Ukraine

  • Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів:
    berlin.de/ukraine*

Energiesparen

Radfahren in der Charlottenburger Chaussee wird komfortabler

Pressemitteilung vom 13.10.2023

Weiterer Lückenschluss auf der Verbindung nach Charlottenburg
Gesperrte Radverkehrsanlage wird auf knapp 0,5 km Länge umfassend erneuert

Der Radweg an der Charlottenburger Chaussee wird ab kommenden Montag auf einer Länge von 0,5 Kilometern umfassend erneuert. Dadurch wird eine der wichtigsten Verbindungen für Radfahrer zwischen Charlottenburg-Wilmersdorf und Spandau ertüchtigt.

Bezirksstadtrat Thorsten Schatz erläutert: „Die Charlottenburger Chaussee ist eine der drei wichtigsten Straßenverbindungen zwischen Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf. Daher dient sie Radfahrerinnen und Radfahrern als schnelle und direkte Verbindung in den Nachbarbezirk. Mit der Sanierung dieser wichtigen Verbindung kann nun eine Lücke zwischen den beiden Bezirken geschlossen werden.“

Das Bezirksamt hat in den vergangenen Jahren bereits Teilabschnitte in der Ruhlebener Straße umfassend erneuert, Stolperkanten entfernt und mit einer Asphaltoberfläche ausgebaut. Dies erfolgt jetzt auch auf einem 460 Meter langen Teilstück des Radweges auf der südlichen Fahrbahnseite der Charlottenburger Chaussee (in Fahrtrichtung Innenstadt).

In Höhe der Kleingartenanlage „Sonnenschein“, beginnend an der Hausnummer 51 in Höhe einer dort ansässigen Autowerkstatt bis fast an den Stendelweg (U-Bahnhof Ruhleben) heran, wird der alte Radweg mit seinen „Stolperkanten“ vollständig ausgebaut und ein neuer Rad-weg mit einer Breite von 2,16 Metern in Asphaltbauweise hergestellt. Hierzu müssen 4 Lichtmasten versetzt werden. Zu fällende Bäume sollen durch eine Neupflanzung ersetzt werden.

Insgesamt werden knapp 1000 qm Radweg sowie rund 700 qm Gehweg neu eingebaut. Damit endet mit der Fertigstellung die seit fast einem Jahrzehnt wegen des schlechten baulichen Zustandes geltende Sperrung dieses Abschnittes der vorhandenen Radverkehrsanlage. Ins-besondere an den Baumscheiben war der Weg zuletzt nicht mehr gefahrlos benutzbar. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich am 16.10.2023 und werden inklusive aller Nebenarbeiten rund 450.000 Euro kosten. Der fließende Verkehr in der Charlottenburger Chaussee wird durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt. Während den in zwei Teilabschnitten erfolgenden Arbeiten entfallen jeweils die Parkplätze in Höhe der Baufläche. Fuß- und Radverkehr werden um die Arbeitsstellen herumgeführt. Der wichtige Abschnitt der Radverkehrsverbindung zwischen Spandau und der Innenstadt wird bis zum Sommer 2024 vollständig fertiggestellt sein.