Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst

Strichmännchen tanzen
Bild: © Trueffelpix - Fotolia.com

Leitung Fachbereich

Frau Dr. Latzko

Der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst (KJPD) übernimmt vielfältige Aufgaben der Untersuchung und Behandlung verhaltensauffälliger und psychisch gestörter Kinder und Jugendlicher, die in Spandau leben. Die Beratungsstelle wird dann tätig, wenn andere Hilfsmöglichkeiten (z. B. niedergelassene Ärzte, Beratungsstellen, Therapeuten) ausgeschöpft sind und es für die Betroffenen schwierig geworden ist, andere Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Die wichtigsten Aufgaben des KJPD Spandau sind:

1. Die Untersuchung von verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen

mit komplexem Hilfebedarf, die angemeldet oder vermittelt werden

  • von Eltern oder anderen Familienangehörigen
  • von Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe (im Auftrag der Eltern und/oder des Jugendamtes)
  • vom Jugendamt, Kinder- und Jugendgesundheitsdienst und andere Diensten
  • von Lehrer/innen mit Wissen der Eltern

mit dem Ziel, die evtl. notwendigen Hilfen einzuleiten.

2. Die Vermittlung von passenden Hilfeangeboten (überwiegend bezirklichen)

für verhaltensauffällige und psychisch kranke Kinder und Jugendliche im Einzelfall sowie Vernetzung der Hilfeangebote zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen im Bezirk. Der KJPD arbeitet eng mit den Kooperationspartnern zusammen:

  • Jugendamt und Erziehungsberatungsstelle des Jugendamtes
  • Kinder- und Jugendgesundheitsdienst und Sozialpsychiatrischer Dienst des Bezirksamtes
  • Schulen und Schulpsychologischer Dienst
  • Kinder- und Jugendeinrichtungen in kommunaler und privater Trägerschaft
  • Kinder- und jugendpsychiatrische Versorgungsklinik, niedergelassene Ärzte, psychologische Psychotherapeuten und andere Therapeuten

3. Die Übernahme amtsärztlicher Funktionen,

insbesondere mit der Erstellung von Gutachten, ärztlichen und fachärztlichen Stellungnahmen und Zeugnissen sowie bei der Umsetzung staatlicher Vorgaben.