Corona-Informationen

In den Berliner Schulen besteht bis einschließlich 3. Oktober 2021 in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske. Es gilt die Präsenzpflicht. Die Kitas befinden sich im Regelbetrieb mit vollem Betreuungsumfang.

Infos zum Schulbetrieb | Briefe an die Schulen | Infos zum Kitabetrieb | Infos zur Teststrategie | Infos für Familien

Schulhotline +49 30 90227-6000 (Mo-Fr, 9-13 Uhr) | E-Mail: corona-schulbetrieb@senbjf.berlin.de

Sozialarbeit an Schulen

Lehrerin in Kindergruppe

Mit Angeboten der Jugendsozialarbeit werden Kinder und Jugendliche bei der Bewältigung der Belastungen durch die Corona-Pandemie und beim Wiedereinstieg in den schulischen Präsenzbetrieb unterstützt. Der zusätzliche Ausbau von Freiwilligendiensten soll zudem jungen Menschen ein Bildungs- und Orientierungsjahr im (sozial)pädagogischen Bereich ermöglichen.

Mobile Jugend-Lern-Hilfe.Jetzt

Mit diesem Projekt erhalten Kinder und Jugendliche, die in Heimen und sonstigen Wohngruppen leben, eine Lernunterstützung zum Aufholen pandemiebedingter individueller Lernrückstände. Durch den Einsatz von aufsuchenden Unterstützungsteams und unter Einbeziehung digitaler Lernformen werden die dort lebenden jungen Menschen individuell gefördert.

Zusätzlich zur Lernunterstützung erhalten die Kinder und Jugendlichen zusätzliche Betreuungs- und Freizeitangebote im räumlichen und sozialen Umfeld.

Mit dem Projekt werden ca. 1.000 Kinder und Jugendliche in stationären Jugendhilfeeinrichtungen unterstützt. Die Laufzeit des Projektes ist für das Schuljahr 2021/22 vorgesehen.

Bei Fragen oder Beratungsbedarf steht Ihnen Bajro Alic in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zur Verfügung.

Mobile integrative Jugend-Lern-Hilfe.Jetzt in Einrichtungen für geflüchtete Kinder und deren Eltern

Mit diesem Projekt sollen Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter und deren Eltern in den ca. 80 Gemeinschaftsunterkünften für geflüchtete Menschen eine Lernunterstützung zum Aufholen individueller Lernrückstände erhalten. Durch den Einsatz von aufsuchenden Unterstützungsteams und unter Einbeziehung digitaler Lernformen werden die dort lebenden Kinder und Jugendlichen individuell gefördert. Dies soll in kleinen Gruppen innerhalb der Gemeinschaftsunterkunft in allen Bezirken stattfinden. Zusätzlich werden ergänzende Betreuungs- und Freizeitangebote stattfinden im Umfeld der Einrichtungen durchgeführt.

Den Eltern soll hilfreiches Wissen rund um das Bildungssystem in Berlin vermittelt werden und somit die Eigenkompetenz gestärkt werden. Die Laufzeit des Projektes ist für das Schuljahr 2021/22 vorgesehen.

Bei Fragen oder Beratungsbedarf stehen Ihnen Kerstin Engelke und Bajro Alic in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zur Verfügung.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an Schulen und in Jugendhilfe-Einrichtungen

Das FSJ ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr und gelebtes Engagement für junge Menschen bis 27 Jahre. Freiwillige werden in Vollzeit in den Einsatzstellen eingesetzt und gleichzeitig aktiv pädagogisch (u.a. durch Seminare) betreut. Angeboten wird das FSJ durch die in Berlin anerkannten Träger, bei dem sich Interessierte junge Menschen direkt bewerben können. Im Rahmen von „Stark durch Corona – Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche“ fördert das Land Berlin ca. 100 zusätzliche Stellen in Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe wie Kindertagesstätten und Jugendfreizeiteinrichtungen. Start des Sonderprogramms ist der 1. September 2021.

Weitere Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr finden Sie auf unserer Website sowie auf dem Jugendportal jup! Berlin

Bei Fragen oder Beratungsbedarf steht Ihnen Martina Kranzin in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zur Verfügung.

STREET COLLEGE

Das STREET COLLEGE wendet sich insbesondere an Jugendliche und jungen Erwachsene in schwierigen Lebenssituationen und orientiert sich dabei an ihren Interessen und Stärken. Insbesondere junge Menschen, die durch die Covid-19-Pandemie besonders belastet sind und schulische und berufliche Bildungsangebote nicht mehr wahrnehmen können oder wollen, sollen durch das Projekt neue Perspektiven eröffnet werden.

Die Teilnahme ist freiwillig und es bestehen Möglichkeiten zur Orientierung in verschiedenen Kursen. Die jungen Menschen formulieren dabei zusammen mit den Mitarbeiter*innen, ihr zu erreichendes Ziel- wie z. B. das Erreichen eines Schulabschlusses. Im STREET COLLEGE ist es mit Unterstützung der dort tätigen Lernbegleiter/-innen möglich, einen externen Schulabschluss bis hin zum mittleren Schulabschluss zu erwerben. Weiteres Ziel des Projektes ist es, passgenaue Rahmenbedingungen zu schaffen, die den teilnehmenden jungen Menschen bei der beruflichen Perspektivfindung, insbesondere im kreativen Bereich, helfen. Dies wird durch zahlreiche praktische Werkstätten und kreative Labore, wie z.B. ein Gesangslabor vor Ort realisiert.

Das STREET COLLEGE verfolgt einen ganzheitlichen und individuellen Betreuungsansatz, der auf die Kompetenzen und den Kompetenzausbau der jungen Menschen setzt.

Bei Fragen oder Beratungsbedarf steht Ihnen Larissa Kunzler in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zur Verfügung.

Tandems aus Sozialarbeiter:innen und Lehrkräften zur sozialintegrativen Lernunterstützung in Kleingruppen

Durch das Angebot „Tandem“ sollen Schülerinnen und Schüler mit Auffälligkeiten in der sozialen und emotionalen Entwicklung in temporären Lerngruppen eine Förderung erhalten, die flexibel eingesetzt werden kann. Das Angebot soll der rechtzeitigen und präventiven Unterstützung von Problemlagen im schulischen Bereich dienen. Es wird in Kooperation von Schule und Jugendhilfe umgesetzt und stellt damit ein neues, innovatives Modul innerhalb der verschiedenen Förder- und Unterstützungsangebote für Schülerinnen und Schüler mit Auffälligkeiten in der sozialen und emotionalen Entwicklung dar.

Bei Fragen oder Beratungsbedarf steht Ihnen Tobias Titt in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zur Verfügung.