unklar, ob man sich schon auf privaten Flächen befindet. Aber was der neugierige Besucher wahrnehmenkann, hat zuweilen schon etwas verzaubertes. Der Nördliche Rieselfeldabfanggraben ist ein echtes Kleinod. Deshalb wurde bei allen Gedanken zur zukünftigen Gestaltung besonderes Augenmerk auf größtmögliche Behutsamkeit gelegt. Und das nichtnur unter inhaltlichen Gesichtspunkten, sondern auch hinsichtlich der umfassenden Beteiligung der Anlieger. Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie und Vorschläge für die weitere Umsetzung finden Sie hier:

Schlussbericht Plan Vorzugsvariante Westteil

PDF-Dokument (5.6 MB)

Schlussbericht Plan Vorzugsvariante Ostteil

PDF-Dokument (6.4 MB)

Schlussbericht MBKS-NRA

PDF-Dokument (6.3 MB)

ISEK - Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept Haselhorst/ Siemensstadt - 2. Beteiligungsphase

Bildvergrößerung: ISEK Haselhorst-Siemensstadt 2. Phase
Bild: BA Spandau

Das Gebiet Haselhorst/Siemensstadt im Berliner Bezirk Spandau ist für die Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm „Nachhaltige Erneuerung“ vorgesehen. Grundlage für die Aufnahme und Festlegung als Fördergebiet ist ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK), welches bedarfsorientierte und förderfähige Maß-nahmen benennt, mit denen das Gebiet nachhaltig stabilisiert und aufgewertet werden kann. Seit Dezember 2019 ist die S.T.E.R.N. Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung GmbH mit der Erarbeitung des ISEKs beauftragt. Es ist geplant, bis Ende Herbst 2020 ein beschlussfähiges integriertes Konzept zu erstellen.

Die gesamte Pressemitteilung erhalten Sie hier .

ISEK Haselhorst-Siemensstadt 2. Phase - Plakat

PDF-Dokument (1.7 MB) Dokument: BA Spandau

Flyer ISEK Haselhorst-Siemensstadt 2. Phase

PDF-Dokument (1.5 MB) Dokument: BA Spandau

"R1" Newsletter zum Stadtumbau im Fördergebiet Brunsbütteler Damm/ Heerstraße Nord

Bildvergrößerung: R1 Newsletter
Bild: BA Spandau

Der erste Newsletter zum Stadtumbau im Fördergebiet Brunsbütteler Damm/ Heerstraße ist erschienen

Es ist vollbracht! Der erste Newsletter zum Fördergebiet Stadtumbau Brunsbütteler Damm/ Heerstraße, macht die Runde. RUNDSCHREIBEN R1. Zweimal im Jahr wollen wir im RUNDSCHREIBEN über aktuelle Entwicklungen und den Fortschritt bezirklicher Projekte berichten.
Im RUNDSCHREIBEN R1 schreiben wir über den Stand der Leuchtturmprojekte „Neubau Begegnungsstätte“ am Standort der Zuverversichtskirche Brunsbütteler Damm und den Fortgang der Planungen für den „Jonny-K.-Aktivpark“ am Egelpfuhlgraben-Grünzug.
Weitere Artikel sollen den Blick auf Bestandteile unseres großen landschaftsplanerischen Verbundvorhabens eröffnen, den „Grünen Ring“. Dieser verbindet die unterschiedlichen Großwohnquartiere Louise Schröder Siedlung, Rudolf-Wissell-Siedlung und Obstalleesiedlung miteinander. Das neue Logo des Fördergebietes, das erstmals mit dem Newsletter der breiten Öffentlichkeit präsentiert wird, nimmt dies als Thema auf. Wir sind ganz stolz darauf!
Der Grüne Ring soll verbinden. Aber nicht nur das. Der Grüne Ring bietet in seiner einzigartigen Form bereits jetzt neben einer Vielzahl schützenswerter Naturräume einen bunten Mix unterschiedlicher Erholungsmöglichkeiten und Aktivitäten. Und dieses Angebot soll ausgebaut werden. Was hier alles geschehen soll und geschehen kann, wird das Schwerpunktthema der zweiten Ausgabe des RUNDSCHREIBENs.
RUNDSCHREIBEN R2 soll im Winter 2020/2021 erscheinen.
Wir freuen uns sehr, dass das RUNDSCHREIBEN mit Hilfe Staakener JuMi-Lotsen in den Briefkästen der Bewohner*innen des Fördergebietes landet. Denn so kann nicht nur umweltfreundlich mit der Rikscha verteilt werden, sondern erhalten die JuMi-Lotsen weitere Finanzmittel für die Umsetzung ihrer eigenen Projekte. Ein schöner Kreislauf. Da die Verteilung eine gute Woche in Anspruch nehmen wird, werden vorab an wichtigen öffentlich Orten, wie der Stadtbibliothek, dem Café Pi8 oder dem Gemeinwesenzentrum Ausgaben ausgelegt.

Newsletter R1 - Stadtumbau im Fördergebiet Brunsbütteler Damm/ Heerstraße Nord

PDF-Dokument (4.3 MB) - Stand: 1. Ausgabe Juli 2020

ISEK - Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept Haselhorst/ Siemensstadt

Bildvergrößerung: ISEK Haselhorst-Siemensstadt
Bild: S.T.E.R.N. GmbH

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sowie das Bezirksamt Spandau haben das Gebiet Haselhorst/Siemensstadt aufgrund vorhandener städtebaulicher Defizite und der städtebaulichen Entwicklungen im näheren Umfeld als potentielles Stadtumbaugebiet identifiziert. Daher ist noch im Jahr 2020 die Aufnahme des Gebietes in das Städtebauförderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ vorgesehen. Voraussetzung für die Festlegung als Fördergebiet und den Einsatz von Fördermittel ist die Erstellung und Beschlussfassung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) gemäß § 171b des Baugesetzbuches. Die S.T.E.R.N. GmbH ist als Planungsbüro seit Dezemeber 2019 mit der Erarbeitung des ISEKs beauftragt und soll bis zum Spätsommer/Herbst 2020 ein beschlussfähiges integriertes Konzept erstellen.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier

Mehr Informationen zum Entwicklungskonzept und zur Beteiligung finden Sie auf meinBerlin

Milieuschutz - Haushaltsbefragung zum geplanten Milieuschutz

Das Stadtentwicklungsamt – Fachbereich Stadtplanung – des Bezirksamts Spandau prüft derzeit, ob die rechtlichen Voraussetzungen für den Erlass einer sozialen Erhaltungsverordnung („Milieuschutzverordnung“) in zwei Gebieten in der „Wilhelmstadt“ (Teilbereiche „Borkumer Straße“ und „Adamstraße“) und in vier Gebieten in der „Altstadt / Neustadt“ (Teilbereiche „Eckschanze / Ackerstraße“, „Kurstraße“, „Hohenzollernring“ und „Altstadt / Stresow“) vorliegen.

Die aktuelle Pressemitteilung finden Sie hier .

Vorläufiger "Milieuschutz" in Teilen von Spandau

Adamstr.
Bild: BA Spandau

Das Bezirksamt Spandau hat auf Vorlage von Bezirksstadtrat Frank Bewig am 18. Juni 2019 die Aufstellung von sozialen Erhaltungsverordnungen, besser bekannt als “Milieuschutzgebiete”, für die Gebiete “Altstadt/Neustadt” sowie “Wilhelmstadt” beschlossen.

Weiter zum Artikel Pressemitteilung

Stadtentwicklungsausschuss

Ausrufezeichen

Städtebaulicher Denkmalschutz Spandau-Altstadt

Das Gestaltungshandbuch für die Altstadt Spandau steht zum Download hier