Ukraine

  • Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів:
    berlin.de/ukraine*
  • Offene Sprechstunde für Geflüchtete aus der Ukraine ab Juli 2022

Informationen zum Coronavirus

Schulbau in Spandau - Aktuelles

Spandauer Würfel / Schule an der Haveldüne

22.06.2022 // Video-Dokumentation des Pilotvorhabens "Spandauer Würfel"

Aus 60 Wohnunraumcontainern aus der ehemaligen Flüchtlingsunterbringung entsteht derzeit ein dreigeschossiges Interimsgebäude für die Schule an der Haveldüne. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie dokumentiert das berlinweite Pilotvorhaben “Spandauer Würfel” mit einer 6-teiligen Video-Reihe. Das nunmehr dritte Video zeigt den Umzug der zerlegten Containermodule an ihren neuen Bestimmungsort und die Montage auf dem Schulgrundstück im Sandheideweg 25.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Sanierungsstand Paul-Moor-Grundschule

21.06.2022 // Sanierungsstand an der Paul-Moor-Grundschule

Seit Mitte 2017 wird das Bestandsgebäude der Paul-Moor-Grundschule mit seiner 30er-Jahre-Fassade innerhalb der denkmalgeschützten Umgebung saniert. Nachdem Mitte 2019 das Erdgeschoss fertiggestellt werden konnte, sind inzwischen auch die Arbeiten im ersten Obergeschoss weitestgehend abgeschlossen.

„Die Sanierung der Paul-Moor-Grundschule geht zwar längst nicht so schnell voran wie wir uns das alle wünschen würden, aber Einiges ist bereits geschafft. In den Winterferien konnte die Schulgemeinschaft die frisch sanierten Räume im ersten Stock beziehen”, so Bildungsstadtrat Frank Bewig. “In den kommenden Wochen werden noch einige Optimierungen vorgenommen, beispielsweise an den Türen, die sich gerade für die jüngeren Grundschulkinder etwas zu schwer öffnen lassen nächsten. Im nächsten Schritt sollen die Arbeiten nun im zweiten und anschließend dann im dritten Stockwerk fortgesetzt werden.”

Die lang andauernde Umsetzung der Gesamtsanierung mit einem geschätzten Kostenrahmen von rund 5,42 Mio. Euro hat verschiedene Gründe, wie Dr. Carola Brückner, Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Facility Management und damit Leiterin der Abteilung Hochbau erläutert: „Die Sanierung eines Altbaus hält immer einige Überraschungen bereit, die man vorher nie genau einkalkulieren kann und mit denen man dann ad hoc umgehen muss. Beim Öffnen der Decken kamen beispielsweise zahlreiche unterschiedliche Baumaterialien zum Vorschein, die auf eine verminderte Tragfähigkeit hindeuteten, sodass zunächst eine statische sowie brandschutztechnische Ertüchtigung notwendig war. Zusätzlich hatten wir großes Pech mit einer der beauftragten Firmen, die sich als nicht leistungsfähig herausstellte und mit der wir nun sogar im Rechtsstreit liegen. Das ist insofern besonders ärgerlich, als dass derartige Problematiken immer weitere Verzögerungen nach sich ziehen.“

Die Bindung von leistungsfähigen Firmen bleibt gerade mit Blick auf die angespannte Marktlage und vergaberechtliche Hürden eine der größten Herausforderungen für das bezirkliche Hochbauamt. Dass im laufenden Schulbetrieb saniert wird, bringt zusätzliche Schwierigkeiten mit sich, sowohl für die Projekt- und Baubeteiligten als auch die Schulgemeinschaft selbst. Besonders deutlich zeigte sich dies etwa bei der Sanierung der Sanitärbereiche, die notwendigerweise strangweise (vertikal) erfolgen musste, sodass zeitgleich alle Geschosse betroffen waren.

Trotz der zahlreichen Herausforderungen sind SE FM und Schul- und Sportamt bemüht, die Sanierungsmaßnahme so zügig wie möglich zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Richtfest Grundschule Goltz-/Mertensstraße

29.03.2022 // Richtfest für die neue Grundschule in der Goltzstraße

Nachdem im vergangenen Sommer die Fundamente für die neue vierzügige inklusive Schwerpunktschule mit Förderschwerpunkt “Geistige Entwicklung” am Standort Goltz-/Mertensstraße gegossen wurden, konnte am heutigen Dienstag bereits die Rohbaufertigstellung gefeiert werden. Das Richtfest fand im Beisein der Staatsekretärin für Mieterschutz und Quartiersentwicklung Ülker Radziwill, des Staatssekretärs für Bildung Alexander Slotty, des Spandauer Bezirksstadtrates für Bildung, Kultur und Sport Frank Bewig sowie weiteren Gästen statt.

Nach dem feierlichen Richtspruch durch die Firma Klebl GmbH nutzen die Anwesenden die Gelegenheit für einen kleinen Rundgang durch den Rohbau.
Durch die Anordnung der Baukörper von Schulgebäude und Dreifeldsporthalle, die über ein Foyer miteinander verbunden sind, wird ein Vorplatz mit Bezug zur gegenüberliegenden Wohnbebauung „Pepitahöfe“ gebildet und der Stadtraum entlang der Goltzstraße gefasst. Auf der rückliegenden Seite des Gebäudekomplexes entsteht eine große zusammenhängende Frei- und Pausenfläche.

Das Schulgebäude soll im zweiten Quartal 2023 fertiggestellt und der Schulbetrieb zum Schuljahresbeginn 2023/2024 aufgenommen werden. Insgesamt bietet die Schule Kapazitäten für rund 576 Schülerinnen und Schüler nebst Lehrkräften und Verwaltungsmitarbeitenden, 13 % der Schulplätze sind für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf vorgesehen.

Die Grundschule wird von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen in Amtshilfe für den Bezirk Spandau geplant und errichtet. Sie ist Teil des „Modellvorhabens zur Beschleunigung von Schulneubauten“ und gehört zu den 10 Bauvorhaben der ersten Tranche der Berliner Schulbauoffensive. Die Gesamtkosten für den Neubau der Gebäude und Außenanlagen betragen 41,17 Mio. €.

  • Richtfest Grundschule Goltz-/Mertensstraße
  • Richtkranz Rohbau Grundschule Goltz-/Mertensstraße
  • Richtfest Grundschule Goltz-/Mertensstraße
  • Rundgang durch den Rohbau Grundschule Goltz-/Mertensstraße
  • Richtfest Grundschule Goltz-/Mertensstraße
  • Rohbau Grundschule Goltz-/Mertensstraße
Schlüsselübergabe Erweiterungsbau Wolfgang-Borchert-Schule

18.02.2022 // Schlüsselübergabe für den Erweiterungsbau der Wolfgang-Borchert-Schule

Nach deutlich weniger als drei Jahren Bauzeit ist es geschafft: Der neue Erweiterungsbau der Wolfgang-Borchert-Schule ist fertiggestellt und startklar für den Schulbetrieb. Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe an die Schulleiterin Daniela Mroncz würdigten Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse, Senatsbaudirektorin Prof. Petra Kahlfeldt, Spandaus Bezirksbürgermeisterin Dr. Carola Brückner und Bildungsstadtrat Frank Bewig am Freitag den erfolgreichen Abschluss des bislang größten Schulbauvorhabens im Bezirk im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive.

Der moderne Fachraumtrakt ergänzt die Schule in der Blumenstraße 13 um zeitgemäß ausgestattete Kunst-, Musik- und Naturwissenschaftsräume, einen Teambereich für das pädagogische Personal sowie Räumlichkeiten für die Verwaltung. Besonderes Highlight ist der großzügige teilbare Mehrzweckraum inklusive einer Mensa, mit der künftig der Ganztagesbetrieb sichergestellt werden kann.

Zum Umfang der Baumaßnahme gehörte auch die Neugestaltung der Außenanlagen und Pausenflächen. Ein neues Kleinspielfeld, Tischtennisplatten und Chill-Zonen sorgen künftig für eine hohe Aufenthaltsqualität.

Der Schulneubau wurde im Rahmen der 1. Tranche der Berliner Schulbauoffensive in Amtshilfe für den Bezirk Spandau durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen geplant und errichtet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 24,6 Mio. Euro.

  • Schlüsselübergabe Erweiterungsbau Wolfgang-Borchert-Schule
  • Schlüsselübergabe Erweiterungsbau Wolfgang-Borchert-Schule
  • Erweiterungsbau Wolfgang-Borchert-Schule
  • Erweiterungsbau Wolfgang-Borchert-Schule
Schule am Stadtrand - Baubeginn für den MEB

21.01.2022 // Spielplatz Pionierstraße wird zum temporären Schulhof

Im Zuge der laufenden Baumaßnahme zur Errichtung eines Modularen Ergänzungsbaus für die Schule am Stadtrand hat sich die Pausenfläche des Schulstandortes, zu dem auch die Grundschule am Wasserwerk gehört, erheblich verringert. Damit die Kinder beider Schulen trotzdem ausreichend Platz zum Spielen haben, plant der Bezirk, einen Teil des benachbarten Spielplatzes an der Pionierstraße zeitweise als Schulhof zu nutzen.

Eine Nutzungsvereinbarung zwischen dem Schul- und Sportamt und dem Straßen- und Grünflächenamt sieht vor, die rund 900 m² große Fläche zeitnah durch einen Zaun mit zwei abschließbaren Toren vom Rest der Spielplatzanlage abzutrennen. Wochentags von 9:00 bis 16:00 Uhr soll das Areal inklusive der darauf befindlichen Spielgeräte der schulischen Nutzung vorbehalten sein, außerhalb dieser Zeiten bleibt die Anlage für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Im Gegenzug verpflichtet sich das Schul- und Sportamt, die Fläche sauber zu halten.

Nach Abschluss des Schubauvorhabens einschließlich der Wiederherstellung der Schulhofflächen (voraussichtlich Oktober 2022) soll der Zaun wieder zurückgebaut werden. Die Kosten von rund 15 Tsd. Euro trägt das Schul- und Sportamt. Die Mittel stammen aus der kleinen baulichen Unterhaltung.

Erweiterungsbau Wolfgang-Borchert-Schule

14.01.2022 // Bauabnahme für Erweiterung der Wolfgang-Borchert-Schule

Ein bisschen was gibt es zwar noch zu tun, doch im Großen und Ganzen ist der neue Erweiterungsbau der Wolfgang-Borchert-Schule fertig. Am 14.01.2022 wurde das durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen errichtete Gebäude formell an den Bezirk übergeben. Nach den Winterferien soll der moderne Fachraumtrakt startklar sein für den Unterricht.

Spatenstich "Spandauer Würfel"

26.11.2021 // Spatenstich für den "Spandauer Würfel"

Unter Verwendung ausrangierter Wohnraumcontainer aus der ehemaligen Flüchtlingsunterbringung, sogenannter Tempohomes, entsteht auf dem Grundstück Sandheideweg 25 ein dreigeschossiges Interimsgebäude für die Schule an der Haveldüne Ein berlinweites Pilotprojekt, dessen planerische und bauliche Umsetzung in den Händen der Berliner Immobilienmanagment GmbH (BIM) liegt.

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich gaben Spandaus Bildungsstadtrat Frank Bewig, Schulleiterin Anett Burow und Bereichsleiterin im Baumanagement der BIM Ines Romahn am 25.11. den offiziellen Startschuss für das spannende Bauvorhaben.

Zur Umsetzung müssen nun gleich zwei Baustellen an unterschiedlichen Orten in der Stadt eingerichtet werden: Zum einen am zukünftigen Standort des Gebäudes im Sandheideweg, zum anderen am derzeitigen Lagerort der Container in der Wupperstraße 9 in Berlin-Lichtenberg, wo bereits die Demontage sowie erste Schlosserarbeiten begonnen haben. Bis März 2022 werden die 60 Container dann sukzessive an die Schule an der Haveldüne transportiert und dort zusammengefügt. Der finale Innenausbau zu modernen und funktionalen Klassenzimmern erfolgt direkt vor Ort.

Zum Schuljahr 2022/23 sollen die neuen Räumlichkeiten für bis zu 100 Schülerinnen und Schüler sowie zwölf Lehrkräfte bezugsfertig sein. Die Gesamtkosten für die Herrichtung der 1.300 m² Nutzfläche belaufen sich auf rund 2,2 Mio. Euro.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

10.09.2021 // Schlüsselübergabe für den Holz-MEB Birken-Grundschule

Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe wurde an diesem Freitag der neu errichtete Modulare Ergänzungsbau in Holzbauweise (Holz-MEB) an der Birken-Grundschule eröffnet. Die Feierlichkeit fand bei strahlendem Sonnenschein im Beisein der Senatorin für Bildung, Jugend und Familie Sandra Scheeres, des Spandauer Bezirksbürgermeisters Helmut Kleebank, des Leiters der Hochbauabteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Hermann-Josef Pohlmann und der Schulleiterin Anja Dudkowiak statt.

Es handelt sich um den insgesamt 70. Modularen Ergänzungsbau an Berliner Schulen – und den berlinweit zweiten Modularen Ergänzungsbau in Holzbauweise, der in Rekordzeit errichtet werden konnte: Ab Ende März wurden die werksseitig vorgefertigten Holz-Raum-Module per Schwerlasttransport auf das Schulgelände der Birken-Grundschule geliefert und innerhalb weniger Tage zum Rohbau zusammengefügt. Nur fünf Monate später war das Gebäude bezugsfertig.

Eröffnung des Holz-MEB Birken-Grundschule

„Das Tempo der Baufertigstellung – rund vier Wochen früher als ursprünglich gedacht – hat nicht nur uns als Bezirk, sondern auch die Schule positiv überrascht”, so Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank. „Der Ergänzungsbau schafft nicht nur den dringend benötigten Ausgleich für das räumliche Defizit der Inklusiven Schwerpunktschule, er bietet auch eine beeindruckende Aufenthaltsqualität und wird den Bedürfnissen einer inklusiven Unterrichtsgestaltung in jeder Hinsicht gerecht.“

Der Holz-MEB mit Gesamtkosten von rund 7,7 Mio. Euro ergänzt die Schule um 16 Klassenzimmer, 8 Teilungsräume, freundlich gestaltete Sitznischen, eine Mensa mit Ausgabeküche sowie Räumlichkeiten für das pädagogische Personal. Die bebaute Fläche wird durch ein Gründach ausgeglichen, außerdem sind im Zuge der Neugestaltung der Außenanlagen Ersatzpflanzungen von Obstbäumen und -sträuchern vorgesehen. Zusätzlich ist das Dach des Gebäudes für den Betrieb einer Photovoltaikanlage vorgerüstet.

  • Eröffnung des Holz-MEB Birken-Grundschule
  • Eröffnung des Holz-MEB Birken-Grundschule
  • Eröffnung des Holz-MEB Birken-Grundschule
  • Eröffnung des Holz-MEB Birken-Grundschule
Grundsteinlegung Grundschule Goltz-/Mertensstraße

23.08.2021 // Grundstein für eine neue inklusive Grundschule gelegt

Erneute Feierstimmung in Spandau: Am 23. August legten Hermann-Josef Pohlmann, Abteilungsleiter Hochbau der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister von Spandau, gemeinsam mit dem Architekten Holger Sulitze den Grundstein für eine neue inklusive Grundschule am Standort der Goltz-/Mertensstraße.

„Dieser Grundschulneubau hat eine immense Bedeutung für die Region Hakenfelde, deren Bevölkerungszahl in den letzten Jahren durch verschiedene Wohnungsbauprojekte enorm gewachsen ist“, betonte Helmut Kleebank. „Auch wenn der Startschuss etwas später kam als erhofft, sind wir nun umso glücklicher, dass bereits die erste Etappe geschafft ist.“

Gebaut wird eine vierzügige inklusive Grundschule mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ und Platz für rund 576 Schülerinnen und Schüler. Für den Schulsport entstehen eine über ein Foyer mit dem Schulgebäude verbundene Dreifeldsporthalle sowie ein neuer Sportplatz. Mit der Inbetriebnahme der neuen Schule ist zum Schuljahresbeginn 2023/2024 zu rechnen.
Errichtet wird die Schule von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in Amtshilfe für den Bezirk Spandau. Das Projekt ist Teil des „Modellvorhabens zur Beschleunigung von Schulneubauten“ und gehört zu den zehn Bauvorhaben der ersten Tranche der Berliner Schulbauoffensive.

  • Grundsteinlegung Grundschulneubau Goltz-/Mertensstraße
  • Grundsteinlegung Grundschulneubau Goltz-/Mertensstraße
  • Grundsteinlegung Grundschulneubau Goltz-/Mertensstraße
  • Grundsteinlegung Grundschulneubau Goltz-/Mertensstraße
Richtfest Heinrich-Böll-Oberschule

16.08.2021 // Neubau der Heinrich-Böll-Oberschule feiert Richtfest

Mehr als 30 Jahre lang war die Heinrich-Böll-Oberschule (Am Forstacker 9/11) in einem Provisorium untergebracht, nun nimmt das neue Schulgebäude zunehmend Gestalt an. Am 16. August wurde im Beisein von Bausenator Sebastian Scheel, Bildungssenatorin Sandra Scheeres und Spandaus Bezirksbürgermeister und ehemaligem Schulleiter der Heinrich-Böll-Oberschule Helmut Kleebank gemeinsam Richtfest für den Neubau gefeiert.

Dieser bietet künftig Platz für rund 975 Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrkräfte und die Verwaltungsmitarbeitenden. Das Raumprogramm umfasst neben den Unterrichtsräumen als sogenannte Lernhäuser, Werkstätten, Fachräume für Musik, Kunst, Informatik und Naturwissenschaften, eine Bibliothek und eine Lehrküche. Die Fertigstellung ist bereits für das zweite Quartal 2022 avisiert, sodass der Schulbetrieb in den neuen Räumlichkeiten zum Schuljahresbeginn 2022/23 aufgenommen werden kann.
Die Oberschule gehört zu den zehn Bauvorhaben der ersten Tranche der Berliner Schulbauoffensive und wird von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in Amtshilfe für den Bezirk Spandau errichtet. Die bewilligten Gesamtkosten für den Neubau der Gebäude und Außenanlagen betragen 43,8 Mio. €.

  • Richtfest Heinrich-Böll-Oberschule
  • Richtfest Heinrich-Böll-Oberschule
  • Richtfest Heinrich-Böll-Oberschule
  • Richtfest Heinrich-Böll-Oberschule
Eröffnung Typensporthalle Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium

13.08.2021 // Eröffnungsfeier für die neue Typensporthalle am Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium

Am Donnerstag feierten Bezirk und Senat gemeinsam mit der Schulgemeinschaft des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums die feierliche Eröffnung der neuen Typensporthalle. Zu Gast waren auch Beate Stoffers, Staatssekretärin für Bildung und Leiterin der Taskforce Schulbau, Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister und Schul- und Sportstadtrat von Spandau, sowie Hermann-Josef Pohlmann, Leiter des Referats Hochbau der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

„Ich freue mich außerordentlich, dass wir hier am Standort des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums nun bereits die zweite Typensporthalle im Bezirk in den laufenden Betrieb nehmen können”, so Bezirksbürgermeister und Schul- und Sportstadtrat Helmut Kleebank.

Bei dem Neubau handelt es sich um denselben Gebäudetypen wie am Lily-Braun-Gymnasium, mit drei Hallenteilen, einer barrierefrei zugänglichen Galerie für etwa 60 Zuschauer/innen und einem Mehrzweckraum mit Küchenzeile.
Auch die Errichtung dieser zweiten Maßnahme des „Schulsporthallen Schnellbauprogramms“ erfolgte in Amtshilfe für den Bezirk durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen unter der Bedarfsträgerschaft der Senatsbildungsverwaltung. Die Kosten für den Neubau lagen bei rund 9 Millionen Euro.

  • Eröffnung Typensporthalle Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium
  • Eröffnung Typensporthalle Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium
  • Eröffnung Typensporthalle Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium
  • Eröffnung Typensporthalle Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasium

27.05.2021 // Startschuss für Sporthallen-Neubau an der Christoph-Földerich-Grundschule

Die Christoph-Földerich-Grundschule bekommt eine neue Sporthalle. Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben Spandaus Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, die Bezirksstadträte Andreas Otti und Frank Bewig sowie die kommissarische Schulleiterin Andrea Malkowski am Mittwoch den offiziellen Beginn der Baumaßnahme eingeläutet.

Geplant ist die Errichtung einer modernen Dreifeld-Sporthalle, die neben den schulischen Bedarfen auch ausreichend Kapazitäten für den Vereinssport in der Region Wilhelmstadt schafft. Damit sich der individuell geplante Neubau ideal in das denkmalgeschützte Gebäudeensemble einfügt, soll die Sporthalle eine Klinkerfassade erhalten. Um auch ökologischen Aspekten Rechnung zu tragen, ist als Ausgleich für die bebaute Fläche eine Begrünung des Hallendaches vorgesehen. Die Fertigstellung der Halle ist bis Ende 2022 avisiert. Anschließend soll die denkmalgeschützte Bestandsturnhalle auf dem Schulgelände zu einem Mensa- und Mehrzweckraum umgebaut werden.

Für die Umsetzung der Maßnahme ist das Hochbauamt unter Leitung von Bezirksstadtrat Andreas Otti zuständig.
Fördermittelgeber ist das Stadtentwicklungsamt unter Bezirksstadtrat Frank Bewig. Der Bau der Sporthalle und die Erneuerung des Schulhofes der Christoph-Földerich-Grundschule werden zu 2/3 aus dem Förderprogramm Lebendige Zentren und zu 1/3 aus dem bezirklichen Haushalt finanziert. Die geschätzten Kosten liegen bei knapp 8,6 Millionen Euro.

20.05.2021 // Berlins erste Typensporthalle am Lily-Braun-Gymnasium eröffnet!

Nach etwa 16 Monaten Bauzeit konnte Berlins erste Typensporthalle am Standort des Spandauer Lily-Braun-Gymnasiums (Münsingerstraße 2 in 13597 Berlin) im Frühjahr fertiggestellt und zur Nutzung freigegeben werden. Am 12. Mai 2021 eröffneten Sebastian Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Norbert Illiges, Leiter der Steuergruppe der Taskforce der Berliner Schulbauoffensive, Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister und Schul- und Sportstadtrat von Spandau, Kerstin Zeuner, Technische Leiterin des Bauunternehmens Gustav Epple gemeinsam mit der Schulleiterin Ulrike Kaufmann die neue Halle.

Hier ein Blick ins Innere der Halle:

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Mit einer Nutzfläche von insgesamt 1.612 m² bietet die moderne Dreifeld-Sporthalle ideale Bedingungen für den Schul- und Vereinssport. Zu den Ausstattungshighlights gehören eine barrierefrei zugängliche Galerie für rund 60 Zuschauerinnen und Zuschauer, höhenverstellbare Basketballkörbe, ideale Trainings- und Wettkampfbeleuchtung sowie ein großzügiger Mehrzweckraum im Umkleidetrakt des Gebäudes.

Rund neun Millionen Euro hat der Bau der Halle gekostet. Die Errichtung erfolgte in Amtshilfe für den Bezirk durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Die Bedarfsträgerschaft lag bei der Senatsbildungsverwaltung.

Eine Bildergalerie zur neuen Typensporthalle finden Sie hier.

30.03.2021 // Baustart für den Holz-MEB an der Birken-Grundschule

Auf dem Grundstück der Birken-Grundschule des Inklusiven Campus Spandau entsteht derzeit der berlinweit zweite Schulergänzungsbau in Holzbauweise (HOMEB). Am 22. März 2021 wurden die ersten Module angeliefert, am Gründonnerstag – nach nur 11 Tagen Bauzeit – soll der Rohbau stehen.

Zum Baustart besuchten Sebastian Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister von Spandau, und Anja Dudkowiak, die kommissarische Schulleiterin der Birken-Grundschule, die Baustelle.

HOMEB Birken-Grundschule

Sämtliche Module der HOMEBs werden im Werk mit einem Vorfertigungsgrad von bis zu 90% vorproduziert, dann auf die Baustelle transportiert und dort direkt vom LKW auf die vorbereitete Gründung aufgesetzt. Einbauten wie Fenster, Sanitäranlagen, Haustechnik und Heizkörper werden bereits im Werk installiert, sodass die Module auf der Baustelle lediglich zusammengefügt werden müssen. Die Tagesleistung für die Montage liegt bei ca. 10 Modulen pro Tag.

Errichtet wird der HOMEB durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in Amtshilfe für den Bezirk Spandau, die Bedarfsträgerschaft liegt bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Eine Bildergalerie zum Baubeginn finden Sie hier.
Einen Video-Clip zum Baubeginn finden Sie auf YouTube.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

27.01.2021 // Spatenstich für den Neubau der Heinrich-Böll-Oberschule

Am 11. Januar 2021 wurde das Baufeld für das neue Schulgebäude der Heinrich-Böll-Oberschule an den Rohbauer übergeben, am 21. Januar 2021 folgte dann der symbolische erste Spatenstich durch Hermann-Josef Pohlmann, Leiter der Hochbauabteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, und Birgit Faak, Schulleiterin der Heinrich-Böll-Oberschule.

Seit etwa 30 Jahren ist die Schulgemeinschaft in einem provisorischen Schuldorf untergebracht, nachdem das ursprüngliche Schulgebäude 1989 wegen Schadstoffbelastung 1989 geräumt und 2010/11 abgerissen werden musste. Entsprechend groß ist die Freude der Schule über den nun erfolgten Baubeginn. Die Baumaßnahme umfasst auch die Neugestaltung der Außenanlagen und die Errichtugn eines Sportplatzes.

  • Spatenstich Neubau Heinrich-Böll-Oberschule
  • Spatenstich Neubau Heinrich-Böll-Oberschule
  • Spatenstich Neubau Heinrich-Böll-Oberschule
  • Visualisierung des Neubaus Heinrich-Böll-Oberschule

Der Entwurf des Architekturbüros Kummer Lubk. Partner (KLP) in Zusammenarbeit mit GRÜN + BUNT Landschaftsarchitekten basiert auf der Idee von drei miteinander über ein Atrium verbundenen Lernhäusern, die verschoben entlang einer Achse den Gebäudekörper bilden. Durch die Verschiebung der Gebäudeteile werden die Freiräume in unterschiedliche Funktionsbereiche gegliedert, die in ihrer Anpassung an die vorhandene Topographie differenzierte Außenräume mit vielfältigen Möglichkeiten des Aufenthaltes und der Begegnung bilden. Der Mehrzweckraum- und Mensabereich ist an dieses zentrale sogenannte „Forum“ angegliedert und kann separat genutzt werden.

Das Schulgebäude soll bis zum zweiten Quartal 2022 fertiggestellt sein und der Schulbetrieb zum Schuljahr 2022/2023 aufgenommen werden. Die genehmigten Gesamtbaukosten gem. EVU betragen für den Neubau der Gebäude und Außenanlagen 43,8 Mio. Euro.

Einen Video-Clip vom Spatenstich finden Sie auf YouTube.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube

Ältere Meldungen