Inhaltsspalte

„Von der Plan- zur Marktwirtschaft. Der Umbruch als Ende und Neuanfang“ – Veranstaltung am 14. Oktober 2021

Pressemitteilung vom 08.10.2021

Begleitend zu der aktuellen Sonderausstellung Übergangsgesellschaft – Akteure der Transformation in Berlin und Brandenburg nach 1989, lädt das Museum Pankow unter dem Titel „Von der Plan- zur Marktwirtschaft. Der Umbruch als Ende und Neuanfang“ am Donnerstag, dem 14. Oktober 2021 um 18.30 Uhr in die Aula des Kultur- und Bildungszentrums Sebastian Haffner zur Filmvorführung und Diskussion ein. Am Beispiel des VEB Bergmann-Borsig in Berlin-Wilhelmsruh und des VEB Rathenower Optische Werke wird die radikale Transformation der ehemaligen DDR-Wirtschaft in den 1990er Jahren thematisiert. Neben der Filmvorführung „Eine Fabrik in Pankow (SFB 1998)“ in Anwesenheit der beiden Filmemacher:innen Barbara Kasper und Lothar Schuster berichten die beiden Zeitzeugen Wolfgang Beyer (VEB Bergmann Borsig und bis 2014 Betriebsratsvorsitzender Alstom Power Service GmbH) und Wilfried Löbel (VEB Rathenower Optische Werke und Askania GmbH) von den Entwicklungen der beiden Betriebe. Die Moderation hat Dr. Michael Schäbitz, Ausstellungsagentur exhibio e.V.
Im VEB Bergmann-Borsig in Pankow waren 1990 4.200 Mitarbeiter:innen beschäftigt. 1997 waren es noch 415. Unmittelbar nach der Maueröffnung erhielten die beiden Filmemacher:innen die Möglichkeit, den Betrieb und seinen Beschäftigten zu portraitieren und konnten die Dreharbeiten einige Jahre später fortsetzen. Auch der VEB Rathenower Optische Werke wurde bereits 1990 in eine GmbH umgewandelt und es kam zum massiven Stellenabbau. Die Firmenausgründung endete Mitte 1995 in der Insolvenz. Es waren Jahre einer radikalen marktwirtschaftlichen Transformation. Von den Chancen, Brüchen und Enttäuschungen berichten sowohl der Dokumentarfilm als auch die Zeitzeugen.

Die Ausstellung ist bis zum 6. Februar 2021 dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Weitere Begleitveranstaltungen: „Kulturrevolution in Berlin und Potsdam-Zur Geschichte von Pfefferberg und Waschhaus e.V.“, 28.10.21, „Mit Reformpädagogik den Umbruch als Aufbruch gestalten“, 18.11.21.
„Übergangsgesellschaft“ ist eine Wanderausstellung von exhibeo e. V. – Gesellschaft für politische, kulturelle und historische Forschung und Bildung, realisiert in Kooperation mit der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur und dem Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Museum Pankow, Infos unter Tel.: (030) 90295/3917, www.berlin.de/museum-pankow | @MuseumPankow, E-Mail: e.fuchslocher@exhibeo.de , www.exhibeo.de

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen ist eine Teilnahme an den Veranstaltungen nur nach vorheriger Anmeldung unter https://www.supersaas.de/schedule/Museum_Pankow/Veranstaltungen, per Mail an museumsek@ba-pankow.berlin.de oder unter Tel.: (030) 90295-3917 möglich. Außerdem wird ein Impf- oder Genesungsnachweis oder ein tagesaktueller, negativer Coronatest benötigt. Änderungen vorbehalten.