Coronavirus

Pflanzenschutzamt Aktuell: Ab sofort ist die Telefonzentrale unter der Rufnummer (030) 700006-0 nicht mehr besetzt! Anrufe können deshalb nicht entgegengenommen werden. Eine Übersicht unserer Aufgabengebiete und die Rufnummern der Mitarbeitenden finden Sie hier:

Gern können Sie uns Ihr Anliegen auch per E-Mail übermitteln. Unsere Adresse lautet pflanzenschutzamt@senuvk.berlin.de

Inhaltsspalte

Pollen-Monitoring in Berlin-Adlershof im Jahr 2020

Auch 2020 wurde ein Dienstleister beauftragt, die Pollenkonzentration in Berlin-Adlershof mittels einer volumetrische Pollenfalle zu ermitteln. Bedingt durch die Vorsorgemaßnahmen, die im Umfeld der COVID-19 Pandemie getroffen wurden, konnten die Messungen erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnen. Die erste Messung wurde am 31.07.2020 durchgeführt, die letzte Auswertung fand am 15.10.2020 statt. Der Zeitraum erstreckte sich somit über 76 Tage, in denen mit der höchsten Pollenflugbelastung zu rechnen war. Eine Erfassung der Daten erfolgte täglich.

Ab Juni steht die Ambrosia im vollen Wachstum und bildet ihre Blütenstände, welche ab Mitte Juli ihre Pollen mit dem Wind verstäuben. Bei der Ambrosia kann mit einem Pollenflug bis in den Oktober hinein gerechnet werden, weil die Bildung der Blütenstände viel später als z.B. bei der Erle und Birke beginnt. Die Pollen der Ambrosia sind besonders für Allergiker schädigend, können aber auch bei Nichtallergikern zu Irritationen an Händen oder im Gesicht führen.

Das Diagramm 1 zeigt zwei Schwellenbereiche auf. Zum einen die Schwelle der mäßigen Belastung. Hierbei sind bei Allergikern keine Symptome zu beobachten. Die Vielzahl der Messungen befand sich in diesem Bereich. Der zweite Schwellenbereich ist die Schwelle zur starken Belastung. Dieser wird bei einer Grenze von 10 Pollen pro m3 Luft überschritten. Ab diesem Bereich ist mit dem Auftreten von Symptomen wie Tränen, Lichtempfindlichkeit, Augenjucken Kopfschmerzen und Heuschnupfen zu rechnen. Keine der durchgeführten Messungen befand sich ansatzweise in diesem Bereich. Wobei man bedenken muss, dass es sich um die reine Auswertung der Ambrosia-Pollen handelt. Andere Pollen wie Erlen-, Gräser- und Birkenpollen wurden bei der Auswertung nicht mit einbezogen. In dem Diagramm lassen sich zwei Ausreißer erkennen, dieses kann an günstigen Wetterbedingungen liegen wie z.B. starken Wind und einer langen Trockenperiode oder einem konzentrierten Bestäuben der Pflanzen. Die beiden gemessenen Werte lagen jedoch nur bei 5 Pollen pro m3 Luft und überschreiten nur gering die Schwelle der mäßigen Belastung. Ab dem 17.09.2020 lässt sich ein absteigender Trend der Pollenbelastung erkennen, welcher bis zu dem 23.09.2020 auf null herab geht. Die weiteren Messungen ergaben keine weitere Belastung durch Pollenflug der Ambrosia.

Wenn die milde Herbstperiode vorbei ist und die ersten Fröste sich ankündigen, haben die Pflanzen bereits ihre Samen gebildet und überdauern auf diesem Wege die kalte Jahreszeit. Durch die mikroskopische Auswertung von Ambrosia-Tagespollenwerten wurde eine geringe Belastung am Standort Berlin-Adlershof im Jahre 2020 nachgewiesen. Dieses ist auf die Beseitigungsmaßnahmen der letzten beiden Jahre zurückzuführen.

 

Bildvergrößerung: Tagespollenwerte der Ambrosia
Diagramm 1: Tagespollenwerte der Ambrosia
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Diagramm 2 zeigt einen Jahresvergleich der Jahre 2016-2020. Hier kam es immer wieder zu starken Belastungen durch die Ambrosia-Pollen in den Sommerwochen. Jedoch sind die starken Ausreißer zwischen August und Ende September auf Fremdpollen aus Brandenburg zurückzuführen, welche enorme Strecken durch Winde überwinden. Durch Süd-/Südost-Winde kam es zum Ferntransport der Ambrosia-Pollen bis nach Berlin. Gut zu erkennen ist, dass das Beseitigungsmanagement der Ambrosia in den letzten Jahren sehr gut funktioniert hat. Bereits im Jahr 2019 wurde die Schwelle zur mäßigen Belastung nur im August und September überschritten. Unterschiede im Pollenflug bzw. der Pollenbildung sind wie oben beschrieben von mehreren Faktoren abhängig und können in Folgejahren immer variieren. So war der Sommer 2017 extrem lang und der Pollenflug konnte bis zum 18.10.2017 nachgewiesen werden.

Die volumetrische Pollenfalle ist eine gute Möglichkeit des Monitorings und gibt Aufschlüsse über Beginn und Ende der Pollenflugzeit, wodurch man eine frühzeitige Beseitigung der Ambrosia-Pflanzen veranlassen kann. Umso wichtiger ist die Mithilfe von Bürgern bei der Ortung der Pflanzen und diese anschließend zu melden. Nur wenn die Pflanzen rechtzeitig vor der Bildung ihrer Fruchtkörper entfernt werden, kann die Ambrosia-Ausbreitung in und um Berlin eingedämmt werden.

 

Bildvergrößerung: Jahresvergleich Tagespollenwerte der Ambrosia
Diagramm 2: Jahresvergleich Tagespollenwerte der Ambrosia
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin