Vernissage und Ausstellung „Mit Geld spielt man nicht“ in der Galerie M

Pressemitteilung vom 13.11.2017

Am Sonntag, den 26. November 2017, ab 18:00 Uhr, lädt die Galerie M, Marzahner Promenade 46, 12679 Berlin, zur Vernissage der Ausstellung „Mit Geld spielt man nicht“ von Hans HS Winkler ein.

Die Ausstellung präsentiert in einer vielschichtigen Installation künstlerische Sichtweisen auf Tauschmittel, Finanzwelt und Ökonomie. Neben einem Finanzmuseum und einem Archiv wird eine neue Regionalwährung eingeführt.

Das Finanzmuseum: Basierend auf Zeitungsmeldungen oder Fernsehberichten wurden Objekte entwickelt, die Geschichten über ungewöhnliche Banküberfälle, „Anarchisten-Banker“ oder Spekulanten erzählen. Letztendlich zeigt es den Einfluss des Geldes: Wo es Geld und Banken gibt, ist auch Kriminalität.

Das Archiv: Im Ausstellungsraum wird eine graphisch-photographische Serie des Langzeitprojektes des Künstlers zum Thema Geld zu sehen sein. Es handelt sich dabei um künstlerische Arbeiten, die individuell, als auch im Teamwork entstanden (z.B. „Wallstreet“ in New York (p.t.t.red) oder „Wir machen mehr aus Ihrem Geld“ (in Kooperation mit Peter Kees und Uwe Jonas).

Das Regionalgeld: Während der Ausstellungseröffnung wird aus einer Vielzahl von eingereichten Zeichnungen und Vorschlägen das Motiv für die Regionalwährung „Marzahner“ von Besucherinnen und Besuchern sowie Anwohnerinnen und Anwohnern gewählt. Anschließend in Druck gegeben, wird die neue Regionalwährung in die Umgebung integriert.

Die Ausstellung kann bis Freitag, den 9. Februar 2018, besichtigt werden.

Weitere Informationen unter http://www.labor-m.berlin, www.galerie-mh.de und (karin.scheel@kunstraum-m.de).