Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung

Frau hält mit beiden Händen einen Stift, sie trägt rechts eine Armprothese
Bild: Depositphotos / ufabizphoto

Die Aufgabe der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten, die Folgen einer Behinderung zu beseitigen oder zu mildern und den Menschen mit Behinderung wieder in die Gesellschaft einzugliedern.

Hierzu gehört insbesondere, Ihnen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen und zu erleichtern. Zu den Aufgaben der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung gehört es auch, Ihnen die Ausübung eines angemessenen Berufs oder eine sonstigen angemessenen Tätigkeit möglich zu machen und Sie, soweit es geht, von der Pflege unabhängig zu machen.

Sie und Ihre Angehörigen erhalten von den zuständigen Fallmanagerinnen und Fallmanagern bei Bedarf eine umfassende persönliche Beratung und Unterstützung bei der Gestaltung und Finanzierung Ihrer Eingliederungshilfe.

Für Kinder und Jugendliche sowie junge Volljährige (sofern die Volljährigen Jugendhilfe oder Hilfe zu einer angemessenen Schulbildung erhalten) liegt die Zuständigkeit beim Jugendamt.

Zuständigkeiten im Rahmen des Sozialgesetzbuches Zwölf (SGB XII)

  • Beratung in Fragen der Eingliederungshilfe
  • Leistungen für Körperersatzstücke, orthopädische Hilfsmittel oder andere Hilfsmittel
  • Leistungen für Einzelfallhilfe (Sozialassistenz)
  • Hilfe bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behindertengerechten Wohnung
  • Hilfe zum selbstbestimmten Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten
  • Hilfe für behinderte Menschen in vollstationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • Hilfe zur Beschaffung, Ausstattung mit besonderen Bedienungseinrichtungen, Betrieb – und Instandhaltung eines Kraftfahrzeuges
  • Hilfe zur Erlangung einer Fahrerlaubnis
  • Hilfe in Beschäftigungsstätten
  • Hilfe in Tagesstätten für behinderte Menschen
  • Hilfe in Werkstätten
  • Zusammenarbeit mit Rehabilitationsträgern
  • Aufstellen von Gesamtplänen der Hilfeplanung
  • Teilnahme am trägerübergreifenden Presönlichen Budget
  • Gewährung von weiteren Hilfen nach dem SGB XII bei gleichzeitigen Leistungen der Eingliederungshilfe , z.B.:
    • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Gewährung von weiteren Hilfen nach dem Landespflegegeldgesetz (LPflGG) bei gleichzeitigen Leistungen der Eingliederungshilfe

Voraussetzungen:

Anspruch haben Personen, die länger als 6 Monate:

  • körperlich wesentlich behindert sind, zum Beispiel (z.B.):
    • erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit
    • sowie blinde, hörbehinderte, gehörlose und sprachbehinderte Menschen
  • eine geistige Behinderung aufweisen
  • seelisch wesentlich behindert sind, z.B.:
    • körperlich nicht begründbare Psychosen
    • seelische Störungen als Folge von Krankheiten
    • Suchtkrankheiten
    • Neurosen
    • Persönlichkeitsstörungen
  • oder Personen die von einer Behinderung bedroht sind.
Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der