Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

Internationaler Tag der Rom*nja 2021

Pressemitteilung vom 08.04.2021

Viele der 10 bis 12 Millionen Rom*nja in Europa leiden noch immer unter Armut und Ausgrenzung. Der weitverbreitete Antiziganismus verstärkt und verschärft ihre wirtschaftliche und soziale Benachteiligung. Diese Benachteiligungen bestehen weiter, ungeachtet der laufenden Anstrengungen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zur Bekämpfung der Vorurteile, Diskriminierung und Straftaten, die sich gegen Roma und Fahrende richten.

Auch Spandau, als Bezirk der Vielfalt, möchte sich klar gegen diese Tendenzen stemmen.

„Hassrede im Internet und falsche Berichte, die sich gegen Rom*nja richten sind nicht tolerierbar. Viele Roma in Europa sind weiterhin mit Antiziganismus, Diskriminierung und sozialer und wirtschaftlicher Ausgrenzung im Alltag konfrontiert. Negative Stereotype und Vorurteile dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz finden.“, erläutert Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank.

Wir unterstützen mit aller Kraft die Normen der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Europäischen Sozialcharta.

Der strategische Aktionsplan für die Integration und Inklusion von Rom*nja und Fahrenden (2020–2025) des Europarates und die künftige Roma-Strategie der EU für den Zeitraum nach 2020 verfolgen das Ziel, die Menschenrechte von Roma und Fahrenden in Europa zu fördern und zu schützen, Antiziganismus und Diskriminierung zu bekämpfen und ihre soziale Inklusion zu fördern. Sie bieten einen konzeptuellen Rahmen zum Schutz der Demokratie durch Gleichstellung und sozialen Zusammenhalt in vielfältigen europäischen Gesellschaften, denen sich Spandau verpflichtet fühlt.

Alle Menschen, die in Spandau leben, unabhängig von jeglicher Zuschreibung vermeintlichen Andersseins, sind Teil unserer Gesellschaft und verdienen die gleichen Rechte und Anerkennung.

Am 08. April 2021 findet der Internationale Rom*nja-Tag statt, welcher an den ersten Internationalen Roma-Kongress erinnert, der 1971 in London stattgefunden hat. Roma ist der Oberbegriff für eine Reihe ethnisch miteinander verwandter, ursprünglich aus dem indischen Subkontinent stammender Bevölkerungsgruppen. Roma leben als ethnisch-kulturelle Minderheit auf allen Kontinenten, in ihrer großen Mehrheit jedoch in Europa und dort vor allem in Südosteuropa und einigen mitteleuropäischen Staaten, sowie in Spanien und Frankreich. Dieser Text wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen.