Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen zur aktuellen Lage, zusammengestellt vom Bezirksamt und dem Senat von Berlin:
Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Allgemeinverfügung von Lichtenberg

Corona-Info-Seiten vom Land Berlin | Corona-WARN-APP

Inhaltsspalte

Beauftragte für Menschen mit Behinderung

Wegweiser mit Inklusion und Ausgrenzung
Bild: stockWERK - Fotolia.com

Aufgaben der Beauftragten

  • Vertretung der Interessen von Menschen mit Behinderung im Bezirk.
  • Individuelle Beratung für Menschen mit Behinderung und Beratung über die Zuständigkeit von Ämtern.
  • Unterstützung von Vereinen, freien Trägern und Selbsthilfegruppen
  • Mitarbeit in Gremien zur Vertretung der Interessen von Menschen mit Behinderung

Bezirksbeirat von und für Menschen mit Behinderung

Link zu: Bezirksbeirat von und für Menschen mit Behinderung
Bild: Siegurd Seifert

Infos zum Coronavirus

Konzept zum Schutz von Menschen mit Behinderungen gefordert

Mund-Nase-Maske mit einem Abstrichset und dem Text Covid-19-Test
Bild: fotoquique/depositphotos.com

Die Beauftragten von Bund und Ländern für Menschen mit Behinderungen haben am 26. Januar 2021 eine Stellungnahme zum besseren Schutz von Menschen mit Behinderung in der Pandemie veröffentlicht.
Dokument

In dem Papier geht es um folgende Forderungen:
  • Anpassung der Impfverordnung
  • Versorgung von FFP2-Masken
  • Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Schnelltests)
  • barrierefreier Zugang zu Impfzentren und bei der Vereinbarung von Impfterminen

Auch der AK Barrierefreies Gesundheitswesen des Landesbeirates für Menschen mit Behinderung hat in seiner Stellungnahme Empfehlungen zu barrierefreien Impfzentren im Land Berlin und Fragen zur Impfstrategie Forderungen aufgestellt.

Impf-Clearingstelle

Im Land Berlin gibt es seit Kurzem eine Impf-Clearingstelle. In der Pressemitteilung der Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege und Gleichstellung vom 2. März 2021 wird hierzu folgendes geschrieben:
Die Impf-Clearingstelle des Landes Berlin ist eine für besondere Härtefälle geschaffene Stelle, die auf Antrag nach individueller ärztlicher Beurteilung entscheidet, ob aufgrund der Umstände des Einzelfalles eine vorranginge Impfung der antragstellenden Person möglich ist. Hierbei geht es um nicht ausdrücklich in der Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit erfasste Vorerkrankungen und Krankheitsbilder, die eine Einzelfallentscheidung rechtfertigen. Die Clearingstelle ist per E-Mail unter Clearing-Impfen@LAGeSo.Berlin.de erreichbar.“

Lichtenberger Inklusionspreis

Bildvergrößerung: v.l.n.r.: Michael Grunst, Christian Wallner, Alexander Wenzelewksi, Helga Herzog & Daniela Kaup
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Der 6. Lichtenberger Inklusionspreis ging im Jahr 2020 an den Bewohner-Rat Wilde Füchse. Die Preisvergabe stand unter dem Motto: „Inklusion durch Selbstbestimmung“. Das Bezirksamt hat den Preis anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung verliehen.

Aktuelles

Broschüre in Leichter Sprache: Kultur-Einrichtungen im Bezirk Lichtenberg

Cover der Broschüre Kommunale Kultur-Einrichtungen im Bezirk Lichtenberg von Berlin
Bild: Bezirksamt Lichtenberg; capito Berlin – Büro für barrierefreie Kommunikation

In Lichtenberg gibt es einige kommunale Kultur-Einrichtungen.
Das Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur, hat gemeinsam mit capito Berlin – Büro für barrierefreie Kommunikation, Informationen in Leichter Sprache über diese Einrichtungen veröffentlicht.

Die Broschüre enthält Infos über folgende Einrichtungen:
  • Museum Lichtenberg im Stadthaus
  • Lichtenberg Studios
  • Kulturhaus Karlshorst
  • Mies van der Rohe Haus
  • rk-Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller
  • Galerie 100
  • studio im HOCHHAUS
  • Keramik-Atelier

Sprechender Wegweiser im Rathaus Lichtenberg fertiggestellt

Bildvergrößerung: Frau Vollbrecht, Beauftragte für Menschen mit Behinderung in Reinickendorf, ertastet ein taktiles Türschild im Rathaus Lichtenberg.
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die Sprechenden Wegweiser im Rathaus Lichtenberg sind ein taktiles Leitsystem. Davon profitieren Menschen mit Sehbehinderungen, die das Rathaus Lichtenberg besuchen.

Die Atina gUG hat die Beschilderung des Rathauses nun fertiggestellt. Dazu wurden die Türschilder der Büros und der öffentlichen Toiletten mit ertastbaren Folien ausgestattet. Die mit Brailleschrift versehenen Türschilder haben zudem einen QR-Code. Wenn man den QR-Code mit dem Smartphone scannt, erklingt eine akustische Information darüber, welche Mitarbeitenden sich in dem Büro befinden.

Am Haupteingang des Rathauses weist neuerdings auch ein Piepton den Weg zur Tür. Auf dem Briefkasten am Haupteingang erwartet die Besucherinnen und Besucher außerdem eine Info-Tafel in Braille. Ebenso gibt es nun Übersichtspläne der einzelnen Etagen des Rathauses in Brailleschrift, die an der Information im Erdgeschoss ausgeliehen werden können.

Teilnehmer:innen für Weiterbildungsangebot gesucht

Ab sofort lädt KOPF, HAND + FUSS (KHuF) zur Teilnahme am kostenlosen Bildungsangebot Wege in die Beschäftigung durch Inklusion (WBI) ein. In Zusammenarbeit mit spannenden Projektpartnern aus dem Berliner Bezirk Lichtenberg fördert das gemeinnützige Unternehmen die individuellen Kompetenzen von Menschen mit Behinderung.

Inhalte der Weiterbildung:
  • Inhaltliche Ebene: Die Teilnehmer:innen erlernen anhand eines Projekts, welche Tätigkeiten zur Ausführung des Projekts wichtig sind. Sie bekommen Tipps zur Projektorganisation, zum Aufbau des Kontaktes zum Kunden und zur richtigen Öffentlichkeitsarbeit etc.
  • Digitale Ebene: Im Zuge der Digitalisierung sind viele digitale Programme entwickelt worden, die das Arbeiten leichter machen. Die Teilnehmer:innen lernen die Vorteile von digitalen Programmen kennen.
  • Kommunikative Ebene: Menschen mit Behinderungen haben im Alltag Vorurteile erlebt. Zum Teil prägen diese sehr ein. In der Weiterbildung gibt es Hinweise zum besseren Umgang mit diesen Situationen.
  • Persönliche Ebene: Die Teilnehmer:innen werden zur Ausbildung von Selbstbewusstsein motiviert. Wo liegen meine Fähigkeiten und Grenzen?

Zielgruppe:
Das Angebot richtet sich an Lichtenberger:innen mit Behinderung.

Wo findet das Angebot statt?
Die Weiterbildung findet in den barrierefreien Räumlichkeiten des TÜCHTIG in der Oudenarder Straße 16 in 13347 Berlin-Wedding statt.

Kontakt für Rückfragen:

Homepage mit vielen weiteren Informationen: www.wbiberlin.de

Neue Beauftragte für Menschen mit Behinderungen

Bildvergrößerung: Bezirksbürgermeister Michael Grunst (li) und die neue Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Daniela Kaup (re)
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die neue Beauftragte für Menschen mit Behinderungen für den Bezirk Lichtenberg, Daniela Kaup, hat am 16. April 2020 ihre Arbeit aufgenommen.

Daniela Kaup leitete seit 2015 die Lichtenberger Begegnungsstätte RoBertO der RBO – Inmitten gemeinnützige GmbH und ist seit 2019 ehrenamtliches Vorstandsmitglied im Lichtenberger Beirat von und für Menschen mit Behinderungen, Mitglied der Bürgerjury Lichtenberg und im Berliner Behindertenverband „Für Selbstbestimmung und Würde e.V.“

Absage der 4. Inklusionswoche 2020

Um die weitere Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) zu verhindern, wurde die 4. Inklusionswoche vom 4. bis zum 17. Mai 2020 abgesagt.

Feier der Vielfalt am Olympiastadion

Bildvergrößerung: Info-Stand des Bezirksbeirates von und für Menschen mit Behinderung und der EJF gAG beim Vielfalts-Tag am 18. Mai 2019.
Bild: Bezirksbeirat von und für Menschen mit Behinderung

Am 18. Mai 2019 empfing Hertha BSC im Olympiastadion Bayer 04 Leverkusen. Beim letzten Spieltag der Saison organisierte einen Vielfalts-Tag mit vielen Informationsständen und Aktionen.
Der Fußballverein setzt sich damit gegen Rassismus und für Inklusion ein. Auch die Beauftragte für Menschen mit Behinderung und zwei Mitglieder des Bezirksbeirates von und für Menschen mit Behinderung beteiligten sich mit einem Info-Tisch an dem Fest.

Eröffnung der Ausstellung zum Aktionstag 2019

Bildvergrößerung: Michael Grunst (Die Linke) eröffnet mit einer Rede die Ausstellung im RoBertO zum Aktionstag 2019 .
Bild: Mechthild Heil-Augustin

Die Kreativ-Workshops und die Sprühaktion zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2019 wurden fotografisch begleitet und in einer Ausstellung dokumentiert.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) eröffnete die Ausstellung am Montag, 13. Mai, um 17 Uhr im RoBertO im Haus der Generationen in der Paul-Junius-Straße 64A. Der inklusive Generationenchor Frösi sorgte für die muskalische Untermalung.

Umgestaltung des Trafo-Häuschens am Rathaus am 6. Mai 2019

Unter dem Motto „Mission Inklusion – die Zukunft beginnt mit dir!“ fand der diesjährige Europäische Aktions- und Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2019 der Aktion Mensch in Lichtenberg statt.

Unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) gab es am Montag, 6. Mai, eine gemeinsame Sprühaktion am Trafo-Häuschen im Park am Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße 6.

Im Vorfeld konnten Interessierte Entwürfe für Sprühschablonen zum Thema Inklusion anfertigen.

Umgestaltung des Trafo-Häuschens in Bildern

zur Bildergalerie

Blinde führen Sehende: Inklusiver Kiezspaziergang in Lichtenberg

Bildvergrößerung: Eine Gruppe von 30 Personen nahm am 13. September 2018 am Kiezspaziergang "Blinde führen Sehende" um den Ober- und Orankesee teil.
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) und Sozialstadträtin Birgit Monteiro (SPD) luden gemeinsam zum inklusiven Kiezspaziergang in Alt-Hohenschönhausen ein. Beim Spaziergang am Donnerstag, 13. September 2018, konnten sich Sehende von Blinden führen lassen. Die Tour startete im Rosengarten am Wasserturm in der Waldowstraße 20 am Oberseepark und endete mit einer ausführlichen Feedbackrunde in der Bar am Wasserturm. An der Tour nahmen rund 30 Teilnehmer:innen teil. Das ehrenamtliche Mitglied des Trägers Ugne Metzner ist blind. Mithilfe der taktilen Wanderkarten führte sie die Teilnehmer:innen um den Ober-und Orankesee.

Mit den elf erstellten touristischen Wanderkarten wie beispielsweise für die Routen Malchower See, Oranke- und Obersee, Fauler See, Fennpfuhltour und die Ufer-Tour Rummelsburger Bucht leistet der Bezirk seinen Beitrag, die Eigenständigkeit der Blinden und sehbehinderten Menschen weiter zu unterstützen. An der Erstellung der taktilen Orientierungshilfen arbeiteten 20 ehrenamtliche Helfer:innen mit – darunter auch eine blinde Teilnehmerin. Die Karten sind abtastbar für Blinde sowie kontrastreich für Sehbehinderte und für Sehende gestaltet.

Inklusives Kunstprojekt: Riesen-Mosaik hängt im Theater an der Parkaue

Im Rahmen der Lichtenberger Inklusionswoche haben rund 200 Teilnehmende bei einem Kunstworkshop in der Jugendkunstschule das Riesen-Mosaik „Begegnung“ geschaffen. Es wurde während der großen Auftaktveranstaltung zur diesjährigen „Fête de la Musique“ am Mittwoch, 20. Juni, im Theater an der Parkaue 29 in 10367 Berlin von Bezirksbürgermeister Michael Grunst und Kultursenator Klaus Lederer (beide Die Linke) der Öffentlichkeit präsentiert.

„Inklusion beginnt in den Köpfen der Menschen. Mit Projekten wie diesem wollen wir Menschen dafür gewinnen, die gleichberechtigte Teilhabe aller weiter auszubauen. Inklusion geht uns alle an, sie ist ein Menschenrecht!“, sagt Bezirksbürgermeister Michael Grunst.

Hintergrund:
Eingebettet in ein Nachbarschaftsfest hat die Kunstaktion Anfang Mai zugleich die generationsübergreifende Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht, die gemeinsam künstlerisch tätig sein wollten. Unter fachlicher Anleitung entstand aus 160 Einzelteilen ein großes Mosaik zum Thema „Begegnung“. Es erhält nun, als ein Ergebnis der Inklusionswoche 2018, einen festen Platz im öffentlichen Raum. Das Mosaik ist bis Dezember 2019 als Leihgabe im Theater an der Parkaue ausgestellt. Das Theater versteht sich – nach der Sanierung des Hauses in den vergangenen Jahren – als inklusive Einrichtung und plant weitere Maßnahmen im Haus, um die bauliche und kommunikative Barrierefreiheit weiter voranzutreiben.

Fotos von der Einweihung der Mosaik Wandbilder am 20. Juni 2018

zur Bildergalerie

Kiez-Atlas in Leichter Sprache mit den Lieblingsorten in Lichtenberg erschienen

Bildvergrößerung: Kiez-Atlas Cover Aufschrift: Ein Kiez-Atlas für Alle. Lichtenberger Lieblings-Orte in Leichter Sprache
Bild: Bezirksamt Lichtenberg/EJF gemeinnützige AG

Ein weiteres Highlight bei der Verleihung des Inklusionspreises 2017 war die Vorstellung des neuen Kiez-Atlasses. Er stellt Lieblingsorte in Lichtenberg in Leichter Sprache vor. Das Besondere an dem Projekt: Ein inklusives Projektteam hat die Lieblingsorte zusammen getragen. Mit dabei waren engagierte Mitglieder des Bezirksbeirats von und für Menschen mit Behinderung, der Bürgertreff der Spastikerhilfe Berlin eG, die Kiezspinne FAS e.V., das Haus der Generationen RBO inmitten gGmbH, das Stadtteilzentrum Lichtenberg Nord, der EJF gemeinnützige AG / Verbund Darßer Straße und das Bezirksamt Lichtenberg.

Der Kiez-Atlas informiert die Leserinnen und Leser darüber:
  • Was sie an einem bestimmten Ort machen können.
  • Wie dieser Ort erreichbar ist.
  • Ob der Ort barrierefrei zugänglich ist.
  • Welche besonders schönen Angebote es dort gibt.

Zwölf Orte wurden von den Freiwilligen bebildert und beschrieben.

2015 ist ein Kiez-Atlas mit den Lieblingsorten in Hohenschönhausen erschienen.

Kiez-Atlas für Alle. Lichtenberger Lieblings-Orte in Leichter Sprache

PDF-Dokument

Kiez-Atlas für Alle. Hohenschönhausener Lieblings-Orte

PDF-Dokument

Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bezirk Lichtenberg

Schultafel mit dem Begriff Inklusion
Bild: © pholidito - Fotolia.com

Das Bezirksamt legt der Bezirksverordnetenversammlung am 21.01.2021 drei Arbeitspapiere zur Kenntnisnahme vor: Die Abrechnung der Eckpunkte zur Fortführung des Aktionsplanes enthält Ziele und Maßnahmen der behindertenpolitischen Arbeit zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen im Bezirk und wurde unter Einbeziehung der Fachabteilungen des Bezirksamtes für die Jahre 2016 bis 2018 erarbeitet.

Die Handlungsempfehlungen im Evaluationsbericht des Instituts Mensch, Ethik, Wissenschaft werden in der zukünftigen Arbeit berücksichtigt.

Das Arbeitspapier “Fortschreibung des Eckpunktepapiers” enthält die Ziele und Maßnahmen der behinderungspolitischen Arbeit für die Jahre 2019 bis 2021.

Die Umsetzung der behinderungspolitischen Maßnahmen obliegt der Fachabteilungen der Bezirksverwaltung und wird jährlich in den Jahresberichten des Bezirksamtes abgerechnet.

Drucksachen:

Dazugehörige Dokumente

Abrechnung Eckpunkte zur Fortführung des Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vom 26. März 2009 auf kommunaler Ebene durch die Bezirksverwaltung Lichtenberg in den Jahren 2016 bis 2018

PDF-Dokument

Fortschreibung des Eckpunktepapiers zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf kommunaler Ebene durch die Bezirksverwaltung Lichtenberg für die Jahre 2019 bis 2021

PDF-Dokument

Bericht über die Evaluation der Aktionspläne zur Umsetzung der UN-BRK im Bezirk Lichtenberg

PDF-Dokument Dokument: IMEW gGmbH

Bezirkseigene Beratungsangebote

Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung, Krebs und chronische Erkrankungen

  • Informationsseite der Beratungsstelle
    Adresse: Alfred-Kowalke-Str. 24,
    10315 Berlin (1. Etage)

    Telefon: (030) 90296-7542

  • Sprechzeiten

    Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr
    Donnerstag 14:00 – 18:00 Uhr
    und nach Vereinbarung

Gehörlosensprechstunde im Bürgeramt 2

Piktogramme behindertengerecht
Bild: guukaa / Fotolia.com

An jedem 2. Dienstag im Monat findet in der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr im Bürgeramt 2 am Rathaus Lichtenberg in der Normannenstraße 1-2 eine Sprechstunde für gehörlose Menschen statt. Sie können dort ohne vorherige Anmeldung kostenlos die Unterstützung eines Gebärdensprachdolmetschers in Anspruch nehmen und Ihre Anliegen erledigen.

E-Mail: post.buergeramt@lichtenberg.berlin.de

Sportangebote für Menschen mit Behinderung

Frau im Rollstuhl spielt Basketball
Bild: Dan Race / Fotolia.com

Sie haben eine Behinderung und interessieren sich für Mannschaftssportarten? In Lichtenberg und Berlin gibt es eine aktive Szene von sportlichen Menschen mit Behinderung. Schauen Sie doch mal vorbei: