Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

101 Jahre Stadion Hakenfelde - Feierliche Wiedereröffnung des sanierten Kunstrasenplatzes

Pressemitteilung vom 25.06.2021
Bildvergrößerung: Gruppenfoto auf dem sanierten Kunstrasenplatz des Stadions Hakenfelde (v.l.n.r.: Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, Schul- und Sportamtsleiter Rafael Pick, die 1. Vorstandsvorsitzende des VfV Karen Scholz, der 2. Vorstandsvorsitzende des Vereins SUTOS Chris Grosmann und Bezirksstadtrat Frank Bewig)
Bild: Bezirksamt Spandau

Bereits im Herbst 2020 konnte die Sanierung des Kunstrasenplatzes im Stadion Hakenfelde nach rund drei Monaten Bauzeit erfolgreich fertiggestellt werden. Am Donnerstag gaben Bezirksbürgermeister und Sportstadtrat Helmut Kleebank und Bezirksstadtrat Frank Bewig die Fläche mit einem kleinen Festakt ganz offiziell wieder für die sportliche Nutzung frei – pandemiebedingt etwas später als ursprünglich geplant.

Gleichzeitig nutzte Bezirksbürgermeister Kleebank die Gelegenheit, um das nunmehr 101-jährige Bestehen des Stadions Hakenfelde im kleinen Rahmen zu würdigen. Für die drei hauptnutzenden Vereine SSC Teutonia 1899 e.V., VfV Spandau 1922 e.V. und SUTOS 1917 e.V. gab es jede Menge Glückwünsche und schicke neue Logo-Tafeln für die jeweiligen Vereinsgebäude.

„Auch wenn die Einschränkungen der Pandemie das besondere Jubiläum des Stadions Hakenfelde etwas überschattet haben, freut es mich doch umso mehr, dass wir die Zeit sinnvoll nutzen und die Sanierung des Kunstrasenplatzes erfolgreich abschließen konnten“, so Kleebank. „Und der sieht nicht nur toll aus: Statt einer herkömmlichen Verfüllung mit Kunststoffgranulat hat der neue Kunstrasen auch eine deutlich umweltfreundlichere Sandverfüllung erhalten. Beste Bedingungen also für den anstehenden Bürgermeisterpokal.“

Die Umsetzung der Kunstrasensanierung lag in den Händen des Fachbereichs Grünflächen des Straßen- und Grünflächenamtes. Bezirksstadtrat Frank Bewig führt dazu aus:
„Das Ergebnis der Sanierung des Kunstrasenplatzes kann sich wirklich sehen lassen. Hervorzuheben ist neben der besonderen Platzbefüllung die Schaffung von Aufwärmzonen aus Kunstrasen an den Stirnseiten sowie die Wegerneuerungen, aber auch die neuen Kabinen und Tore, die sicher die Sportlerherzen höherschlagen lassen. Während der Bauarbeiten wurde unvorhersehbar ein maroder Ballfangzaun an der Nord-West-Seite festgestellt. Es freut mich sehr, dass dieser auch gleich im Zuge der Baumaßnahmen erneuert werden konnte. Einen besonderen Dank für die kompetente und zuverlässige Umsetzung möchte ich der ausführende Firma Schmitt GmbH Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau aussprechen.“

Die Gesamtkosten der Maßnahme lagen bei rund 407.000 Euro.
In einem nächsten Schritt ist die Generalüberholung des altehrwürdigen Umkleidegebäudes der Sportanlage einschließlich einer umfassenden Sanitärsanierung geplant, für die derzeit Fördermittel beim Bund beantragt werden.