Coronavirus

Pflanzenschutzamt Aktuell: Die Telefonzentrale des Pflanzenschutzamtes unter der Rufnummer (030) 700006-0 ist nicht mehr besetzt! Eine Übersicht der Aufgabengebiete und die Kontaktdaten der Mitarbeitenden finden Sie unter:
Inhaltsspalte

Pilzliche Schaderreger: Pseudomonas

v.l.n.r.: Stammflecken, Schleimfluss, Schleimfluss und Gewebefärbung, Gelbfärbung der Blätter
v.l.n.r.: Stammflecken, Schleimfluss, Schleimfluss und Gewebefärbung, Gelbfärbung der Blätter
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin

Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland ein neues Krankheitsbild an Rosskastanien, das innerhalb weniger Jahre zum Absterben befallener Bäume führen kann bzw. diese aus Gründen der Verkehrssicherheit gefällt werden müssen. Maßgeblich beteiligt an diesem Krankheitsbild ist das Bakterium Pseudomonas syringae pv. aesculi.

Merkblatt: Pseudomonas syringae pv. aesculi – Absterbeerscheinungen an Kastanien

PDF-Dokument (560.7 kB)

Bildvergrößerung: Befallene Kastanien im Stadtgebiet Berlin, Stand: 31.12.2019
Befallene Kastanien im Stadtgebiet Berlin, Stand: 31.12.2019
Bild: Pflanzenschutzamt Berlin; Karte: Geoportal Berlin

Das ursprünglich erstmals in Indien an Aesculus indica nachgewiesene Bakterium tritt an vielen bei uns vorkommenden Aesculus -Arten auf. An der indischen Kastanie tritt der Erreger lediglich als Blattfleckenerreger in Erscheinung. Bei den in unseren Breiten häufig eingesetzten Kastanienarten (Aesculus hippocastanum, Aesculus x carnea) sind die Auswirkungen deutlich massiver. Zunächst führt der Befall zu einem Absterben der Rinde. In der Folge treten innerhalb kurzer Zeit häufig holzzersetzende Pilze an den befallenen Bäumen auf. Diese sind offenbar in der Lage einen raschen Holzabbau durchzuführen, wodurch die Verkehrssicherheit beeinträchtigt wird. In diesem Zusammenhang wird nach gegenwärtigem Kenntnisstand vermutet, dass das Bakterium als Primärschädling aktiv ist und hierdurch die natürlichen Abwehrreaktionen des Baumes maßgeblich beeinträchtigt wird.

In Europa trat das neue Krankheitsbild zunächst in England und den Niederlanden in Erscheinung und hat sich mittlerweile in weiten Teilen Mitteleuropas ausgebreitet. Erstmalig wurde das Bakterium 2007 an Rosskastanien in Deutschland nachgewiesen und hat seitdem vorwiegend in Nordwestdeutschland für starke Schädigungen an Kastanien geführt.

Bildvergrößerung: Auftreten Pseudomonas syringae pv. aesculi in Deutschland bis Juli 2018
Auftreten Pseudomonas syringae pv. aesculi in Deutschland bis Juli 2018
Bild: Quelle: OpenStreetMap, bearbeitet durch A. Lemke