Drucksache - 1675/XIX  

 
 
Betreff: Spandau in den sozialen Medien
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:SPD/PiratenBzBm Kleebank
Verfasser:BzBm Kleebank 
Drucksache-Art:Gemeinsamer AntragVorlage - zur Kenntnisnahme -
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Entscheidung
18.11.2015 
Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Spandau von Berlin ohne Änderungen in der BVV beschlossen   
Bezirksverordnetenversammlung als Zwischenbericht
27.01.2016 
Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Spandau von Berlin mit Zwischenbericht zur Kenntnis genommen   
Bezirksverordnetenversammlung als Zwischenbericht
14.12.2016 
Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Spandau von Berlin mit Zwischenbericht zur Kenntnis genommen   
Bezirksverordnetenversammlung als Zwischenbericht
21.11.2018 
Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Spandau von Berlin      
Bezirksverordnetenversammlung als Schlussbericht

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Gem. Antr. SPD/Piraten v. 09.11.2015
Vorl. z.K. v. 18.01.2016 (korrigierte Fassung)
Vorl. z.K. v. 22.09.2016
Vorl. z.K. v. 16.10.2018
6. Version vom 14.06.2019
Schlussbericht vom 12.06.2019

 

Spandau in den sozialen Medien

 

Schlussbericht

 

Die Entwicklung der sozialen Medien hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen und eine breite Nutzung und Akzeptanz in der Bevölkerung erreicht. Folgerichtig ist dies grundsätzlich als geeignetes Mittel für die Information und Kommunikation zwischen der Verwaltung und der Bevölkerung  zu sehen. Dies sieht auch das Bezirksamt Spandau so. Grundvoraussetzung ist allerdings eine schnelle und kurze Reaktionszeit, um eine breite  Akzeptanz im Bürgertum zu erreichen. Sowohl z.B. bei Twitter als auch bei Facebook, die zwei der verbreitetsten Plattformen darstellen, basiert die Kommunikation auf der zeitnahen und stetigen Interaktion.  

 

In der Auseinandersetzung mit den Konzepten anderer Bezirke wird allerdings deutlich, dass für eine kurze und verlässliche Reaktionszeit zusätzliches Personal vorgehalten werden muss. r ein einheitliches und allumfassendes Bild nach Außen, sollte der Auftritt zentral für alle Geschäftsbereiche erfolgen. Dies würde zusätzlich einen erheblichen Mehraufwand bedeuten, da derzeit die Öffentlichkeitsarbeit der Geschäftsbereiche eigenverantwortlich erfolgt. Gerade in Krisensituationen ist zu gewährleisten, dass eine öffentliche Kommunikation auch stattfinden kann (Beispiel Stromausfall Treptow-Köpenick). Hierfür ist das notwendige Personal mit Vertretungsregelungen vorzuhalten. In Spandau ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit lediglich eine Person beauftragt. Da die Betreuung der sozialen Medien eine zusätzliche Aufgabe mit nicht unerheblichem Aufwand und unberechenbaren Bearbeitungszeiten darstellt, ist dies mit dem vorhandenen Personal nicht abzudecken. Andere Dienststellen im Vergleich, die das Angebot von Social Media Plattformen machen, werden mindestens 2 Personen mit entsprechenden Zeitanteilen vorsehen. Dies stellt aus Sicht der Dienststelle die Mindestgröße dar, damit eine verlässliche Aufgabenerledigung erfolgen kann.

 

Aus den genannten personellen Gründen ist die Einführung von Sozialen Medien in Spandau in der näheren Zukunft nicht realisierbar.

 

 

 

Berlin-Spandau, den  12. Juni  2019

 

 

 

Kleebank

Bezirksbürgermeister

 

 

 


 


 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Sitzungsteilnehmer/-in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen