Aktuelles zum Pflanzenschutz

3. August 2020

Bildvergrößerung: Birkenwanze
Birkenwanze
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Wanzen als Lästlinge

Es häufen sich die Anfragen zum massenhaften Auftreten von Wanzen, besonders von Birkenwanzen. Diese Wanzen sind für den Menschen ungefährlich, suchen allerdings bei kühlen Temperaturen warme Hauswände auf und können dadurch sehr lästig werden. Weiteres dazu auch in unserem Merkblatt unter:

3. Juli 2020

Bildvergrößerung: Kirschessigfliege
Kirschessigfliege
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Die Kirschessigfliege ist da!

Dieses Jahr fliegen neben den heimischen Kirschfruchtfliegen die Kirschessigfliegen sehr stark. Geerntete Kirschen müssen schnell verarbeitet oder sofort gekühlt werden! Befallene Kirschen, die nicht mehr verwendet werden können, am besten im geschlossenen Beutel entsorgen. Mehr hierzu im Berliner Gartenbrief vom 1. Juli 2020!

5. Juni 2020

Bildvergrößerung: Blattschäden - Einrollen durch Blattläuse an Günsel
Blattschäden - Einrollen durch Blattläuse an Günsel
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Sehr starkes Auftreten von Läusen

Von einigen Gehölzen sind die Blätter so stark verkrüppelt, das sie als Blätter kaum noch erkennbar sind. Rollt man diese vorsichtig auf, so können zahlreiche Nützlinge und bereits parasitierte Blattläuse erkannt werden. Da die Nützlinge die Läuse sehr stark dezimieren, kann der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln unterbleiben. Auch ein scharfer Wasserstrahl hilft den Pflanzen und dezimiert die Läuse!

30. April 2020

Bildvergrößerung: Gespinstmotten
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Gespinstmotten

In Parkanlagen, auf begrünten Höfen, in Gärten oder am Straßenrand sind an unterschiedlichen Sträuchern mal mehr und mal weniger stark eingesponnene Gehölzteile zu finden. Im Inneren befinden sich zahlreiche weißliche Raupen mit schwarzen Flecken. Es handelt sich hierbei um Gespinstmotten. Im Umfeld der Gespinste sind alle Blätter abgefressen. Vorwiegend sind Spindelsträucher betroffen, aber auch Schlehen oder Weißdornbüsche. Eine gesundheitliche Gefährdung des Menschen geht von Gespinstmotten nicht aus, da die Raupen keine Allergie auslösenden Haare besitzen. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Infoblatt!

Infoblatt: Auffällige Raupennester im Stadtgrün

PDF-Dokument (1.3 MB)

24. April 2020

Bildvergrößerung: Spätfrost am Ilex
Spätfrost am Ilex
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Frostschäden

Verkrüppelte Blätter, verbräunte oder schwarze Blätter und Triebe, blasige Auftreibungen an Blättern, braune Blütenblätter und schwarze Blütenstände sind Folgen der zahlreichen Frostnächte der letzten Wochen. Die meisten Schäden werden sich wieder verwachsen. Bei einigen Pflanzen, z.B. Hortensien, erfolgt ein Neuaustrieb. Allerdings fällt dann die Hortensienblüte dieses Jahr aus.

Bildvergrößerung: Buchsbaumzünsler
Buchsbaumzünsler
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Buchsbaumzünsler

Die Raupen des Buchsbaumzünslers sind bereits seit ein paar Wochen aus den Überwinterungskokons geschlüpft. Jedoch haben die eher kühlen Temperaturen bislang zu einer verhaltenen Entwicklung geführt.
Bildvergrößerung: Lindenwanzen
Lindenwanzen
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Lindenwanzen

In einer Berliner Tageszeitung wurde hierüber schon Mitte Februar berichtet! Selbst im Garten des Schlosses Charlottenburg fühlten sich Lindenwanzen Mitte Februar 2020 schon sehr wohl. Typisch ist ihr Auftreten in Kolonien. Sie kommen ursprünglich aus dem westlichen Mittelmeerraum und haben sich aufgrund der klimatischen Bedingungen weiter nordwärts ausgebreitet und sind seit zwei Jahren auch hier in Berlin verbreitet. Die Wanzen sind für Menschen ungefährlich aber lästig. Als Gegenmaßnahmen reichen ein scharfer Wasserstrahl oder das mechanische Absaugen.

8. April 2020

Bildvergrößerung: Raupennest des Eichenprozessionsspinners in der Baumkrone
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Eichenprozessionsspinner

Die Raupen der Eichenprozessionsspinner sind geschlüpft und befinden sich im ersten Larvenstadium. Fraßspuren oder Raupen sind noch nicht sichtbar. Auffällig werden die Raupen meist erst ab dem dritten Raupenstadium mit den Tagesnestern am Stamm oder im Starkastbereich. Wir verfolgen weiterhin die Entwicklung der Population und werden Sie hierüber informieren.

Bildvergrößerung: Blattläuse an Rosen
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Blattläuse

Neben den austreibenden Gehölzen sind auch die Läuse aus dem Winterschlaf erwacht. Teilweise noch versteckt in den sich öffnenden Blattknospen.

3. April 2020

Bildvergrößerung: Freifläche im Pflanzenschutzamt
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Der mehr oder weniger ausgefallene Winter hat dazu geführt, das die Vegetation schon sehr weit fortgeschritten ist.

Die sonnigen Tage haben zu einer weiteren schnellen Entwicklung geführt. Aber wie befürchtet gab es in der 14 Kalenderwoche einen Temperatureinbruch. Die Nachtfröste der letzten Tage haben zu entsprechenden Frostschäden an Aprikosen, Pfirsich, Zierkirschen, Hortensien und vielen anderen Gehölzen, die sich bereits im Austrieb befinden, geführt. Die Folge sind verbräunte Blüten und Blätter. An bereits ausgetriebenen Rosenblättern äußerst sich Kälte i.d.R. in einem blasigen Aussehen der Blätter.

Die nun schon zweiwöchige Periode ohne nennenswerte Niederschläge hat mit teils starkem Wind und viel Sonne zum Abtrocknen der obersten Bodenschicht geführt.
Bildvergrößerung: Buchsbaumzünsler
Buchsbaumzünsler
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Buchsbaumzünsler

Mittlerweise sind die überwinternden Räupchen des Buchsbaumzünslers dabei außerhalb der Kokons zu fressen. Wenn noch nicht geschehen, so sollten die Buchsbaumbestände umgehend kontrolliert werden und je nach Befall ein leichter Schnitt erfolgen, mit dem ein Teil der Raupen entfernt wird. Die erste Behandlung gegen die Raupen sollte zu Beginn der nächsten wärmeren Periode erfolgen.