Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona
Tagesaktuelle COVID-19 Fallzahlen und weiterführende Auswertungen finden Sie im Online-COVID-19-Lagebericht des Landes Berlin.
Der Dienstbetrieb der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ist aufgrund des Einsatzes von vielen Beschäftigten im Krisenstab des Landes Berlin weiterhin eingeschränkt.

Inhaltsspalte

Fremdsprachige Materialien zur Hospizarbeit und Palliativversorgung, Kultur- und Sprachmittlung

Zwischenzeitlich liegt die Broschüre „Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann – Informationen rund um die Themen Sterben, Tod und Trauer“ digital auch ein- und zweisprachig in mehreren Fremdsprachen vor:

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann - Informationen rund um die Themen Sterben, Trauer und Tod

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

arabisch

PDF-Dokument (2.9 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

arabisch – deutsch
Nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (14.8 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

englisch

PDF-Dokument (1.2 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

englisch – deutsch
Nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (3.1 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

französisch

PDF-Dokument (2.6 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

französisch – deutsch
Nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (8.9 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

russisch

PDF-Dokument (2.7 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

russisch – deutsch
Nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (15.7 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

türkisch

PDF-Dokument (1.4 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

türkisch – deutsch
Nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (9.4 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

vietnamesisch

PDF-Dokument (1.5 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

vietnamesisch – deutsch
Nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (9.4 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

polnisch

PDF-Dokument (1.2 MB)

Wenn Ihr Arzt nicht mehr heilen kann

polnisch – deutsch
Nicht barrierefrei.

PDF-Dokument (18.3 MB)

Alle vorangestellten Materialien wurden von Muttersprachlern aus der Hospiz- und Palliativarbeit auf gute Verständlichkeit korrekturgelesen.

Die Berliner Hospizstrukturen führen eine Übersicht, in welchen Strukturen es Mitarbeitende mit welchem Migrationshintergrund oder mit Sprachkompetenz gibt. Auskunft dazu geben unter anderem der Hospiz- und Palliativverband Berlin (Link zu Kontaktdaten, https://hospiz-berlin.de/index.php?id=3&L=0 bzw. www.hospiz-berlin.de) und die Zentrale Anlaufstelle Hospiz. Es besteht auch die Möglichkeit, professionelle Sprachmittler vermittelt zu bekommen über die Zentrale Anlaufstelle Hospiz (Link zu Kontaktdaten, siehe oben, Seite ist noch nicht geschaltet) Bei sprachlichen oder kulturell bedingten Hürden sind die „Brückenbauerinnen und Brückenbauer Pflege und ab September dann speziell im Rahmen eines Bundesmodellprojektes geförderten „Brückenbauerinnen und Brückenbauer Palliative Care“ ansprechbar. Die Brückenbauer*innen sind zu Hospiz- und Palliativversorgung“ geschult und können z. B. beim Arztgespräch oder den Absprachen mit den Hospiz-, Pflege- oder Sozialdiensten sprachlich und erklärend unterstützen. Mit einem breiten Sprachangebot (zur Zeit 10 Sprachen) und Sachkenntnis werden Verständnisprobleme zwischen Betroffenen, Nahestehenden und Versorgern ausgeräumt. Die Brückenbauerinnen und Brückenbauer können sowohl durch Betroffene und Nahestehende als auch durch Fachpersonen angefragt werden. Kontaktdaten und weitere Informationen sind hier zu finden: