Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

Die Zukunft ist da - Roboter in der Stadtbibliothek Spandau

Pressemitteilung vom 24.11.2021
Bildvergrößerung: Bezirksstadtrat Frank Bewig auf einer roten Couch sitzend zwischen den beiden humanoiden Robotern
Bild: Stadtbibliothek Spandau

Science-Fiction gab es in Spandau bisher nur im Bücherregal. Das ändert sich jetzt, denn in der Bezirkszentralbibliothek werden künftig zwei humanoide Roboter zum Alltag gehören. Die Begegnung mit den Menschmaschinen ist für das Publikum eindrucksvoll und ein Blick in die Zukunft. Das große Modell des Herstellers SoftBank Robotics (Modellname Pepper) ist 1,20 Meter groß und bringt 55 Kilogramm auf die Waage. Der kleine Bruder (Modellname Nao) misst 58 Zentimeter.

Frank Bewig (Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur und Sport) ist begeistert über die neuen Möglichkeiten, die sich durch die Roboter bieten: „Durch den Einsatz von Robotern macht die Spandauer Bibliothek neugierig auf Zukunftstechnologien und aktuelle Trends, die hier ganz niedrigschwellig entdeckt und erlebt werden können.“

Die Roboter sind so programmiert, dass sie in Interaktion mit den Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek treten können. Sie können sprechen, Fragen zum Service beantworten, bei der Suche nach Medien helfen und insbesondere bei den Jüngeren für Spaß und Interesse an den Themen Coding und Robotik sorgen.

Die Stadtbibliothek unterstützt mit dem Thema Robotik (im Rahmen des Projekts „Digital lokal!“) den Zugang zu neuer Technik und setzt sich aktiv mit der Digitalisierung auseinander. Weitere Module im Projekt sind Gaming, Coding und Making, mit denen das traditionelle Bibliotheksangebot mit digitalen Inhalten weiter ausgebaut wird. So steht den Spandauer Bürgerinnen und Bürgern z.B. jetzt auch ein 3D-Drucker zur Verfügung.

Das Projekt „Digital lokal!“ wird finanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Programmes „Bibliotheken im Stadtteil (BIST).