Ganztagsschulen

Kinder auf dem Schulhof
Bild: Christian Schwier/ fotolia

Berlin macht ganztags Schule

Die Berliner Grundschulen – seit dem Schuljahr 2010/2011 auch die Integrierten Sekundarschulen – leisten mit ihrem Ganztagsbetrieb einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Sie verknüpfen Bildung, soziales Lernen und sinnvolle Freizeitgestaltung miteinander.

Durch die Ganztagsschulen wird Schule zum Lern- und Lebensort, der eine kontinuierliche und individuelle Förderung der Kinder möglich macht. Es entsteht eine Lernkultur, die die unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt und einen vielgestaltigen Schulalltag ermöglicht.

Alle Berliner Grundschulen sind Ganztagsgrundschulen

Grundschüler im Klassenraum
Bild: SenBJW

Die kontinuierliche Verbesserung der Lehr- und Lernkultur ist ein Schwerpunkt der Berliner Gundschulen: Schulische Ganztagsangebote schaffen Zeit, Bildungsangebote inhaltlich und methodisch zu verändern und alle Schüler individuell zu fördern. Unterricht und außerunterrichtliche Angebote richten sich nach den Lern- und Lebensbedürfnissen der Schüler und beziehen sich inhaltlich und organisatorisch aufeinander.

Mit der verlässlichen Halbtagsgrundschule und der offenen bzw. gebundenen Ganztagsgrundschule stehen Eltern konzeptionell und zeitlich unterschiedlich ausgerichtete schulische Angebote zur Verfügung: Eltern können so das für ihr Kind gewünschte Ganztagsmodell wählen.

Jede Grundschule in Berlin ist eine verlässliche Halbtagsgrundschule, das heißt, die Kinder werden von 7:30 bis 13:30 Uhr auf jeden Fall verlässlich in der Schule betreut – auch wenn der Unterricht schon früher beendet sein sollte. Dieses Angebot ist für die Eltern kostenlos.

In Berlin gibt es 374 öffentliche Grundschulen. Während über 80 Prozent als offene Ganztagsschulen arbeiten, sind 64 Schulen einschließlich der Staatlichen Europa- Schulen Berlin gebundene Ganztagsgrundschulen.

Die 10 Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt sind wie die Gemeinschaftsschulen gleichfalls gebundene Ganztagschulen.

Was bietet die offene Ganztagsgrundschule?

In der offenen Ganztagsgrundschule wird das Angebot der verlässlichen Halbtagsgrundschule (7:30 bis 13:30 Uhr) um ergänzende Förderungs- und Betreuungszeiten in Form von Angebotsmodulen erweitert:

  • Frühbetreuung: 6:00 bis 7:30 Uhr
  • Nachmittagsangebot: 13:30 bis 16:00 Uhr
  • Spätbetreuung: 16:00 bis 18:00 Uhr sowie
  • Ferienbetreuung

Für die Teilnahme an einzelnen oder allen Modulen der offenen Ganztagsgrundschule ist der Nachweis eines Betreuungsbedarfs notwendig, der bei Berufstätigkeit oder Ausbildung der Eltern sowie aus besonderen sozialen, familiären oder pädagogischen Gründen gegeben ist. An den Kosten für die Betreuungsmodule und das Mittagessen müssen sich die Eltern, abhängig von ihrem Einkommen, beteiligen.

Was bietet die gebundene Ganztagsgrundschule?

In der gebundenen Ganztagsgrundschule gibt es ein schulisches Gesamtkonzept von Unterricht, Erziehung, ergänzender Förderung und Betreuung, an dem alle Schülerinnen und Schüler in der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr an mindestens vier Tagen in der Woche verpflichtend teilnehmen.

Der Besuch der gebundenen Ganztagsgrundschule ist für die Eltern kostenfrei, nur die Kosten für das Mittagessen müssen übernommen werden.

Betreuungsmodule vor und nach der Unterrichtszeit von 7:30 bis 16:00 Uhr erweitern das Angebot der gebundenen Ganztagsgrundschule. Die ergänzenden Betreuungszeiten:

  • Frühbetreuung: 6:00 bis 7:30 Uhr
  • Spätbetreuung: 16:00 bis 18:00 Uhr und
  • Ferienbetreuung
    können je nach Bedarf von den Eltern gewählt werden.

Für die Teilnahme an einzelnen oder allen Modulen der ergänzenden Angebote ist der Nachweis eines Betreuungsbedarfs notwendig. Dieser Bedarf wird nach denselben Kriterien wie in der Kita und der offenen Ganztagsgrundschule bestätigt. Diese zusätzlichen Angebotsmodule vor 7:30 und nach 16:00 Uhr und die Ferienbetreuung sind für Eltern einkommensabhängig kostenpflichtig.

Wo findet man gebundene Ganztagsgrundschulen?

Einschließlich der 17 Staatlichen Europa-Schulen sind 64 Berliner Grundschulen gebundene Ganztagsschulen.

Alle Integrierten Sekundarschulen sind Ganztagsschulen

Oberschüler im Klassenraum
Bild: SenBJW

Die neuen Integrierten Sekundarschulen bieten alle den Ganztagsbetrieb an. Auch die Gymnasien werden sich zunehmend ganztägig organisieren. Da bereits die Berliner Grundschulen als Ganztagsschulen – gebunden oder offen – arbeiten, ist so ein durchgängiges und ganztägiges Angebot für Schülerinnen und Schüler von der ersten Jahrgangstufe bis zum Abitur möglich.

70 Integrierte Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen aus Haupt- und Realschulen sind zum Schuljahr 2010/2011 neu in den Ganztagsbetrieb eingestiegen: Dabei arbeiten die Schulen mit außerschulischen Partnern zusammen und nutzen für diese Kooperationen selbstverwaltete Etats.

Neben den Trägern der freien Jugendhilfe kommen die Schulpartner aus den Bereichen Sport, Musik, Theater, Kunst und den Volkshochschulen. Die Schulen öffnen sich damit stärker nach außen und bieten umfassende Bildung: Schule wird zum Lern-und Lebensort gleichermaßen.

In der Ganztagsschule wird der Unterrichtsstoff nicht mehr bis mittags komprimiert durchgezogen, sondern entsprechend der unterschiedlichen Lern- und Leistungskurven der Schüler: Bildungsangebote wechseln sich mit eigenständigem Lernen und Vertiefen ab.

Außerdem bietet die Ganztagsschule den Schülern ein Netz von Förder- und Unterstützungsangeboten. So erhalten Schüler mit Lernschwierigkeiten eine ebenso maßgeschneiderte Förderung wie besonders Begabte. Auch die Sprachförderung der Kinder nichtdeutscher Herkunft ist durch die ganztägige Begegnung intensiver.

  • Form des Ganztagsbetriebs

    Erläuterung

    • Gebunden
    • Tagesablauf in rhythmisierter Form,
    • Pflichtunterricht und zusätzliche Angebote über den Tag verteilt,
    • Anwesenheitspflicht an vier Tagen in der Woche von 8 bis 16 Uhr.
    • Offen
    • Zusätzliche Angebote,
    • auf freiwilliger Basis an vier Tagen in der Woche bis 16 Uhr.
    • Teilgebunden
    • Gebundener und offener Ganztagsbetrieb auf die Woche verteilt,
    • In der Regel: Zwei Tage gebundener und zwei Tage offener Ganztagsbetrieb,
    • Verpflichtende und freiwillige Angebote an vier Tagen bis 16 Uhr.
Broschüre Ganztägig Lernen

Die Broschüre Ganztägig Lernen: Eckpunkte für eine gute Ganztagsschule richtet sich nicht nur an Lehrkräfte, Schulleiterinnen und Schulleiter, denen sie als Anregung bei der Entwicklung ihres schuleigenen Ganztagskonzeptes dient, sondern auch an interessierte Eltern. Diese Broschüre ist Teil einer Serie über die vier zentralen Themenfelder der Integrierten Sekundarschule.