Informationen zum Coronavirus

  • Infos zu bezirklichen Corona-Anlaufstellen, bürgerschaftlichen Engagement, mehrsprachigen Angeboten etc. ..weiterlesen
Inhaltsspalte

DigitalPakt Schule: IT-Netzwerk-Ausbau in der Martin-Buber-Oberschule gestartet

Pressemitteilung vom 19.03.2021
Bildvergrößerung: Gemeinsam mit der stellvertretenden Schulleiterin Christiane Mücke begutachtete Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank den Fortschritt des IT-Netzwerk-Ausbaus an der Martin-Buber-Oberschule (Bildmitte: Uwe Lindner von der Pro-eltek GmbH Berlin beim Anbringen eines Access Points)
Bild: Bezirksamt Spandau

Vieles ist bereits hinter den Kulissen bewegt worden, nun wird die Umsetzung des DigitalPaktes in Spandau erstmals auch nach außen hin sichtbar: So konnte bereits Anfang März mit dem Ausbau des IT-Netzwerks in der Martin-Buber-Oberschule begonnen werden. An diesem Schulstandort liegt der Fokus auf der Erweiterung der vorhandenen LAN-Verkabelung, gleichzeitig werden aber bereits die technischen Voraussetzungen für eine flächendeckende WLAN-Versorgung nach neustem Stand geschaffen.
Am Donnerstag begutachtete Bezirksbürgermeister und Bildungsstadtrat Helmut Kleebank den Baufortschritt vor Ort: „Der Auftakt zur Umsetzung des DigitalPaktes ist gelungen. Mit dem Netzwerk-Ausbau in der Martin-Buber-Oberschule können sämtliche Wünsche aus dem schulischen IT-Konzept erfüllt werden.“

Ausgeführt wird die Maßnahme in der Integrierten Sekundarschule durch die Pro-eltek GmbH Berlin. Mit der Beauftragung weicht das Bezirksamt von der Empfehlung der Senatsbildungsverwaltung ab, die Umsetzung des DigitalPaktes ausschließlich über das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ) und dessen Vertragspartner abzuwickeln. Letzterer ist zwar bereits seit Herbstbeginn 2020 mit den Bestandsaufnahmen der vorhandenen IT-Netzinfrastruktur (Ermittlung des jeweiligen IST-Zustandes) in allen Spandauer Schulen beauftragt. Allerdings gehen die Arbeiten nach wie vor allzu schleppend voran.

„Wenn wir den IT-Netzwerk-Ausbau an all unseren Schulen zügig vorantreiben wollen, müssen wir das Tempo deutlich erhöhen“, erläutert Bezirksbürgermeister Kleebank. „Das gelingt uns aber nur, wenn wir uns nicht von einer einzelnen Firma abhängig machen. Daher haben wir entschieden, für die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen auch Mitbewerber ins Boot zu holen.“

Nach den Osterferien sollen die Arbeiten in der Martin-Buber-Oberschule abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten für die Maßnahme betragen knapp 84 Tsd. Euro. Auch für den Ausbau der IT-Infrastruktur an anderen Spandauer Schulen liegen bereits Angebote verschiedener Firmen vor, die derzeit geprüft und im nächsten Schritt zur Bewilligung der Gelder bei der Senatsbildungsverwaltung eingereicht werden.