Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

Eröffnung der berlinweit ersten Typensporthalle am Lily-Braun-Gymnasium in Spandau

Pressemitteilung vom 20.05.2021
Bildvergrößerung: v.l.n.r.: Schulleiterin Ulrike Kaufmann, Senator Sebastian Scheel, Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, Leiter der Steuergruppe der Taskforce Schulbau Norbert Illiges und Kerstin Zeuner, technische Leiterin Gustav Epple Bauunternehmung GmbH
Bild: Bezirksamt Spandau

Nach knapp 16 Monaten Bauzeit konnte Ende April die berlinweit erste Typensporthalle am Standort des Spandauer Lily-Braun-Gymnasiums fertiggestellt und zur Nutzung freigegeben werden. Vergangene Woche eröffneten Sebastian Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Norbert Illiges, Leiter der Steuergruppe der Taskforce Schulbau, Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister und Schul- und Sportstadtrat von Spandau, gemeinsam mit der Schulleiterin Ulrike Kaufmann die neue Halle.

Sebastian Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen: „Während die Corona-Pandemie das öffentliche Leben fast vollständig zum Erliegen gebracht hat, wurde und wird auf den Baustellen der Berliner Schulbauoffensive weitergearbeitet. Natürlich unter Einhaltung strenger Sicherheits-, Abstands- und Hygieneregeln. Für diesen unermüdlichen Einsatz möchte ich mich bei allem am Bau Beteiligten herzlich bedanken! Hier am Lily-Braun-Gymnasium in Spandau haben wir Anfang 2020 die Grundsteinlegung der ersten Typensporthalle gefeiert, heute, ein gutes Jahr später, können wir die Halle an den Bezirk Spandau übergeben. Sie ist nur die erste von insgesamt sieben solcher Sporthallen, die in den kommenden Jahren entstehen. Weitere 32 sind in Planung“.

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Die neue Halle ist die erste von sieben Typensporthallen, die nun berlinweit entstehen. Damit bauen wir schnell, nachhaltig und kostengünstig für Schulen und Vereine. Es freut mich sehr, dass die Schülerinnen und Schüler des Lily-Braun-Gymnasiums jetzt schon diese neue Sporthalle nutzen können – und wir so die Bedarfe des Schulsports und auch die des bezirklichen Breitensports decken können. Diese Typensporthalle verfügt zudem generell über eine Galerie für bis zu 60 Zuschauer, die für eine lebendige Wettkampfatmosphäre sorgen können. Insgesamt sieben solcher Dreifeldsporthallen werden im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive in guter Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und den Bezirken entstehen.“

Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister von Spandau: „Die neue Halle des Lily-Braun-Gymnasiums ist innen wie außen ein echter Hingucker geworden. Doch was noch wichtiger ist: Sie bietet optimale Voraussetzungen für den Schul- und Vereinssport. Daher freue ich mich, dass wir die Halle nun offiziell in die Nutzung geben dürfen. Die Fertigstellung dieser ersten von vorerst drei Typensporthallen in unserem Bezirk markiert ein weiteres Etappenziel bei der Umsetzung der Spandauer Schulbauvorhaben.“

Die moderne Dreifeld-Sporthalle mit einer Nutzfläche von 1.612 m² bietet wettkampftaugliche Bedingungen und verfügt über eine barrierefrei zugängliche Galerie für rund 60 Zuschauerinnen und Zuschauer. Höhenverstellbare Basketballkörbe, ideale Trainings- und Wettkampfbeleuchtung und ein großzügiger Mehrzweckraum mit Küchenzeile, der sich im Umkleidetrakt des Gebäudes befindet, gehören zu den weiteren Ausstattungshighlights.

Einen ersten Einblick ins Innere der neuen Typensporthalle gibt es hier: https://youtu.be/ECqpWL1lano

Der erfolgreiche Abschluss der ersten Baumaßnahme des sogenannten „Schulsporthallen Schnellbauprogramms“ ist jedoch nicht die einzige freudige Nachricht für die Spandauer Schul- und Sportlandschaft: Ende Mai soll bereits die zweite, baugleiche Typensporthalle am Standort des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums fertiggestellt und an den Bezirk übergeben werden.

Bei beiden Vorhaben konnte der Kostenrahmen von jeweils rund neun Millionen Euro eingehalten werden. Die Errichtung erfolgte in Amtshilfe für den Bezirk durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Die Bedarfsträgerschaft lag bei der Senatsbildungsverwaltung.

(Im Bild v.l.n.r.: Schulleiterin Ulrike Kaufmann, Senator Sebastian Scheel, Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, Leiter der Steuergruppe der Taskforce Schulbau Norbert Illiges und Kerstin Zeuner, technische Leiterin Gustav Epple Bauunternehmung GmbH)