Schulinspektion

Schüler auf der Schultreppe
Bild: Fotolia/Christian Schwier

Die Schulinspektion betrachtet und bewertet die Schulen hinsichtlich der Vereinbarungen und Beschlüsse, die Grundlage für die Unterrichts- und Erziehungsarbeit sind sowie den Stand ihrer Umsetzung im Schulalltag, die Qualität der Managementprozesse und die Ergebnisse und Erfolge der schulischen Arbeit.

Warum gibt es eine Schulinspektion?

Um die Qualität der Schulen zu untersuchen, gibt es in die Schulinspektion. Die Berliner Schulinspektion hat folgende Ziele:

  • Datengestützte Bewertung von Schulqualität
  • Hinweise zur Unterstützung der Qualitätsentwicklung an den Schulen
  • Optimierung der Zuverlässigkeit der schulinternen Qualitätseinschätzung
  • Steigerung der Verbindlichkeit der schulischen Qualitätsentwicklungsprozesse
  • Erstellung vergleichbarer Daten und Informationen als Steuerungswissen für politische Entscheidungsträger

Das Berliner Schulgesetz betont die Eigenverantwortung der Schulen. Die Schulinspektion ergänzt die Selbsteinschätzung, zu der jede Schule verpflichtet ist, durch eine Außensicht und gewährleistet so die Vergleichbarkeit der schulischen Entwicklungen.

Gesamtbewertung

Jede Schule wird als Gesamtsystem bewertet und erhält Rückmeldungen zu ihren Stärken und zu ihrem Entwicklungsbedarf. Die Ergebnisse werden in einem Inspektionsbericht festgehalten. Dieser enthält das Qualitätsprofil und das Unterrichtsprofil der Schule. Einzelne Lehrkräfte werden nicht bewertet, ein Schulranking wird nicht aufgestellt.

Alle 5 Jahre

In der Regel wird jede Schule alle fünf Jahre besucht. Wird allerdings ein erheblicher Entwicklungsbedarf festgestellt, kann eine Inspektion auch in kürzeren Abständen stattfinden.

Bis zum Sommer 2011 wurden alle Schulen mindestens einmal inspiziert. Seither läuft die zweite Inspektionsrunde, in der die Entwicklungen an den einzelnen Schulen erfasst werden. Die Ergebnisse einer Inspektion werden in Form von Kurzberichten online veröffentlicht, die im Schulporträt der jeweiligen Schule nachzulesen sind.

Mit dem Handbuch stellt die Berliner Schulinspektion den Schulen und der Öffentlichkeit ein Material zur Verfügung, das ihre Arbeitsweise und die Bewertungsgrundlagen transparent und nachvollziehbar darstellt.

Handbuch Schulinspektion ab Schuljahr 2011/2012

PDF-Dokument (3.4 MB)

Manual of School Inspection 2011/2012

PDF-Dokument (2.4 MB)

Wie arbeitet die Schulinspektion?

In der Schulinspektion arbeiten Lehrkräfte, Schulleitungsmitglieder und Schulaufsichtsbeamte aus unterschiedlichen Schulformen und mit vielfältigen Kompetenzen zusammen. Sie verbindet eine langjährige Schulerfahrung und das engagierte Handeln für mehr Qualität in der Schule.

Schulinspektions-Teams

Eine umfassende Aus- und Weiterbildung bereitet Schulinspektorinnen und Schulinspektoren auf ihre Arbeit vor. Die Inspektion einer Schule erfolgt in Teams. In jedem Inspektionsteam arbeitet mindestens ein Teammitglied, das derselben Schulform angehört wie die Schule, die besucht wird. Zwei weitere Teammitglieder aus anderen Schulformen und eine ehrenamtlich tätige Person aus einem ganz anderen Berufsfeld erweitern die Beobachterperspektive.

Der Stand der Qualitätsentwicklung einer Schule wird mit erprobten Beobachtungsbogen, Interviews, Umfragen und Dokumentenanalysen erfasst und dargestellt.

Qualitätssicherung

Die Schulinspektion selbst betreibt ebenfalls eine ständige Qualitätssicherung, um überprüfbare Ergebnisse zu gewährleisten. Ihre Verfahren und Evaluationsinstrumente werden deshalb regelmäßig weiterentwickelt. Nach der Auswertung der ersten Inspektionsrunde an 700 Berliner Schulen und der Beobachtung von mehr als 30.000 Unterrichtssequenzen richtet sich die Untersuchung der vielfältigen Qualitätsmerkmale nunmehr noch stärker an der Schulform und dem individuellen Schulprofil aus.

Der Handlungsrahmen Schulqualität in Berlin bildet die Grundlage der Untersuchungen. Er umfasst die Qualitätsbereiche:

  • Lehr- und Lernprozesse
  • Schulkultur
  • Schulmanagement
  • Professionalität der Lehrkräfte
  • Qualitätsentwicklung
  • Ergebnisse und Wirkungen

Um aussagekräftige und vergleichbare Ergebnisse zu erhalten, werden Schulen nach einem einheitlichen Verfahren inspiziert:

  • Datenerhebung vorhandener Zahlen und Statistiken
  • Analyse des Schulprogramms und weiterer wichtiger Dokumente
  • Onlinebefragungen von Lehrkräften und weiteren pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie der Schüler- und Elternschaft im Vorfeld der Inspektion
  • Schulrundgang zur Erfassung der Standortbedingungen
  • Unterrichtsbeobachtungen auf der Grundlage eines Unterrichtsbeobachtungsbogens
  • Interviews mit Lehrkräften, Schulleitung, pädagogischem Personal, Schülerinnen und Schülern, Eltern
  • Gespräche mit dem nichtpädagogischen Personal

Ein zentrales Element der Schulinspektion bleiben weiterhin die Unterrichtsbesuche in möglichst allen Klassen und Fächern bei mindestens 70 Prozent der Lehrkräfte der Schule. Jeder Unterrichtsbesuch dauert 20 Minuten.

Hier werden Daten zum Unterrichtsprozess, zum Lernklima und zur Organisation festgehalten. Alle Erkenntnisse, die während einer Inspektion gewonnen werden, münden in einen Bericht. Dort erläutert das Inspektionsteam u. a. die festgestellten Stärken und den Entwicklungsbedarf.

Wie läuft eine Schulinspektion ab?

  1. Ankündigung ca. acht Wochen vor dem Inspektionstermin (die zweite Schulinspektion erfolgt in der Regel ca. fünf Jahre nach der ersten)
  2. Vorgespräch in der Schule ca. vier Wochen vor der Inspektion mit Übergabe der schulischen Dokumente an das Inspektionsteam
  3. Durchführung der Inspektion, sie dauert in der Regel zwei, an großen Schulen auch mehr Tage
  4. Zusendung der ersten Fassung des Inspektionsberichts an die Schule ca. drei Wochen nach der Inspektion
  5. Vorstellung der Ergebnisse vor den Mitgliedern und Gästen der Schulkonferenz sowie Übergabe des Inspektionsberichts
  6. Zusendung des Inspektionsberichts an die zuständige Schulaufsicht und die Schulbehörde, verbunden mit einem Gesprächsangebot

Was passiert nach der Schulinspektion?

Die Schule setzt sich mit den Ergebnissen auseinander und berücksichtigt diese bei der weiteren Qualitätsentwicklung. Aufgabe der zuständigen Schulaufsicht ist es, mit der Schule nach der Besprechung des Inspektionsberichts eine Zielvereinbarung über die weiteren Schritte zum Erreichen von Entwicklungszielen abzuschließen.

Viele Schulen haben bereits den ersten Inspektionsbericht auf ihrer Homepage eingestellt. In der zweiten Runde werden die Inspektionsergebnisse aller Schulen in den Schulporträts der Senatsverwaltung veröffentlicht. Dies geschieht vier Monate nach abgeschlossener Inspektion. Diese Zeit können die Schulen nutzen, um den Bericht für die Öffentlichkeit zu kommentieren und über eingeleitete Schritte zur Bearbeitung von Entwicklungsbedarf zu informieren.

Zweite Runde Schulinspektion in Berlin

Informationen für Eltern, Schüler, Lehrkräfte und alle Interessierten

PDF-Dokument (608.6 kB)

Berichte der Schulinspektion

Schulinspektion Opener neu
Bild: SenBJW

Die Jahresberichte der Berliner Schulinspektion geben einen guten Überblick über die Ergebnisse der jeweils in den Schuljahren untersuchten Schulen. Sie enthalten getrennte Angaben zur Schul- und Unterrichtsqualität und zusätzlich Auswertungen, die nach Schularten bzw. Bezirken geordnet sind.

Der Aufbau dieser “Zahlen, Daten, Fakten” folgt jährlich dem gleichen Schema. Somit können die Berichte aus der “Ersten Runde” gut mit den Ergebnissen der “Zweiten Runde” verglichen und die Entwicklung der Berliner Schulen in den letzten Jahren nachvollziehbar dargestellt werden.

7 Jahre Schulinspektion

Eine Besonderheit stellt der Bericht “7 Jahre Schulinspektion” dar. Sie finden hier die Zusammenfassung der Ergebnisse der gesamten ersten Runde, die mit dem Schuljahr 2010/2011 endete. Weiterhin sind die Schuljahre 2011/2012 und 2012/2013 der zweiten Runde ausgewertet, die Entwicklungsprozesse an einzelnen Schulen untersucht, insbesondere unter Berücksichtigung der Schulstrukturreform.

Die Schulinspektoren bescheinigen der Berliner Schule eine hohe Entwicklungsfähigkeit. Die Schulen sind bei der Weiterentwicklung schulischer Qualitätsprozesse auf einem sehr guten Weg und haben sich den Anforderungen an ein modernes Schulmanagement geöffnet. Schulleitungen, Lehrkräfte und auch Eltern profitieren von der Evaluation, die als transparente Informationsquelle nun der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Ein besonderes Anliegen war, mit diesem Bericht auch Reaktionen zur Wirkung sowie Erwartungen an die weitere Arbeit der Schulinspektion aus verschiedenen Blickwinkeln aufzuzeigen. Daher reicht die Spannweite der Beiträge von der subjektiven Außensicht über die Tätigkeit eines Inspektionsteams (Artikel aus einer Schülerzeitung) über die Innensicht mit Beiträgen von Abteilungsleitern der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft bis hin zur zusammenfassenden Wirkungsstudie zur Schulinspektion aus der wissenschaftlichen Sicht des Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg (ISQ).

Jahresberichte - Zweite Runde der Schulinspektion

Jahresberichte - Erste Runde der Schulinspektion