Wunschbaum im Rathaus Spandau eröffnet

Pressemitteilung vom 29.11.2019
Bildvergrößerung: Fayes Gilke mit seiner Frau vom Verein Schenk doch mal ein Lächeln (links) und Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (rechts) vor dem Wunschweihnachtsbaum im Eingangsbereich des Rathauses Spandau
Bild: Fayez Gilke

Am Mittwoch den 27.11.2019 eröffnete Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank mit Fayez Gilke und dessen Frau vom Verein Schenk doch mal ein Lächeln e.V. den Wunschweihnachtsbaum im Rathaus Spandau. Der Baum steht im Eingangsbereich und ist mit vielen Wunschsternen von Kindern behangen. Wer etwas Gutes tun möchte nimmt sich einen Stern und erfüllt einem Kind seinen Herzenswunsch.

Bis zum 13.12.2019 können die Geschenke dann im Bezirksbürgermeisterbüro unbedingt unverpackt und mit dem Stern abgegeben werden damit sie dann verpackt werden können und pünktlich zu den Familien gelangen.

Hintergrund zu der Aktion des Wunschbaums:

Verein erfüllt ca. 2000 Kindern Wünsche zu Weihnachten
Wunschbäume in dreizehn Berliner Rathäusern

Der Verein Schenk doch mal ein Lächeln e.V. freut sich, auch in diesem Jahr, wieder die Wunschbaumaktion umsetzen zu dürfen. In Zusammenarbeit mit zwölf Berliner Rathäusern in zehn Bezirken und mehreren Wunschbäumen in Berliner Unternehmen und Behörden, wie dem Sozialgericht, dem Finanzamt Köpenick oder der Bundesagentur für Arbeit, ist es uns möglich ca. 2000 Kinderwünsche zu erfüllen. Begonnen wurde die erfolgreiche Aktion 2014 im Rathaus Schöneberg und konnte jährlich ausgeweitet werden, so dass wir 2015 bereits 500, im Jahr 2016 über 900, im Jahr 2017 über 1000 und im letzten Jahr sogar 1500 Herzenswünsche erfüllen konnten. Auch im Jahr 2019 werden es zu Weihnachten noch mehr leuchtende Kinderaugen!

In diesem Jahr stehen die Wunschbäume an folgenden Standorten: Rathaus Treptow, Rathaus Köpenick, Bürgerhaus Altglienicke, Rathaus Tiergarten, Rathaus Wedding, Rathaus Reinickendorf, Rathaus Zehlendorf, Rathaus Steglitz, Rathaus Spandau, Rathaus Neukölln, Rathaus Schöneberg, Rathaus Kreuzberg, Rund Rathaus Charlottenburg.

Kinder basteln oder malen ihre Wünsche. Diese werden zusammen mit einem Stern an Weihnachtsbaum gehangen und die Geschenkepaten können sich anonym einen Geschenkewunsch vom Baum pflücken. Die beschenkten Kinder werden nur mit Vornamen und Alter beschrieben, um ihre Anonymität zu wahren. Bis zu einem festen Termin können die Geschenke im jeweiligen Rathaus abgegeben werden. Gemeinsam mit Freiwilligen werden die Geschenke dann verpackt und die Eltern der Kinder können diese abholen. Die Wünsche dürfen maximal 25 Euro kosten. Ziel der Wunschbaumaktion ist es, Familien in schwierigen Situationen zu unterstützen.
„Es sind jedes Jahr viele Wünsche dabei, die ein Kind nicht haben sollte.”

Kontakt:
Schenk doch mal ein Lächeln e.V.
vorstand@sdmel.de
01718835960

Mich bewegen jedes Jahr auch die Dankesschreiben und Nachrichten der Kinder, mit einer kleinen Geste kann jeder einem Kind ein besonderes Weihnachten bescheren.”, so der Vereinsvorsitzende Fayez Gilke. „Die Wünsche der Kinder erreichen uns aus den unterschiedlichsten Einrichtungen, sind in ihrem Wesen aber dann doch gleich. Es sind diese typischen Herzenswünsche, die wir mit großer Freude nun schon das 6. Jahr in Folge erfüllen dürfen.“ Auch dieses Jahr sind wieder unterschiedliche Institutionen dabei. Neben vielen Kindertagesstätten nehmen unter anderem die Deutsche Krebsgesellschaft, das Stadteilzentrum Steglitz, das Klinikum Buch, das Kinderhospiz Berliner Herz, Kolibri e.V., Kindergärten für Schutzsuchende und viele weitere Berliner Einrichtungen teil.

Wie jedes Jahr wird die Aktion von den Wunschpaten getragen und von Firmen un-terstützt. Jeder kann bei der Aktion mitmachen und so zu einem Weihnachtsmann oder einer Weihnachtsfrau werden. Perspektivisch möchte der Verein in allen Berli-ner Rathäusern einen Wunschbaum aufstellen. Darüber hinaus engagiert sich der Verein in weiteren Projekten. Für Wohnungslose werden Schlafsäcke gesammelt, jährlich laufen die Engagierten einen Charity Lauf zugunsten der Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs oder erfüllen schwer erkrankten Kindern ihre Wünsche.