Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen zur aktuellen Lage, zusammengestellt vom Bezirksamt und dem Senat von Berlin:
Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Informationen zur Allgemeinverfügung

Corona-Info-Seiten vom Land Berlin | Corona-WARN-APP

Inhaltsspalte

Gedenktafeln und Mahnmale

Gedenkorte, Gedenktafeln oder Gedenksteine im öffentlichen Raum und an Gebäuden bewahren die Erinnerungen an bedeutende Personen oder an Ereignisse im Wandel der Zeiten. In Lichtenberg verweisen viele Gedenkorte auf die Revolutionsereignisse und Arbeiterbewegung des 20. Jahrhunderts. Große Aufmerksamkeit erfahren verfolgte und ermordete Gegner sowie jüdische und weitere Opfergruppen des Nationalsozialismus. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die zunehmende kritische Aufarbeitung der jüngeren Zeitgeschichte, besonders des Staatssicherheitssystems der DDR.

Lichtenberger Fonds für Projekte der Erinnerungskultur

Lichtenberg als Ort der Zeitgeschichte

Der Lichtenberger Fonds für Erinnerungskultur, entstanden auf der Grundlage eines Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung, finanziert mit einer jährlichen Summe von 10.000 Euro ein langfristig angelegtes Gedenktafelprogramm. Eine durch den Kulturausschuss eingesetzte Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Forschung, politischer Bildung, Berliner Gedenkstätten und der Bezirksverwaltung sowie sachkundigen Einwohnern erarbeitet die Planung und organisiert die Realisierung.
Die durch den Fonds finanzierten Gedenktafeln erweitern das im Bezirk Lichtenberg tradierte Erinnerungsbild, zu dem viele Tafeln aus dem Zeitraum vor 1989 zählen. Diese werden als Bestandteil und Zeugnis des Geschichtsbewusstseins bewahrt und bei Verlust oder Beschädigung durch Repliken ersetzt.

Erinnern für die Zukunft - jährliches Gedenken

Erinnern für die zukunft
Erinnern für die Zukunft
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Mit einer Lichtaktion erinnert das Museum Lichtenberg jährlich zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus in der Nacht vom 27. zum 28. Januar, 17:00 – 08:00 Uhr am Giebel des Museum Lichtenberg.

Nach derzeitigem Forschungsstand sind aus dem Bezirk Lichtenberg zwischen 1941 und 1945 schätzungsweise 300 jüdische Kinder, Frauen und Männer in die NS Vernichtungslager deportiert und dort ermordet worden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.museum-lichtenberg.de .

Widerstand im Nationalsozialismus

Widerstand im Nationalsozialismus
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Kaum ein Bereich der Zeitgeschichte hat in den letzten Jahrzehnten soviel Aufmerksamkeit erfahren wie die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Mahnung, Erinnerung und Anteilnahme an die Opfer sind heute ein wichtiger Teil der Gedenkkultur in Lichtenberg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.museum-lichtenberg.de

Jüdische Biografien

Hans Coppi Jüdische Biografie
Hans Coppi - Jüdische Biografie
Bild: Bezirksamt Lichtenberg

Die Biografien der nachstehenden Namensliste können in einem Gedenkbuch für jüdische Bürger in der Dauerausstellung des Museums Lichtenberg nachgelesen werden. Das Nachschlagewerk beinhaltet Kurzbiografien von jüdischen Berlinern, die in der Zeit zwischen 1933 und 1945 in den heutigen Bezirksgrenzen Lichtenbergs gelebt haben und die der Verfolgung und Ermordung im Nationalsozialismus zum Opfer fielen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.museum-lichtenberg.de