Fachoberschule (FOS einjährig)

Schüler der Fachoberschule
Bild: SenBJF

Sie wollen beruflich weiterkommen, eventuell studieren und brauchen die Fachhochschulreife (auch „Fachabi“ genannt)? Sie haben einen Berufsabschluss oder sind berufstätig? Dann besuchen Sie die Fachoberschule!

Unterricht am Tag oder am Abend

Wenn Sie weiterhin berufstätig sein möchten, können Sie die Fachoberschule am Abend besuchen. Schneller erreichen Sie Ihr Ziel, wenn Sie sich für den Unterricht am Tag entscheiden.

Berufserfahrung zählt

Ihre berufliche Qualifikation ermöglicht Ihnen, den gewünschten Abschluss in einem Jahr (Tagesschule) bzw. in zwei Jahren (Abendschule) zu erreichen.

Kein Schulgeld

An öffentlichen Fachoberschulen müssen Sie kein Schulgeld zahlen. Eine BAföG-Förderung ist möglich.

Die Fachoberschule (FOS einjährig) im Überblick

  • Voraussetzungen

    • Mittlerer Schulabschluss (MSA) und
    • Abgeschlossene Berufsausbildung oder 5-jährige einschlägige Berufstätigkeit
  • Dauer

    • 1 Jahr (Tagesschule in Vollzeitform)
    • 2 Jahre (Abendschule in Teilzeitform)
  • Abschluss

    • Fachhochschulreife
      Der Abschluss berechtigt zum Studium jedes Studiengangs an jeder (Fach-)Hochschule, unabhängig von der jeweiligen Fachrichtung.
  • Fachrichtungen

    • Wirtschaft und Verwaltung
    • Technik
    • Gesundheit und Soziales
    • Ernährung und Hauswirtschaft
    • Gestaltung
    • Agrarwirtschaft
  • Finanzielles

    Öffentliche Fachoberschulen sind schulgeldfrei.
    Eine BAföG-Förderung ist möglich.

  • Status

    An der FOS sind Sie Schülerin bzw. Schüler. Für Sie gelten die Berliner Schulferien.

  • Abschlussprüfung

    Sie nehmen an schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und im berufsbezogenen Fach teil.

  • Wie geht es weiter?

    • Die Fachhochschulreife berechtigt Sie zum Studium jedes Studiengangs an jeder (Fach-) Hochschule.
    • Mit der Fachhochschulreife können Sie in das 2. Schuljahr der Berufsoberschule einsteigen und so das Abitur erwerben.

Die Fachoberschulen

Sie können sich an den Schulen beraten lassen, um Näheres über den Bildungsgang und die Anmeldemöglichkeiten zu erfahren. Auch die Jugendberufsagentur (JBA) berät Sie zu den Möglichkeiten der beruflichen Bildung.