Qualitätsbeirat für Bildung

Gruppendiskussion / Meeting

Die Expertenkommission zur Schulqualität in Berlin hat im Herbst 2020 ihren Abschlussbericht vorgelegt. Die Kommission empfiehlt zahlreiche Maßnahmen zur Steigerung der Qualität von Bildung und Unterricht in Berlin.

Die Expertenkommission zur Schulqualität in Berlin hat im Herbst 2020 ihren Abschlussbericht vorgelegt. Die Kommission empfahl zahlreiche Maßnahmen zur Steigerung der Qualität von Bildung und Unterricht in Berlin. Die Umsetzung der Maßnahmen, so die Empfehlung der Expertenkommission, soll nach wissenschaftlichen Kriterien von einem Beirat begleitet werden, der die politische Leitung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie berät. Mit der Einsetzung des Qualitätsbeirats für Bildung wird einem Vorschlag der Expertenkommission entsprochen.

Abschlussbericht Expertenkommission

PDF-Dokument (684.4 kB) - Stand: 7. Oktober 2020

Aufgaben

Auf der Grundlage von Daten, Expertisen sowie Anhörungen unterschiedlicher Akteure (z.B. Jugendliche, Eltern, Schulen, Verbände), sollen Problem- und Bedarfsanalysen, unterschiedliche Strategien und Maßnahmen hinsichtlich potentieller Effekte und Kosten vergleichend bewertet und Nachsteuerungsbedarfe aufgrund von Evaluationsbefunden identifiziert werden. Auch für die Etablierung tragfähiger Kommunikations- und Kooperationsstrukturen, in die alle Ebenen des Bildungssystems eingebunden sind, soll ein solches, interdisziplinär besetztes Gremium begleitend wichtige Rückmeldungen und Impulse geben.

Ausgangspunkt ist eine von der Senatsverwaltung erstellte ganzheitliche Umsetzungsstrategie, die sich aus den folgenden sechs Handlungsfeldern ableitet.

  • Frühe Bildung
  • Förderung sprachlicher und mathematischer Kompetenzen im Unterricht
  • Entwicklung und Sicherung der Qualität des Unterrichts
  • Leistungsüberprüfung und -bewertung
  • Standardsicherung beim Übergang in die Sekundarstufe II
  • Professionalisierung (Phasen der Lehramtsausbildung, Quereinstieg)

Für diese Handlungsfelder werden jeweils Module bzw. Teilprojekte definiert und mit Zeit- und Maßnahmenplänen hinterlegt. Dabei ist besonders auf die Interdependenz der Maßnahmen zu achten. Die Senatsverwaltung erarbeitet die strategisch-fachlichen Vorlagen. Der Beirat kann in Abstimmung mit der Senatsverwaltung externe Expertisen veranlassen. Er reflektiert die Umsetzung der Maßnahmen, vergleicht und bewertet alternative Wege. In den entscheidenden Umsetzungsphasen werden thematische Workshops, Interviews und Anhörungen durchgeführt.

Der Beirat wird vom Vorsitzenden nach Bedarf einberufen und tagt mindestens drei Mal im Jahr. Eine Geschäftsstelle in der Senatsverwaltung unterstützt den Beirat in der Wahrnehmung seiner Aufgaben.

Die Tätigkeit des Qualitätsbeirats für Bildung endet, wenn die von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie erarbeiteten Vorschläge basierend auf den Maßnahmen der Expertenkommission für Schulqualität in Berlin abgearbeitet sind.

Zusammensetzung

Der Beirat besteht aus sieben externen und sechs internen Mitgliedern. Als externe Mitglieder gehören ihm drei Personen mit Expertise aus der Bildungsverwaltung, drei Bildungswissenschaftler und eine Person mit Expertise aus dem Bereich Organisationsprozesse/Management/Verwaltung an.

Als interne Mitglieder gehören dem Beirat vier Abteilungsleiter der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie vier Schulleitungen an. Die internen Mitglieder nehmen an den Sitzungen des Beirats mit beratender Stimme teil.

Den Vorsitz führt ein externer Experte aus dem Bereich der Bildungsverwaltung.

Folgende Personen gehören dem Beirat an:

  • Staatsrat a.D. Dr. Michael Voges (Vorsitz)
  • Prof. Dr. Petra Stanat, Wissenschaftlicher Vorstand des Instituts zur Qualitätssicherung im Bildungswesen (Bildungswissenschaft)
  • Prof. Dr. Felicitas Thiel, Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie (Bildungswissenschaft)
  • Prof. Dr. Rahel Dreyer, Professorin für Pädagogik und Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre, Alice Salomon Hochschule Berlin (Frühe Bildung)
  • Norbert Maritzen, Leitender Oberschulrat a.D., ehemaliger Direktor des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung, Hamburg
  • Dr. Heidemarie Rose, ehemalige Abteilungsleiterin bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport Bremen (Bildungsverwaltung Frühe Bildung)
  • Dr. Sebastian Muschter, PD Berater der öffentlichen Hand GmbH, Frankfurt/M. (Organisationsprozesse/Management/Verwaltung)
  • Christian Blume, Leitung der Abteilung Unterstützung und Beratung der Schulen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
  • Thomas Duveneck, Leitung der Abteilung Grundsatzangelegenheiten des Schulwesens, der Schularten und -fächer der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
  • Mirko Salchow, Leitung der Abteilung schulische berufliche Bildung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
  • Holger Schulze, Leitung der Abteilung Familie und frühkindliche Bildung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
  • Judith Bauch, Schulleiterin Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule
  • Nina Hauer, Schulleiterin Bröndby-Schule (Integrierte Sekundarschule)
  • Ute Winterberg, Schulleiterin Pusteblume-Grundschule
  • Michael Wüstenberg, Schulleiter Lessing-Gymnasium