Filmbildung

old film projector with dramatic lighting
Bild: fergregory - fotolia.com

Medienbildung

Film ist ein wichtiges Kulturgut, denn bewegte Bilder prägen wie kaum ein anderes Medium unsere Vorstellungen von der Welt. Wir erleben sie Sie im Kino, Fernsehen oder Video/DVD, zunehmend auch in den neuen Medien wie Web 2.0, Computerspiele oder Handyanwendungen.

Die Auseinandersetzung mit Film ist deshalb zentral für eine qualifizierte und zeitgemäße Allgemein- und Medienbildung. Kinder und Jugendliche sollen entsprechende Kompetenzen erwerben, um Filme kritisch “lesen” zu können und reflektiert und produktiv zu nutzen.

Identitäts- und Rollenverständnis

Aus methodisch-didaktischer Perspektive bietet Film zugleich besondere Chancen für die pädagogische Arbeit in der Schule. Als gemeinsames Erlebnis einer Klasse oder Gruppe vermag Film Kommunikation und soziale Prozesse zu unterstützen.

Filme können zur Identitätsbildung und damit zum individuellen Rollenverständnis der Kinder und Jugendlichen beitragen, denn Filme lassen teilhaben an menschlichen Konflikten, erweitern Erfahrungsräume, fordern zur Stellungnahme und Überprüfung eigener Werthaltungen und Lebenskonzepte heraus. Filme sind überdies Fenster zur Welt und können einen Beitrag leisten zu interkulturellem Lernen und Weltoffenheit.

Die ästhetischen Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler sind stark vom Filmerlebnis geprägt. Dabei sollten die Kontexte, in denen Filme entstehen, kritisch betrachtet werden, etwa unter dem kommerziellen Aspekt.

Filme machen

Als ein typisches Teamprojekt verhilft das Filmemachen zu Lernprozessen in der Gruppe und stärkt die Kommunikationsfähigkeit. Die Filmbildung im Unterricht hat eine wachsende Bedeutung in den Berliner Schulen. Wahlpflichtkurse, Arbeitsgemeinschaften, Schulprojekte, Unterrichtseinheiten im Fachunterricht sind Bereiche, in denen Schülerinnen und Schüler sich in der Schule konzentriert mit und über Film verständigen.

Orientierungsrahmen und Handlungsrahmen

Der „Orientierungs- und Handlungsrahmen Filmbildung” ergänzt den Rahmenlehrplan Berlin-Brandendburg für die Jahrgangsstufen 1 bis 10 und gibt Anregungen für den fachübergreifenden und fachbezogenen Unterricht in der Grundschule und der Sekundarstufe I. Er verbindet die drei Kompetenzbereiche:

  • Filme lesen,
  • Filme machen und
  • Filme kontextualisieren

zu einem Handlungsrahmen für den Umgang mit dem Gegenstand Film und bindet die individuelle, die gesellschaftliche, die ästhetische sowie die (inter)kulturelle Dimension mit ein.