Frühe Bildung in der Kita

zwei Kinder lernen mit Kinderbuch
Bild: SenBJF

Was Ihr Kind in seinen ersten Lebensjahren lernt, ist von großer Bedeutung für seinen künftigen Lebensweg. In Kitas und Kindertagespflegestellen wird die Bildung, Erziehung und Betreuung Ihres Kindes in Ihrer Familie ergänzt und unterstützt. Mädchen und Jungen werden in ihrer sozialen, emotionalen, körperlichen und geistigen Entwicklung von Anfang an gefördert.

Berliner Bildungsprogramm für Kitas und Kindertagespflege

Das “Berliner Bildungsprogramm für Kitas und Kindertagespflege” ist die Grundlage der pädagogischen Arbeit aller Berliner Kitas. Es bietet einen verbindlichen, wissenschaftlich begründeten und fachlich erprobten Orientierungsrahmen für die Erzieherinnen und Erzieher.

Es beschreibt, welche grundlegenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten Ihr Kind braucht, um seinen Lebensweg erfolgreich zu beschreiten. Darauf aufbauend erläutert es, mit welchen Inhalten Kinder bekannt gemacht werden sollen und wie sie entsprechend ihres individuellen Entwicklungsstandes und ihrer Neigungen gefördert werden können.

Mit dem Berliner Bildungsprogramms wird sichergestellt, dass alle Kinder bestmögliche Voraussetzungen für ihren weiteren Bildungsweg erwerben sowie Kita und Eltern in einem Dialog bleiben. Ein regelmäßiger Austausch zwischen Kita und den Eltern fördert das Wohlbefinden der Kinder und ihre Erkundung der Welt.

Berliner Bildungsprogramm für Kitas und Kindertagespflege

PDF-Dokument (11.8 MB)

Sprachliche Bildung

Ein Vater spricht mit seinem kleinen Kind
Bild: athomass / Fotolia

Die Fähigkeiten Ihres Kindes, sich auszudrücken, andere zu verstehen sowie lesen und schreiben zu können, sind grundlegende Voraussetzungen für seine individuelle Entwicklung und um an der Gesellschaft teilhaben zu können.

Die Grundlagen der Sprache Ihres Kindes entwickeln sich in den ersten Lebensjahren im Kontakt mit der Umwelt. Dazu gehören Sie als Eltern, andere Kinder sowie die Pädagoginnen und Pädagogen. Der anregungsreiche Tagesablauf in der Kita bietet viele Anlässe zur Kommunikation.

Die sprachliche Bildung in der Kita ist in den Alltag integriert. Kinder, die mehrsprachig aufwachsen, kommen in der Kita in regelmäßigen Kontakt mit der deutschen Sprache, die für den späteren Erfolg in der Schule so wichtig ist – je früher, desto besser. Die Herkunftssprache kann im Elternhaus weiter gepflegt werden.

Das Sprachlerntagebuch

Ihr Kind erhält in der Kita ein Sprachlerntagebuch. Mit dem Sprachlerntagebuch begleiten die Pädagoginnen und Pädagogen jedes Kind während der gesamten Zeit, die es in der Kita verbringt.

Die Erzieherinnen und Erzieher beobachten regelmäßig die sprachlichen Fortschritte jedes Kindes und dokumentieren im Sprachlerntagebuch die individuelle Sprachentwicklung, die Fähigkeit, sich zu verständigen sowie die Freude und das Interesse, sich mit Büchern und anderen Medien zu beschäftigen.

Weitere Informationen zum Sprachlerntagebuch

Sprachstand und Sprachförderung

Bei allen Kindern muss zwei Jahre vor der Schulpflicht festgestellt werden, ob sie über die für den deutschsprachigen Unterricht notwendigen sprachlichen Fähigkeiten verfügen. Wenn die Feststellung des Sprachstands ergibt, dass ein Kind Förderbedarf hat, muss es an einer gezielten Sprachförderung teilnehmen.

Weitere Informationen zur Sprachstandsfeststellung und zur Sprachförderung

Übergang in die Grundschule

Der Übergang von der Kita in die Grundschule ist ein wichtiger Schritt im Leben Ihres Kindes. In der Kita erwerben die Kinder Fähigkeiten, die auf ihrem weiteren Bildungsweg nützlich sind. Während der gesamten Kitazeit wird Ihr Kind auf die Schule vorbereitet.

Im Berliner Bildungsprogramm ist beschrieben, was Ihr Kind können muss, um gut in die erste Klasse starten zu können. Als Eltern sind Sie in dieser Phase für ihre Kinder sehr wichtig. Eine gute Vorbereitung auf die Schule meint aber nicht, dass Sie bereits im Vorfeld mit ihrem Kind lesen, schreiben und rechnen üben. Vielmehr geht es darum, ihr Kind mit Geduld und Zuwendung in seiner Selbstständigkeit und seinem Selbstbewusstsein zu unterstützen.

Im familiären Alltag haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, ihr Kind auf das Lernen in der Schule vorzubereiten. Einige Anregungen zum Übergang von der Kita in die Grundschule finden Sie in unserem Flyer Von der Kita in die Schule (Flyer)

Spätere Einschulung

Es ist es möglich, schulpflichtige Kinder vom Besuch der Schule zurückzustellen und ein Jahr später einzuschulen. Voraussetzung für eine spätere Einschulung ist, dass der Entwicklungsstand des Kindes eine bessere Förderung in einer Kita erwarten lässt. Ihr Kind bleibt dann ein weiteres Jahr in der Kita.

Die Lerndokumentation im Sprachlerntagebuch

Die Kita gibt die Lerndokumentation aus dem Sprachlerntagebuch unter Beachtung des Datenschutzes an die Grundschule weiter, wenn die Eltern damit einverstanden sind. Die Lehrkräfte, die die Kinder künftig unterrichten werden, können sich so schnell ein Bild von den jeweiligen sprachlichen Fähigkeiten der Kinder machen und sie sofort weiter fördern. Die Weitergabe der Lerndokumentation wird in der Kita mit den Eltern besprochen, die ihr Einverständnis schriftlich erteilen.